Entspannungshibbelnachmittag

Im März schenkten wir unserer Lieblingsentspannungsdana zum einjährigen Bestehen ihres Massagestudios als winzigkleines Dankeschön für all die vielen Entspannungsmomente, die sie uns schon bescherte, einen Gutschein für eine Entspannungsalpakibegegnung mit unseren vier Herren.

Nach ein paar Anläufen war Dana nun endlich bei uns zu Gast und durfte unsere Alpakis hautnah kennenlernen. Was soll ich sagen: Dana war ganz schön aufgeregt und war ganz hibbelig als sie sich an einem wundervoll sonnigen Herbstag zu uns auf den Weg machte. Es war einfach nur schön, wie sehr sie sich über die Begegnung mit den Flauschetieren gefreut hat und vor allem, wie schnell die vier Jungs ihrem Charme erlegen sind. 🙂

Danke für diese tolle Fotokollage und auf viele weitere gemeinsame Entspannungsmomente!

PS: Wer mal eine wirklich tolle Massage nötig hat, der ist bei Dana in den besten Händen! Blockaden aller Art haben mächtig Angst vor ihren Händen und lösen sich quasi in Luft auf 🙂 Am besten gleich anrufen… denn Termine bei ihr zu ergattern ist mittlerweile ein regelrechtes Kunststück: 0160 96892143

 

Wohlig warmer Schlafgenuss!

Da sind sie endlich, endlich eingetrudelt: Unsere Bettdecken! Juhuu!

Anfang letzte Woche begrüßte uns ein riesiges Paket als wir von einem Ausflug heim kehrten. Klar, dass wir das sofort auspacken mussten…

Ganz neu, ganz schön, ganz unsere Bettdecken mit unseren Alpakis drin. Ich war wie immer aufgeregt… Martin wie immer nicht. 😀

Noch klarer als das sofortige Auspacken war aber auch, dass wir zwei der gelieferten Bettdecken sofort in Gebrauch nehmen mussten. Schließlich mussten wir ja herausfinden, ob da was dran ist an den Begeisterungsstürmen, die immer wieder auf uns einprasselten, wenn uns andere von ihren Betten erzählten. Und… was soll ich schreiben… wir stürmen nun fleißig mit in die Begeisterung. Seit einer Woche gibt’s kein Frieren und fast kein Schwitzen mehr… Martin ist die Standardfüllung ein wenig zu viel… da hätte es weniger Alpaka innendrin auch getan. Ich komme ganz wunderbar mit der Füllung zurecht und glaube auch, dass sich das im tiefsten Winter nicht ändern wird. So richtig beschreiben lässt sich’s ja nicht… Irgendwie ist’s warm und doch recht angenehm kühl unter der eingekuschelten Bettdecke. Während ich sonst immer ordentlich eingepackt irgendwann ordentlich durchgeschwitzt aufgewacht bin, kommt das im Moment nicht vor. Ich wache nun nur manchmal auf, weil sich mein Fuß unter der warmen Bettdecke hervorgewuselt hat und dann so ganz allein im Freien anfängt zu frieren… wenn er sich dann wieder unter der Bettdecke eingefunden hat, wird der aber superschnell wieder warm und wir können wieder ins Traumland entschwinden.

Unsere Daumen gehen auf jeden Fall ganz intensiv nach oben, wenn es um die Bewertung dieser grandios wohligen Bettdecken geht. Eine Investition, die sich definitiv lohnt.

So… und da geht’s direkt zur Bettdecke:

Alpakabettdecke

Glücksmomente…

…hatten wir vermutlich einige als uns neulich das Team der Glücksmomente4Kids besuchte. An einem sonnigen Sonntagvormittag kamen alle und wollten die Webertal-Alpakas kennenlernen… und die wollten die Glücksmomente4Kids kennenlernen. 🙂

Nachdem wir Anfang August den Artikel über die Glücksmomente4Kids im Schwarzwälder Boten lasen, war eigentlich recht schnell klar, dass wir das toll finden und da in irgendeiner Art und Weise mitmachen würden… Schließlich haben wir vier flauschige Gesellen im Garten stehen, die so was von Glücksmomente erzeugen können. Getreu dem Motto „Mir schwätzet it blos, mir dond au äbbs!“ gründete das junge Team um Maggy Vosseler und Holger Bartsch nicht ganz so kurzerhand die Firma Glücksmomente4Kids und haben sich auf die Fahnen geschrieben, kranken Kindern und ihren Familien unvergessliche Momente zu bescheren. So weit so gut. Allerdings legten wir den Artikel dann auch erst einmal zur Seite und widmeten uns anderen Dingen… Als sich das „Wohldädigkeitsfäscht für die ganze Familie“ (am 17. September übrigens in der Krone in Villingendorf) ankündigte, grübelten wir mal wieder, was und wie wir am besten tun könnten… und am nächsten Tag war eine Mail im Postfach… ABER nicht von uns bei den Glücksmomenten, sondern von den Glücksmomenten bei uns. 🙂 Das war also ganz offensichtlich, dass das passte!

