Aus dem Leben eines Alpakis #5 – Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner!

Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner…

Hallo! Ich bin’s nach ganz schön langer Zeit mal wieder… der Edi!

Man… es ist wirklich schon ganz schön lange her, dass ich das letzte Mal was erzählt habe… und dabei ist doch so viel passiert. Diesen Umzug muss ich ja immer noch verdauen. Unsere Menschen haben zwar immer mal wieder gesagt, wir würden bald umziehen… aber das glaubt doch keiner, dass die das dann auch machen… und dann noch so weit. Und dann noch dieser Ausflug in die Klinik. Das war auch so’ne Sache. Hab ich denen auch nicht geglaubt, dass die mich wirklich eine Woche lang mit Roy allein lassen. Ich ohne meinen Kumpel Casi. Aber eigentlich… war’s mit Roy auch schön. Auch wenn der Anlass jetzt nicht so schön war. Und während die das Auge von Roy noch mal aufgemacht haben, war ich dann ganz allein in unserer Box. Das war merkwürdig. Als Roy dann wiederkam, da war er ganz schön benommen und ich konnte gar nicht so rumblödeln, wie ich das ja eigentlich immer gern mache. Wir haben uns aber ganz gut verstanden und Roy hat mich auch gar nicht immer so böse angeguckt, wie er das manchmal gerne macht. Ich sach euch… da kann einem manchmal ganz schön anders werden… da seh ich dann immer zu, dass ich meinen Schwanz ganz schnell hochgestellt bekomme und dann is wieder gut. Aber in der Klinik, da war er nicht böse. Auch nicht, wenn ich mal an seinem schlimmen Auge geschaut habe, ob alles in Ordnung ist. Ja… aber eigentlich wollte ich ja was ganz anderes berichten…

Nachdem Roy und ich dann auch endlich im neuen Zuhause angekommen waren, haben uns unsere Menschen einfach nicht auf die große Wiese gelassen. Da kommen die uns was zu futtern bringen, wo doch vorm Zaun soooooooo viel Gras ist. Hm… okay… Roy hat ja die Theorie, dass Martin und Corina uns nicht rausgelassen haben, weil es ihm noch nicht so gut ging und der Arzt gesagt haben soll, dass er sich noch schonen soll. Dabei ging’s im gar nicht so schlecht. Rumspucken konnte er auf jeden Fall ganz schnell wieder. Calypso meinte, wir dürften noch nicht raus, weil das Gras noch nicht so grün ist… dabei weiß doch jeder, dass hinterm Zaun das Gras IMMER grüner ist als vorm Zaun. Casi meinte, unsere Menschen hätten Angst, dass wir uns auf dem neuen Gelände verlaufen würden… Na, vielleicht hatte er da Recht… es ist wirklich ganz schön groß. Aber dann hätten die uns ja auch einfach mal ein kleineres Stück geben können. In Oberndorf haben sie uns ja auch immer was abgesteckt. Aber neeee… ham die die ganze Woche nach Roys und meiner Ankunft irgendwas hinterm Zaun gewuselt. Aber Zaun gebaut haben die nicht. Und dann… jetzt kommt noch so’ne Geschichte… dann waren da plötzlich neue Alpakas da. Rums… einfach so. Neee… das stimmt auch wieder nicht. Schon in Oberndorf haben Martin und Corina immer was von Mädels gefaselt. Aber wer glaubt denn, dass dann auch wirklich welche kommen. Von einem auf den anderen Tag waren da plötzlich vier Mädchen da. Drei große und ein kleines. Die zogen da ein, wo Martin und Corina die ganze Zeit was gebastelt haben. Da haben wa erstmal komisch geguckt. Calypso war gar nicht mehr vom Zaun wegzubekommen. So blieb dann auf jeden Fall mehr feines Öhmd für mich zum schnabbulieren übrig.

Und dann… dann ging bei uns auf der Geländeseite etwas vor sich… ich hab mir da dann gleich mal ganz nah am Zaun einen Platz gesucht, und ganz genau geschaut, was da losging…

Recht schnell waren Casi und ich uns einig… das könnte ein Zaun werden! Die Sehnsucht nach frischem Grün könnte also bald ein Ende haben. Und tatsächlich… am vergangenen Sonntag war es dann endlich soweit… wir konnten endlich wieder frisches Gras schnabbulieren. Juhuuu!

