Schon ein Jahr in Mainzweiler

Ui! Das Jahr verging – wie so ziemlich jedes Jahr davor ja auch schon – wie im Flug. Gerade waren wir noch dabei den Anhänger für den Transport der Jungs fertig zu machen… schon ist das Jahr verstrichen. Verrückt. Und es kam so vieles ganz anders – wie so oft.

Hier kommt ein kleiner Rückblick auf unser erstes Jahr in Mainzweiler… aber bevor es ans Lesen geht… haben wir noch ein paar – mitunter bisher unveröffentlichte – Fotos zum Anschauen:

Ordentlich aus dem Tritt hat uns im Mai der Bandscheibenvorfall von Martin gebracht. Der hat so überhaupt nicht ins Konzept gebracht. Und der bringt uns auch heute – fast ein Jahr später – immer noch gewaltig aus dem Gleichgewicht. Ich finde ja, wir haben aus der ganzen Situation das beste gemacht und sind trotz allem sehr viel weiter gekommen. Martin hadert immer wieder mit seinem Rücken und wäre sehr gerne noch sehr viel weiter.

Aber bevor wir aus dem Tritt gerieten, kamen natürlich noch unsere ersten drei bzw. vier Mädels hier bei uns an!

Der Juli bescherte uns – mehr oder weniger überraschend (weil sie viel zu früh und dann auch noch gemeinsam an einem Tag kamen) – unsere allerersten Fohlen. Maluni und Chari werden auf immer und ewig einen Sonderstatus bei uns einnehmen!

Im August hatten wir schließlich auch das allererste Mal Herrenbesuch für die Mädels. Das war schon – zumindest für mich – sehr aufregend… gehört dann aber irgendwann auch einfach zum Alpakialltag dazu… Und schließlich zog unsere Gästetoilette bei uns ein. Eine tolle Sache und vor allem die richtige Entscheidung!

Der Oktober brachte dann einen Termin, bei dem endlich auch mal Martin aufgeregt war. Das bin ja normalerweise immer nur ich!! Im Oktober lud uns SR1 in die sonntägliche Morgensendung Domino ein, wo wir unsere Alpakis bei Boris vorstellen durften und als besonderes Geschenk einen Gutschein für einen Alpakaspaziergang mitbrachten. Leon, das Gewinnerkind, war zwar noch nicht bei uns… aber aus zuverlässiger Quelle wissen wir, dass das noch passieren wird.

Im Dezember zogen unsere Mäusefängerazubis bei uns ein und stellten noch mal alles gehörig auf den Kopf. Frodo, Pippa und Marry sorgten bei den Alpakis ordentlich für Wirbel und für uns kamen zu den mittlerweile 12 Alpakis halt noch mal drei potentielle Sorgenkinder mit dazu. Denn irgendwas ist ja immer mit dem Vieh…

Im neuen Jahr starteten wir gleich mal mit dem Anstupsen eines neuen Projektes… nämlich der Möglichkeit sich von Annika & Gabriel bei uns fotografieren lassen zu können. Das ganze bahnte sich aber schon Ende des vergangenen Jahres an. Wir freuen uns sehr über diese Kooperation, weil die Chemie einfach stimmt und sind gespannt, wohin uns die gemeinsame Reise noch bringen wird.

Und sonst… ja auch sonst starteten wir mit dem neuen Jahr so richtig durch… viele Ideen, die schon ein wenig länger – bisweilen auch kürzer – in unseren Köpfen rumwabern, nehmen so langsam Gestalt an… Das ist schön so und wir freuen uns jetzt einfach auf ein zweites schönes Jahr hier in Mainzweiler. Möge es mitunter so weitergehen, wie das vergangene Jahr. So Sachen wie Bandscheibenvorfälle müssen jetzt aber nicht unbedingt sein – aber so nette Begegnungen, wie wir sie im vergangenen Jahr hatten… die dürfen gern weiterhin stattfinden. Und natürlich so unendlich viele schöne Momente mit den Alpakis in unserem traumhaften Gehege!