Und so kamen wir sehr viel schneller zusammen als gedacht… nämlich neulich an einem sonnigen Sonntag Anfang September.

Während die Herren über Alpakas fachsimpelten, tauschten die Damen sich über die Glücksmomente4Kids und die Möglichkeiten des Unterstützens aus. Das ganze inmitten unserer flauschigen Alpakajungs und während eines gemeinschaftlichen Ausflugs durch die Wälder. So bekamen dann auch die Nägel so langsam Köpfe. Wer weiß, vielleicht werden die Nägel dann auch ganz schnell in Gebrauch genommen und wir können bei einigen Glückmomenten unterstützend mitwirken!

Wir drücken Glücksmomente4Kids auf jeden Fall alle Daumen, dass sie einen flauschigen Start hinlegen und für gaaaaanz viele glückliche Kinderherzen sorgen können. Wer auch unterstützen will, der kann zum einen auf der Internetseite der Glücksmomente4Kids nachschauen oder sich am 17. September auf den Weg nach Villingendorf machen und beim Familienfest reinschauen… vorher oder nachher aber noch schön brav beim 2. Feuerwehrbratenfest in Oberndorf vorbeischauen… dann da sind Martin und ich nämlich an diesem Wochenende helfend unterwegs 😉

Aus dem Leben eines Alpakis #4 – Mein Freund Mulchi!

Huhu! Ich bin’s, der Casi.

Edi meint, ich soll auch mal was schreiben. Martin auch. Puh! Ich find’s ja schon immer schön, dass der Edi da so mutig schreibt und ich mich zurückhalten kann. Aber dann hab ich mir doch mal überlegt, worüber ich wohl schreiben könnte… da fiel’s mir ganz schnell ein. Über meinen Freund Mulchi! Der is nämlich toll und voll lieb!

Normalerweise steht Mulchi ja vor unserem Gehege. Seit neuestem hat er auch ein eigenes Haus (Anmerkung der Menschen: einen eigenen Anhänger). Da steht er gar nicht mehr direkt neben unserem Stall und wir können ihn gar nicht mehr sehen. Manchmal ist Mulchi auch ganz weg. Als ob er mit seinem Haus wegfährt. Das ist bestimmt total aufregend… vielleicht dürfen wir ja irgendwann auch mal in sein Haus und mit ihm wegfahren. Wer weiß? Naja… ab und an, kommt Mulchi mit Martin zu uns ins Gehege und dann räumt der auf. All die Sachen, die wir beim Fressen „übersehen“ haben, die schnappt er sich und mulcht sie klein. Das ist echt lieb, weil zum einen schmeckt uns das so klein gemulcht dann doch noch und wir können über die Wiese schnabulieren und schauen, was uns Mulchi zurecht gelegt hat. Und das andere, das wir auch klein gemulcht noch nicht mögen, das kann dann in der Wiese verrotten und bringt tollen Nährstoff für unser Gras, damit’s viel schöner nachwachsen kann und wir dann viel leckerer futtern können. Ich schrieb ja schon: Mulchi ist toll und voll lieb!

Wenn Mulchi mit Martin zu uns ins Gehege kommt, dann müssen wir auch immer mal kieken, wie’s ihm geht und an ihm schnuppern. Der is ja nicht so bewollt wie wir und je nach dem… wenn’s ganz dolle warm ist, dann ist Mulchi auch warm und wenn’s kalt ist, dann ist Mulchi eben kalt. Kennen wir ja so nicht. Unser Fell hält uns mehr oder weniger immer auf gleicher Temperatur, weil’s entweder die Kälte raushält oder aber auch die Hitze fernhält. Eine tolle Eigenschaft von unserem Fell! Wenn’s aber soooooo richtig dolle warm ist, dann hilft das mit dem Fernhalten der Hitze auch nich so richtig. Dann schwitzen auch wir. Egal ob wir uns in den Schatten legen oder nicht. Aber so in der Sonne dösen ist trotzdem schön. Oh… jetzt komm ich vom Thema ab. Ha, und da hab ich mich noch gefragt, worüber ich schreiben soll…