Das mit dem grünen Gras ist wirklich toll! Doof sind nur zwei Sachen: 1. Das Gras, das uns Martin und Corina eingezäunt haben, ist viel zu wenig!!! (Aber ich glaube, die arbeiten schon an mehr) 2. Wenn wir hinter unserem Stall auf der Wiese sind, dann sehen wir die Mädels gar nicht so richtig… deswegen müssen wir immer mal wieder nach vorne um zu kieken, was die machen.

Na. Dieses neue Zuhause ist schon ganz schön aufregend. Die Tage vergehen wie im Flug. Jetzt muss ich aber mal schauen, ob mir Roy, Calypso und Casi noch was Grünes übrig gelassen haben.
Bis bald mal wieder,
euer Edi!

Neulich beim Alpakasitten…

Die letzten zwei Monate war – neben unserem großen Umzug – auch die Zeit der Alpakashows. Auf einer davon haben wir ja im Februar auch noch unsere Theorie im Alpakatransportkönnen absolviert. Zu den anderen haben wir es nicht zwingend aus zeitlichen Gründen nicht geschafft… Nein, wir… vielmehr ich (weil Martin u.a. krankheitsbedingt nicht so fit war bzw. am zweiten Wochenende als versierter Anhängerfahrer noch Roy und Edi aus der Tierklinik geholt hat) habe mich u.a. zum Alpakasitten zur Verfügung gestellt. Nämlich bei Robert im Schwarzwald. Damit er mit seinen Alpakis Preise einheimsen konnte, habe ich vor Ort geschaut, dass es den Daheimgebliebenen gut geht. Übrigens ein Primatraining für den Aufbau unseres Traumes von einer großen Alpakaherde… die Wochenenden haben definitiv gezeigt, dass das eine schöne Sache ist, viele Alpakis zu versorgen und gemeinsam mit ihnen in den Tag zu starten bzw. den Tag mit Ihnen abzuschließen. Außerdem hatte die Zeit bei Robert auf dem Hof auch den unglaublich charmanten Nebeneffekt, dass wir an diesen zwei Wochenenden unsere zwei Mädels Grace und Clarissa noch sehr viel mehr ins Herz schließen konnten. Hachz, das sind schon zwei Zuckerschnuten. Klar, dass ich die Zeit auch ein bissel genutzt habe, um fleißig Fotos zu knipsen:

Oh man, wir freuen uns schon mächtig, wenn Grace, Clarissa und Lyrata – letztere wohnt gerade noch bei den Taubertal-Alpakas – nun bald zu uns kommen und ihr neues Terrain erobern werden.

Die Zeit rast und die Fortschritte tippeln in kleinen Schritten

Was für eine zweite Januarhälfte… die Zeit raste nur so dahin… während Martin sich also fleißig in der neuen Heimat einarbeitete, hielt ich hier die Stellung und verpflegte die Alpakis. Das hieß früh vorm Schaffen in den Stall, mich freuen, dass die vier schon immer in der Stalltür standen und auf mich warteten. Am Abend dann nochmal. Zwischendurch immer wieder schauen, wie es Roys Auge geht, dass leider noch nicht so richtig mag, wie wir wollen, und entsprechend Termine koodinieren (aber das ist eine andere, längere Geschichte, die noch erzählt werden will). Dabei fällt dann erst einmal auf, wie sehr man sich zu zweit abstimmen und den imaginären Staffelstab in die Hand geben kann… Es wird also ganz schnell Zeit, dass wir alle wieder zusammenkommen 🙂

Damit das passieren kann, hat Martin nach Feierabend in der Ferne dann schon mal dafür gesorgt, dass wir die Alpakis mit dem Anhänger bis ins neue Gehege fahren können. – Die über die Jahre gewachsenen Bäume wurden zurechtgestutzt und somit der Weg wieder für große Gefährte befahrbar:

Nachdem wir uns dann zwei Wochen nicht gesehen hatten (so’ne Fernbeziehung is was doofes), machte ich mich vergangenes Wochenende auf den Weg ins Saarland, um gemeinsam mit Martin, der Schwiegermama und der Oma (!) die ersten Schönheitsarbeiten an unserem neuen Heim vorzunehmen 🙂

Nun kann’s also weitergehen…

Kommt gut ins neue Jahr!