Wir danken an dieser Stelle allen, die uns während unseres Abenteuers begleiten und aus dem ersten Jahr in Mainzweiler ein ganz besonderes gemacht haben! DANKE!

Dürfen wir vorstellen? Judy und Franzi

Puh… so schnell haben wir uns, glaube ich, noch nie für zwei Alpakis entschieden… also so im gesamten Prozess gesehen… wer zu uns ziehen würde stand – zumindest vom Kopf her – bis kurz vor Schluss nicht fest. Der Bauch und das Herz wussten das allerdings schon an dem Tag als wir die beiden das erste Mal gesehen haben. Von daher… also so schnell haben wir uns, glaube ich, noch nie für zwei Alpakis entschieden.

Alles fing an, dass wir beschlossen doch schneller mehr zu werden als ursprünglich mal geplant. Dass wir bei den Abolengo Alpacas vorbeischauen würden, das haben wir schon im Sommer 2017 beschlossen… da waren wir nämlich das erste Mal auf dem wunderschönen Hof mit den tollen Alpakis im Münsterland und lauschten damals Robin beim Seminar, das uns bei unseren Entscheidungen für unsere ersten Stuten helfen sollte. Und so fragten wir vor knapp drei Wochen an, ob wir mal vorbeikommen könnten… waren am Wochenende drauf in Lüdinghausen und vergangenes Wochenende fuhr Martin erneut hin, um unsere zwei Stuten zu holen. Im Herzen hatten wir uns bereits für Judy und Franzi entschieden. Der Kopf – und wir sind nun mal beide furchtbar verkopft – meinte ja, dass wir noch viel mehr abwägen müssten, ob nicht doch noch andere Stuten in Frage kämen. So schaute denn Martin auch am Abend noch mal verschiedene Stuten an… und als wir dann in der Nacht sämtliche Optionen abwägten, fühlten wir uns doch beide immer wieder bei der Entscheidung Judy und Franzi wohl… bis wir schließlich überlegten, dass das dann vermutlich auch genau so richtig ist…

Judy eroberte unsere Herzen im Sturm. Sie stand immer wieder vor uns mit ihren großen Augen und strahlte uns förmlich an. Eigentlich waren wir auf der Suche nach einer etwas helleren Farbe… aber irgendwie bleiben wir doch immer wieder in diesem Farbton hängen… Hinzu kommt eine wohl offensichtliche Schwäche für Importstuten, die irgendwie mit einem ganz eigenen Charakter daherkommen. Wie schon Grace und Lyrata, die beide aus Neuseeland kommen, ist auch Judy’ne richtige Type. Sie kommt nämlich aus Chile. Franzi hatte es nicht ganz so einfach… sie musste sich gegen verschiedene andere weiße bzw. beige Stuten durchsetzen. Da sie selbst noch recht jung ist und bisher noch keine Fohlen auf die Welt gebracht hat, gab’s für uns züchterisch nach wie vor Neueinsteiger auch noch so keine rechten Anhaltspunkte. Doch wir denken, dass die Hübsche mit dem verschmitzen Blick, sich bei uns gut machen wird und ab nächsten Jahr für wundervollen Nachwuchs sorgen wird. Wir sind auf jeden Fall mal sehr gespannt.

Ich weiß nicht, wie es Martin ging… aber als er nach einer gefühlten Ewigkeiten (Tief Eberhard hat mir wirklich Horrorstunden bereitet) mit beiden hier bei uns ankam, wir den Anhänger öffneten und uns die beide sitzend ankiekten, da war für mich klar, die zwei gehören zu uns. Die werden dafür sorgen, dass unsere sowieso schon tolle Herde eine noch tollere wird! Die letzten Tage haben die beide noch in einem gesonderten Gehege zum Ankommen verbracht und wir hatten Zeit die beiden besser kennen und noch mehr lieben zu lernen. Anfänglich noch sehr zurückhaltend, tauten die beiden schnell auf. Die Sehnsucht nach ihrer alten Herde war noch groß. Aber mittlerweile kannten wir die Abläufe der Eingewöhnung immerhin und wussten, das wird sich schnell ändern, wenn denn dann erst einmal alles Neue erkundet wurde. Schließlich sehen woanders die Futtertröge anders aus, das Heu ist plötzlich ein anderes und die Landschaft ist eine komplett andere. Das muss ja erst einmal verdaut werden.