Zurück zu Mulchi. Was ich nämlich eigentlich schreiben wollte und längst überfällig ist, weil darüber hat Martin auf der Internetseite von Mulchi schon vor Wochen eine kleine Bildergalerie zusammengestellt, ist, dass Mulchi uns letztens unsere Wege im Wald freigewurschtelt (äh… gemulcht) hat. Seit dem – naja ehrlich gesagt, lauf ich seit dem auch nicht unbedingt lieber durch den Wald, aber es ist doch sehr viel schöner und angenehmer, weil ich dann an viel mehr Stellen direkt neben meinem Laufmenschen laufen kann und dann sehe, wohin es geht. Hm… also wenn ich’s mir recht überlege, laufe ich seit dem doch viel lieber durch den Wald. Weil, wenn’s so eng ist unterwegs, muss ich immer mit dem Kopf hinter dem Rücken von meinem Laufmenschen hervorlugen. Das sieht zwar von vorne und hinten echt witzig aus, aber es strengt auch an… weil wir Alpakis, wir kieken ja nicht auf den Boden wenn wir laufen und wenn wir uns dann noch darauf konzentrieren müssen, an dem Menschen vorbei zu schauen, naja… da kann man manchmal schon mal stolpern. Aber ich komm schon wieder vom Thema ab. Mulchi hat also einige von unseren Wegen gemulcht und breiter gemacht. Da ist er einen ganzen Nachmittag mit Martin im Wald unterwegs gewesen. Erst hat Martin den Förster gefragt, ob der was dagegen hat, wenn Mulchi und Martin losziehen. Als der meinte, die beiden sollen mal zeigen, was sie können, haben sie’s einfach so gemacht. Der Martin ist eigentlich auch voll toll und voll lieb. Jetzt, wo ich hier so über ihn und Mulchi schreib‘.

Seit Mulchi die Wege für uns breiter gemacht hat, passiert’s auch viel öfter, dass Edi, Calypso, Roy und ich auch mal zu viert durch den Wald stapfen. Sonst sind wir ja meist zu zweit unterwegs. Letztens war z.B. eine Horde Mädels da. Das war toll! Am Anfang wollte ich ja nicht so… weil, ich bin ja’n bisschen schüchtern, aber dann war’s echt schön. Mit den Mädels und meinen Alpaka-Kumpels bin ich zur Ruine Waseneck hochgelaufen und da haben wir eine Pause gemacht und dann ging’s wieder zurück… und daaaaaa kamen wir an eine Stelle, die sonst immer total zugewachsen war (vorher gab’s auch schon ein paar Stellen, die immer enger waren) und dann war die plötzlich frei. Richtig schön zum Durchlaufen. Und da hatte der Martin der Corina erzählt, dass das Mulchi war. Naja… und da hab ich mich gefreut, weil’s eben schön zum Durchlaufen war. Calypso war, glaub ich, nicht so happy. Der mag’s ja schon eher, wenn’s’n bisschen strauchig zugeht. Aber ich fand’s toll! Einfach toll! 🙂

So. Jetzt geh ich aber mal wieder was futtern. Das ist ja schon ganz schön anstrengend so viel zu erzählen. Wobei ich natürlich noch viel mehr über meinen Freund Mulchi erzählen könnte. Der macht nämlich z.B. gerade den Neckar ganz schön. Aber das ist eine ganz andere Geschichte und die erzählt Martin auf Mulchis Seite und außerdem wollte ich was futtern gehen.

Vielleicht schreib ich ja bald mal wieder was.
Flauschige Grüße auf jeden Fall,
euer Casi!

Aus dem Leben eines Alpakis #3 – Die trau’n sich ja was!

Hallo, ich bin’s mal wieder… der Edi!

Mit unseren Menschen, da machen wa ganz schön was mit. Letzte Woche war’s gewesen. Bei allerschönstem Sonnenwetter… steh’n die zwei plötzlich in unserem Gehege… aber ganz merkwürdig… so in ganz schicken Sachen. Sonst ham’se immer so olle Sachen an, die irgendwie auch immer dreckig sind. Und so klobige Schuhe, wo man sich weh tut, wenn man denen „aus Versehen“ auf die Füße tritt. Oder die sind sportlich angezogen… dann heißt das in der Regel, dass wir zu tun haben und durch den Wald stapfen. Aber diesmal… diesmal war’n’se ganz schick! Corina hatte sogar was an, was keine Beine hatte. Verrückte Sache, sag ich euch! Und das verrückteste… die hatten (wie so oft) ihre Fotoapparatknipsdinger mit so’nem komischen langen Stehdings dabei und wollten gar nicht uns fotografieren. Die ham sich selber fotografiert! Das ging ja mal gar nicht. Calypso, Casi und ich haben dann beschlossen, dass wir uns hinter ihnen ganz einfach mal in Reihe in die Wiese packen und gaaaaanz süß aussehen. Das können wir ja!!1elf Was soll ich sagen… es hat geklappt… Sie haben wieder uns fotografiert 😀

Anschließend ham wa’se dann mal machen lassen, was’se machen wollten. Weil der Roy hat uns dann erzählt, dass die zwei geheiratet haben und jetzt beide den gleichen Nachnamen haben und das bei den Menschen wohl was ganz besonderes ist und immer alle Welt Fotos von den Sachen sehen will, die man an dem Tag angehabt hat. Und weil wa – clever wie wir nun mal sind – liegengeblieben sind, sind wir jetzt auch auf dem Foto zu sehen und alle können schauen, was wir an dem Tag angehabt haben… Gnihihi!