Für einen gelungenen Wechsel ins neue Jahr haben wir hier mal noch eine kleine (teilweise noch nicht veröffentlichte) Auswahl an Lieblingsfotos unserer Alpakis rausgesucht 🙂

Wir wünschen einen guten Start ins neue Jahr und sagen Danke an alle, die uns das Jahr über begleitet haben!

Schön war’s – das nun gleich vergangene Jahr. Teilweise mit Aufregungen, die es nicht gebraucht hätte. Aber mit unendlich vielen schönen Momenten!

Wir freuen uns auf das kommende Jahr, das noch viel mehr schöne Momente bringen wird… und ganz schön viel Neues… schon wieder 😀

Unknuddelige Alpakis… – knuddelige Alpakis…

Das Wetter im Moment ist echt superschmuddelig… und entsprechend sehen unsere Alpakis auch aus. Da möchte man überhaupt gar nicht nahe an die Tierchen rankommen, die sich schon wieder einen ordentlichen Pelz zugelegt haben. Gaaaaanz nass und dreckig kommen die gerade daher. Börks. Das sind dann die Momente, in denen man wirklich dankbar dafür ist, dass so ein Alpaka kein Kuscheltier ist und nicht so auf Tuchfühlung steht. 😉

Da sind unsere neuen Kuscheltieralpakis genau richtig… denn die werden nicht schmuddelig… die bleiben immer schön knuddelig! Und außerdem kann man die mit ins Bett nehmen!1elf Oder hat die unterwegs immer im Rucksack mit dabei…

Sind die nicht knuffig? Wir sind auf jeden Fall ganz verliebt in unsere kleinen Kuschelalpakis! Und es gibt sie bei uns im Onlineshop… Naja und immer schön dran denken: So ein Alpaki ist ein Herdentier! 😀

Kuschelalpaka QÓNI

Kuschelalpaka QÓNI – klein

Aus dem Stall geworfen…

Und dann haben vier ausgewachsene Alpakis Angst vor einer Maus… Verrückte Sache das…

Gartenspitzmaus

Seit ein paar Wochen huschelt(e) immer mal wieder eine Maus durch den Stall. Als das kleine Tierchen schließlich so frech wurde, dass sie sich im Futtertrog unserer Alpakis wohlfühlte, war es Zeit eine Mausefalle aufzustellen. Also wurde eine Falle besorgt… und weil wir ja Tierchen mögen, war das eine Lebendfalle. Lange Zeit passierte nichts und wir hofften schon, dass die Maus sich ein neues Zuhause gesucht hatte… Wahrscheinlich war das aber nicht… denn es ging ihr ja gut im Stall… Viel Platz, viel Futter und niemand der sie störte.

Gestern war’s soweit… die Mausefalle tat ihren Dienst und schnappte zu. Nun war die kleine Piepsgesellin eingeschlossen und konnte nicht weg. Dafür konnte sie herrlich piepsen und somit mal eben vier Alpakis davon abhalten in den Stall zu kommen. Der Heumenge zufolge, die am Abend noch im Futtertrog war, muss die Falle recht früh am Tag zugeschnappt sein… als wir am Abend zu ihnen kamen, saß da keiner entpannt im Stall. Alles stand leicht aufgeschreckt davor. Dass die Maus die Ursache war, stellte sich aber erst während der allabendlichen Kraftfuttervergabe heraus… Als auch beim zweiten Piepsanfall alle Alpakis aufgescheucht wieder den Stall verließen, ließ sich so langsam erahnen, wie der Tag für die Jungs abgelaufen war… uiuiui.