Heute Nachmittag nun durften die zwei endlich auch den Rest der Mädels kennenlernen und dürfen nun so richtig ankommen. Wuhuuu. Wir sind gespannt, wie sich nun das Gefüge der Herde wohl wieder ändern und anpassen wird… Wir freuen uns jetzt mal noch’ne Runde!

Bestandsaufnahme: Glück gehabt!

Puh! Das war ein Wetter gestern. Ich hoffe, ihr habt’s alles gut überstanden und Tief Eberhard hat euch nicht behelligt. Mich hat er einiges an Nerven gekostet… Denn er fegte ordentlich durch den benachbarten Wald und die Wiesen. Er ist einigen Bäumen an den Kragen gegangen…

Und so ist nun erstmal unsere traditionelle Wald- und Schnupperrunde nicht begehbar. Für die Schnupperrunde haben wir aber eine schöne Alternativrunde… Wie es auf unserer Panoramarunde aussieht, müssen wir in den kommenden Tagen auskundschaften… aber da warten wir mal noch das kommende Tief ab… wer weiß, was das so inpetto hat.

Wichtig ist jetzt aber erst einmal, dass es Tier und Mensch gut geht. Der Rest wird sich finden. Im Gelände der Alpakis hat sich Eberhard bloß gut zurück gehalten! Es kamen ein paar Äste runter und ob wir das Laub nun noch zusammenrechen oder nicht, brauchen wir uns nicht mehr überlegen… Wir haben also wirklich Riesenglück gehabt!

Zwischen all dem windigen Wirbel… sorgte gestern aber auch noch Martins Fahrt vom Münsterland zu uns für ein bisschen Wirbel (halt so ganz persönlichen)… da zogen dann nämlich noch Judy & Franzi von den Abolengo Alpacas bei uns ein. Auch hier ist bloß gut alles gut gegangen, obwohl so ganz kurz vorm Ziel sich da dann doch noch ein Baum auf den Weg legen und Radi noch eine Sonntagsschicht einlegen musste. Über Judy & Franzi gibt’s demnächst hoffentlich noch ein bisschen mehr zu erfahren. Wir freuen uns jetzt erst einmal, dass sie heil angekommen sind und zeigen hier schon mal ein erstes Foto von den beiden Süßen, die sich gerade bei uns eingewöhnen.

 

Ein luftig-leichter Schal einer starken Frau

Jedes Jahr bringt KUNA (eine Marke aus Peru, die sich auf die Herstellung von Bekleidung aus Alpaka und Vikunja spezialisiert hat) eine Kollektion KUNA Expressions heraus. Mit dieser Kollektion gibt KUNA jungen bzw. unbekannten Künstlern aus Südamerika eine Plattform um ihre Kunst bekannt zu machen. Die Kunstwerke der Künstler*innen werden schließlich auf edlen Stolas verewigt – bestehend aus 70% Alpaka und 30% Seide ergeben das wunderleichte Besonderheiten. Wir waren sofort verliebt in die aktuelle Kollektion und wagten uns für euch an genau eine Stola… die es so schon gar nicht mehr zu kaufen gibt.