So… und nun wollt ihr bestimmt auch sehen, was die so fotografiert haben, oder?

Bis bald mal wieder,
euer Edi

Neulich bei uns im Mailfach…

Da trödeln wir ja immer noch fleißigst damit rum, dass unser Shop endlich so richtig rund läuft – weil irgendwas ist ja immer… und da schreiben uns dann liebe Menschen aus der Republik, dass sie gerne Dinge bestellen wollen. Finden wir toll und da freuen wir uns natürlich mächtig. Noch mehr freut’s uns, wenn wir dann zum Gelingen von Willkommensüberraschungen beitragen können. So nämlich auch Anfang Mai. Da sollten gaaaaanz dringend und schnell ein paar Alpaki-Ausstechformen auf den Weg gebracht werden, damit pünktlich zur Rückkehr ein paar Kekse auf dem Tisch stehen konnten. Besonders gefreut hat es uns, dass da auch an die artgerechte Haltung von Alpakis gedacht wurde und gleich zwei Ausstechformen benötigt wurden. Weil: ein Alpaki allein is nich so doll. 😉

Noch viel mehr gefreut haben wir uns, dass a) alles mit dem Verschicken geklappt hat und die Überraschung eine Überraschung werden konnte und b) wir dann auch noch ein Foto von den Kunstwerken zugeschickt bekamen! Tolle Sache… Und weil wir uns hier grad so freuen… teilen wir unsere Freude und präsentieren ganz schön schöne Alpaki-Kekse (da stinken unsere, die wir letztes Jahr gebacken haben, ganz schön ab):

Selbstverständlich kann man die nun auch in unserem Shop begutachten… Aber Achtung: Wir verkaufen nur die Ausstechformen! Die Kekse müssen selbst gebacken werden… 😉

Am Sonntag gibt’s ja viele Blumensträuße…


…neben solch einem schicken Blumenstrauß machen sich natürlich auch noch andere Sachen für die Mama zum Muttertag gut… Wem noch Ideen fehlen… wir hätten hier ein paar:

Zum Beispiel ein paar flauschewarme Alpakasocken für die ewigkalten Füße der Mama. Ich kann da aus Erfahrung sprechen. Kurz nach dem Anziehen werden die Füße ganz schnell wieder wohlig warm!

Aber auch ein paar selbstgebackene Alpakakekse sogen für ein Lächeln im Gesicht… Naja und wenn das mit dem Backen der Kekse jetzt vielleicht zu knapp wird… dann kann man ja einfach die Ausstechform verschenken und die Mama bäckt dann die Kekse. Eigentlich auch ganz clever 😉

So eine Seife mit hautpflegenden Alpakakeratin ist auch eine ganz feine Kleinigkeit für die Mama. Da gibt’s auch welche, die man für die Haarwäsche nutzen kann und so für seidigen Glanz sorgt!

Dann mal los… schnell noch ein Geschenk für die Mama besorgen 🙂

Willkommen, Mulchi!

Während die Alpakis sich freuen endlich wieder grünes Frischfutter direkt vor der Stalltür zu sich nehmen zu dürfen und den Rasenmäher zu geben, versucht sich hinter dem Zaun (zumindest aus Sicht der Alpakis) ein ganz anderer Mähgefährte bei uns einzuleben – nämlich die MDB Funkraupe Green Climber LV500, liebevoll von mir Mulchi getauft. Es tut mir wirklich leid für diesen Namen, denn auf der Mulchraupe prangen vor Stärke strotzende Bären. Aber für mich ist das Mulchi! Mulchi kann man nun gemeinsam mit Martin für Mäh- bzw. Mulcharbeiten in unwegsamen Gelände und an steilen Hängen anstellen. Zuhause wird Mulchi auf einer anderen Internetseite sein. Die ist aber gerade noch Baustelle…

Da die Alpakis nun aber jeden Tag auf Mulchi schauen dürfen und – zumindest für mich – ihr Einzug bei uns ein großes Ding war, musste ich sie hier einfach kurz vorstellen. 🙂

Alpakis genießen das Grün

Mulchi zieht ein