Das Mäuschen ist seit gestern Abend nun keine Garten- sondern eine Feldspitzmaus… dahin haben wir sie nämlich am Abend noch gebracht. Hoffen wir für die Alpakis, dass sie den Weg nicht wieder zurück findet. 🙂

Er läuft wieder :)

Sein Unfall hat einen gehörigen Schreck eingejagt… alles was folgte, lief dann aber doch ganz rund. Die OP hatte Roy ganz gut überstanden. Die Heilung bis zum Fädenziehen klappte hervorragend. Unser Großer war sozusagen ein Vorzeigepatient. Das Gute war wahrscheinlich, dass das Wetter die Zeit über ganz wunderbar mitspielte: Trocken, schön warm… aber nicht zu warm. Damit Roy sich an seine neue Situation gewöhnen konnte, haben wir ihn ein bisschen auf Abstand zu den anderen gehalten. Das fand er, glaub ich, nicht ganz so toll. Aber verkehrt war’s sicher nicht. Stundenweise durfte er dann ab und an zu den anderen… Kurz vorm großen Fadentag hat er sich seinem Schicksal ergeben und ganz automatisch schon in „seinem“ Gehege auf seine Isolation gewartet.

Mit seinem neuen einäugigen Zustand hatte er sich eigentlich superschnell arrangiert. Ab und an ist der Wassertrog noch im Weg und wenn ein Alpaki oder wir ganz unerwartet an seiner rechten Seite auftauchen, zuckt er noch ein bisschen zusammen, aber sonst fällt’s mitunter gar nicht auf, dass er auf der einen Seite nix mehr sieht. Und so durfte er dann auch ganz schnell mit zum Fremdfuttern (ein Glück für alle, denn als am ersten Fremdfuttertag nur Edi und Calypso gehen durften, waren alle zusammen nicht so happy über die räumliche Trennung…) und tappte ganz selbstverständlich den von der letzten Saison vertrauten Weg hinauf.

Endlich wieder Fremdfuttern!
Endlich wieder Fremdfuttern!

Schließlich eröffneten wir für ihn gestern auch wieder die Wandersaison. Während Calypso und ich ganz aufgeregt waren, übernahmen Roy und Martin ganz souverän die Führung und zeigten Calypso und mir mal, wie man vorausgeht… Echt verrückt dieser Roy und immer noch soooooo cool! Es war eine Wonne ihm beim Laufen zuzusehen. Und den Grünfutterstopp am Ende der Runde hat er sich redlich verdient und ganz offensichtlich auch sehr genossen. 🙂

Und dann wird’s laut!… oder Wer ist hier der Boss?

Im Moment sind sich Roy und Calypso nicht ganz grün. Na… das stimmt nicht so ganz. Sie sind sich nicht ganz einig darüber, wer der Boss ist. Also testen die beiden das seit Tagen immer wieder aus.

Und dann wird’s laut! Dann jagt einer den anderen mehr oder weniger laut wiehernd durchs Gehege. Da kann einem beim Zuschauen schon mal etwas anders werden. Nach ca. fünf bis zehn Minuten ist dann wieder alles gut und der Tag kann in gewohnt entspannter Alpakamanier weitergehen. Mal gewinnt der eine, mal gewinnt der andere. Oder einer von uns beiden kommt vorher ins Gehege… dann wird’s schneller wieder ruhig… so nach dem Motto „Oh, die Chefs kommen…“

Wenn aber keiner von uns kommt, dann gibt’s die bei den Alpakis übliche Festlegung der Rangordnung durch eben jenes Gerangel (man kann auch „agonistische Interaktionen“ dazu sagen…). Dann wird gejagt, schrill getönt, mitunter gebissen und auf jeden Fall viel gespuckt. Offensichtlich versucht Calypso gerade Roy den Rang abzulaufen… und wie es in den letzten Tagen so aussieht, könnte ihm das tatsächlich auch gelingen. Was wir übrigens nie gedacht hätten – von unserem großen ruhigen Hengst mit den lieben Augen.

Es bleibt also spannend… vor allem auch, weil Edi und Casi gerade dem Teeniealter entwachsen, aber noch ordentlich Flausen im Kopf haben und dann eben auch mal mitmischen, wenn die zwei Alten sich nicht ganz grün sind.