© KUNA Expression – Priscila Sosa Bouroncle
Unsere Stola ist von Priscila Sosa Bouroncle (bei Facebook kann man sich aktuelle Werke von ihr anschauen), einer jungen Künstlerin aus Peru, die schon früh mit dem Zeichnen, Gestalten, Lesen und Schreiben begann. Ihr Drang, sich mittels Kunst auszudrücken sorgte dafür, dass sie schon zu Schulzeiten unheimlich produktiv war. Neben dem Zeichnen und Gestalten, schrieb sie Gedichte und veröffentlichte diese 2002. Nach der Schule studierte sie ein Jahr lang Literatur, aber ihre Liebe zur Kunst und Mode blieb… und so schuf sie die Marke „Corazón de Aeropuerto“ (da kann man auch bei Facebook stöbern), die all ihre Leidenschaften miteinander verband. Ein Studium am Center for Advanced Fashion Studies in Lima sorgte dafür, dass sie ihre Fertigkeiten vertiefte und mitllerweile mit Einzelausstellungen, Workshops und Vorträgen zum Leseverständnis in Peru bekannter wird. Eine schöne Geschichte – passend zum heutigen Internationalen Frauentag!


In unserem Shop findet ihr ein paar schöne Fotos zu Priscilas Stola… hier gibt es noch ein Video zu bestaunen.

Ein wirklich sehr edles und wunderbares Stück! Etwas ganz besonderes für eine ganz besondere Frau!

KUNA Expressions 2018: SELVA IDEAL

Einen Alpaki-Espresso, bitte!

So… nachdem mir tagtäglich während des allmorgendlichen meditativen Kackeböbbelns (jahaaaa… eine meiner Lieblingsbeschäftigungen mittlerweile) immer wieder Ideen kommen, die a) so in den Kopf geschossen eigentlich keinen eigenen Blogbeitrag hermachen, ich b) gar nicht dazu kommen würde, die alle zu verbloggen und eventuell c) für den ein oder anderen vielleicht doch interessant sind zu lesen, schoss mir heute morgen der Alpaki-Espresso in den Kopf. Dieser soll nun ein bisschen den Druck aus „OMG, so viel im Kopf“ nehmen und euch ein wenig auf dem Laufenden halten, wenn’s hier mal wieder nix zu lesen gibt.

Der Alpaki-Espresso soll ab sofort jeden Sonntag per Mail einen kleinen Wochenrückblick und -ausblick aus dem Gehege und Büro der Webertal-Alpakas geben. Schön, in kleinen Häppchen, kann man sich auf den aktuellen Stand der Dinge bringen lassen und am Leben der Alpakis und seiner Zweibeiner teilhaben. Das sind kurze Gedanken, Erlebnisse, Eindrücke, Ideen, ToDoListen-Abhakdingse (man könnt‘ auch Fortschritte schreiben…). Aber auch kleine Ausblicke, auf das was kommen wird, Terminankündigungen, ggf. freie Wandertermine. Alles versehen mit Links zu ausführlicheren Infos… sollte es sie denn geben. Vielleicht wird’s auch Rubriken geben, wie ein Alpaki der Woche oder so. Mal schauen… an den genauen Details und Verfeinerungen arbeite ich noch. Ich freue mich natürlich auch über Vorschläge und Anregungen, was fehlt oder gar zu viel ist.

Und wie bekommt man nun so einen Alpaki-Espresso? Gaaaanz einfach. Kurz das Formular ausfüllen, eMail-Adresse bestätigen und auf Sonntag freuen.

Psst: Auch die fleißigen Blog-Abonnenten sollten das machen… denn im Alpaki-Espresso gibt’s definitiv Dinge zu lesen, die es hier im Blog noch nicht zu lesen gab bzw. erst irgendwann später vielleicht zu lesen geben wird.

Noch mehr pssst: Wir werden… unter allen Espresso-Bestellern, die sich diesen Sonntag den ersten Alpaki-Espresso gönnen werden, einen kleinen, aber feinen Alpaki-Seifen-Gutschein verlosen (der… wenn man mag… natürlich auch für alles andere eingelöst werden kann). Und wir machen das immer wieder… wenn die nächsten 50 Espresso-Besteller voll sind!

Ich will den Alpaki-Espresso!



Datenschutz *