Aus dem Leben eines Alpakis #2 – Und dann besetzen die einfach unsere Wiese…

Diese Menschen… macht die diese Hitze offensichtlich total dösköppig und lassen die hier einfach alles schleifen und berichten gar nix mehr über uns. Muss ich das halt mal wieder übernehmen…

Wenn nämlich so ganz warme Tage auf einen Sonntag fallen, dann klauen unsere Menschen uns doch tatsächlich einfach so ein Teil von unserer Wiese. Ham die jetzt schon zwei Mal getan. Kommen die einfach mit so einer riesengroßen Decke zu uns ins Gehege und hauen sich in den Schatten. Da futtert man sich nix ahnend durch den Garten und schwups liegen’se da. Klar, dass Roy, Calypso, Casi und ich da erst ma kieken müssen, was da nun wieder passiert. Während Calypso ganz schnell wieder in den Futtermodus übergeht, ist Roy noch ein bisschen skeptisch und schaut sich das genauer an. Da hat der sogar an Martins und Corinas Fuß rumgeschnuppert. Ich dann später auch… wenn der Roy das kann, dann kann ich das ja auch… obwohl, ich hätte das bestimmt auch gemacht, wenn Roy nich geschnuppert hätte… Ich bin ja schon’n bissel neugierig und muss immer gucken, was da um mich herum geschieht. Casi war dann auch noch schnuppern. Und irgendwann auch noch Calypso. Wir waren uns alle einig: So ein Fuß is nix für uns Alpakis… lieber Gras und Heu. Als unsere Menschen dann irgendwann nicht mehr nach uns gekiekt haben, in den Himmel stierten – na, vielleicht haben’se auch ein Nickerchen gemacht… hab ich beschlossen, dass ich mich ja auch dazupacken und gemütlich im Gras liegen kann. So schlimm ist’s eigentlich gar nich, wenn unsere Menschen sich bei uns wohlfühlen! Das Leben kann schon ganz schön schön sein…

So sieht das dann übrigens aus:

Bis bald mal wieder
euer Edi!

Beim Friseur…

Mitte Mai war’s soweit… der Alpaki-Friseur kam zu Besuch nach Lauterbach… An zwei Tagen sollten alle AV Benz Alpakis und diverse Gastalpakis unter die Schere kommen. So auch unsere… die aber erst am zweiten Tag. Da war dann allerdings der Fotoaparat (also ich) nicht mehr mit dabei… Aber die Hinterherfotos gab’s ja schon zu sehen 🙂

Vom frühen Morgen an bis zum frühen Abend hieß es Scheren, was das Alpakavlies hergibt. Bei wirklich wundervollstem Wetter waren das bis zum ersten Abend 48 Alpakis. Martin und ich tingelten uns in die Runde der Helfer und nahmen unsere Aufgabe des Tages wahr. Für mich hieß das notieren, welches Alpaka geschoren wurde, welches ggf. zum Zahnarzt musste (das wurde auch gleich mit erledigt) und Vlies nach Farben sortiert verstauen. Zwischendurch wurde ich auch mal noch zu anderen Aufgaben abkommandiert, aber in der Regel hatte ich den Stift in der Hand und durfte den Jungs beim Rest zukieken. Martin durfte fleißig Alpakis fangen und zum Scherplatz begleiten. Da hatte er mächtig Kuschelgelegenheiten 🙂

Es ist der Wahnsinn, wie an solch einem Tag die Zeit dahin fliegt und die Alltagssorgen einfach mal so schwupsdiwups ausgeblendet werden. Mein persönliches Highlight des Tages, war das Fläschchen für eine kleine frischgeschlüpfte Alpakalady, die nicht ganz so glücklich in ihr Leben gestartet ist und ein bissel mit dem Magen zu kämpfen hatte. Hachzihachz. Da hatten sowohl das Kleine als auch ich ein bisschen zu lernen, wie das überhaupt geht 🙂
Aber – wie mittlerweile sicher ist – hat sie das alles ganz gut überstanden und tollt mittlerweile mit ihren anderen Alapki-Kumpels und -Kumpelinen über die Wiese. Puh!