Lucky, unser Adoptivalpaki Nr. 2

Bereits Mitte März zog unser zweites Adoptivalpaki* Klein-Lucky bei uns ein. Ihn holten wir nach mehreren aufklärenden Gesprächen aus falscher Haltung** zu uns, damit er ein entspanntes Alpakileben leben kann. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase in unserer Teeniegruppe, zog er Mitte April in unsere Hengst-Wallach-Gruppe um und hält seitdem die „alten“ Herren auf Trab. Er lernt ein richtiges Alpaka zu sein und wird auf sanfte aber bestimmte Art in seine Schranken gewiesen bzw. kann seine Grenzen austesten. Seinen Namen hat er nach einer Blitzumfrage unter unseren Alpaki-Espresso-Leser*innen erhalten. Die wissen nämlich schon ein klein wenig länger, dass der kleine Kerl bei uns weilt.

Unsere dringende Bitte: Bevor ihr euch Alpakas zulegt, informiert euch ausführlich über die Haltung von Alpakas. Es sind eben keine Kuscheltiere und eben doch Exoten und haben den ein oder anderen Anspruch, der erfüllt werden sollte. Informieren könnt ihr euch bei Züchtern, die es bestimmt bei euch um die Ecke gibt. Vor allen: Geht zu verschiedenen Züchtern. Hört euch verschiedene Meinungen an. Bildet euch erst dann ein Urteil. Lasst euch nicht unter Druck setzen, euch schnell zu entscheiden. Eine erste Anlaufstelle sich über Züchter zu informieren, ist z.B. dder AAeV (Alpaka Assosiation e.V.). Dort gibt es eine Mitgliederkarte, in der man stöbern kann. Außerdem gibt’s dort auch eine recht gute Übersicht, an was man so denken sollte, bevor man sich (wenigstens zwei) Alpakis zulegt. Ganz intuitiv haben wir’s vor knapp vier Jahren genau so gemacht…
Es gibt noch andere Verbände, bei denen man sich informieren kann. Den NWK-Verein (Verein der Züchter, Halter und Freunde von Neuweltkameliden e.V.) können wir euch zum Beispiel sehr ans Herz legen. Dort gibt es sehr viel Wissenswertes über die Flauschies zu erfahren und das Seminarangebot nehmen wir selbst immer wieder gern in Anspruch. Beim NWK fühlt man sich auch gut aufgehoben, wenn man keine Züchterambitionen hat.

Lucky wurde in eine gemischte Herde geboren. Als er ein knappes Jahr alt war, wurde er vom Hengst in der Herde als Konkurrent angesehen und kam ordentlich unter die Räder. Wenn man sich mit dem Sozialverhalten von Alpakas auseinandersetzt, sollte das eigentlich gar keine Überraschung sein. Es macht uns unfassbar wütend, wenn vermeintliche Züchter, Anfänger eine gemischte Herde aus zwei Stuten und einem Hengst bestehend verkaufen bzw. wenn Züchter nicht abklopfen, in welche Herdkonstellation ihre Tiere kommen sollen.


*Unser erstes Adoptivalpaki war Rika – eine kleine Osterüberraschung – eine gewisse Ähnlichkeit ist vorhanden…

**Wir möchten hier ganz ausführlich darauf hinweisen, dass wir den Haltern – oder sollten wir eher sagen, den Kümmerern und Versorgern, absolut keine Vorwürfe machen. Sie haben nämlich die Flauschies nach besten Wissen und Gewissen versorgt, weil der Besitzer der Alpakas es (und da gehen wir mal vom positivsten aller Fälle aus) „versäumt“ hat zu kommunizieren, wie man mit Alpakas umzugehen hat. Sollte er es nicht wissen, dann wissen wir leider auch nicht weiter. Keiner unserer Besucher*innen – und zwar die, die zum Spaziergang mit einem Alpaki kommen – geht ohne ein gewisses Maß an Grundwissen von unserem Hof und wer bei uns Alpakas kaufen möchte, dem steht unser sämtlicher Erfahrungsschatz und Wissen zur Verfügung! Anders kennen wir’s nämlich von den Züchtern unseres Vertrauens auch nicht.

Unser Verkaufswagen öffnet ganz sanft seine Pforten…

Ihr Lieben, ab dem 25. April sind wir in abgespeckter Form wieder für euch da! Unser Verkaufswagen öffnet mit seinem flauschig-entspannenden Sortiment wieder seine Pforten!

Samstags sind wir – unter Beachtung der Hygieneregeln – von 9 bis 11 Uhr vor Ort und ihr könnt euch u.a. mit unserer tollen Alpakakeratinseife eindecken!
Gern können wir auch individuelle Termine zur Ladenöffnung vereinbaren. Außerdem besteht natürlich nach wie vor die Möglichkeit sich unsere Flauschprodukte über den Onlineshop nach hause schicken zu lassen!

Bitte achtet auf Abstand zueinander und richtet euch ggf. auf Wartezeiten ein, um in den Verkaufswagen zu gelangen.

Wanderungen und individuelle Alpakabegegnungen wird es – wenn denn überhaupt – erst wieder nach dem 3. Mai geben. Bis dahin vereinbarte Termine müssen wir leider verschieben.

So… und wer sich für ganz winzigkurze Zeit mal (wieder) an die Seite eines Alpakis träumen möchte, kann das gerne mit diesem Video tun:

Um sich mit einer anständigen Portion Flauschigkeit zu versorgen, legen wir euch unseren Alpaki-Espresso ans Herz. Damit gibt’s jeden Sonntag einen kleinen (manchmal auch größeren) Rückblick auf den Alltag der Alpakis. Also… am besten gleich mal abonnieren. Wer kurz und knackig mit neuen Terminen, Produkten und Alpakis auf dem Laufenden gehalten werden möchte, der abonniere unseren Newsletter Alpaki aktuell.

Unser Geburtshilfekurs mit Ilona Kindler rückt näher

Update vom 01.02.2020: Unser Kurs mit Ilona wird nicht stattfinden. Wer dennoch Interesse an einem Geburtshilfekurs mit Ilona Kindler hat, sollte bei den Taubertal-Alpakas auf der Internetseite vorbeischauen. Im Mai findet in Rothenburg ob der Tauber ein Kurs statt.


Das neue Jahr hat begonnen und die letzten Vorbereitungen für unseren Geburtshilfekurs mit Ilona Kindler von den Taubertal-Alpakas sind in der Endphase.

Wir freuen uns schon sehr auf das Wochenende mit Ilona Kindler, steht sie uns doch immer wieder mit ihrem unglaublichen Wissen zur Seite. Vor zwei Jahren besuchten Martin und ich ihren Kurs in Rothenburg, den sie damals gemeinsam mit Nic Cooper hielt. In unserem allerersten Cria-Jahr haben Clarissa und Lyrata ja alles still und heimlich gemeistert und uns an einem Freitag, dem 13. mit ihren beiden Crias überrascht. In diesem Jahr meinte Grace dann es wäre eine gute Idee, ihr Fohlen auf die Welt zu bringen, während Martin auf Geschäftsreise ist… und so war ich unendlich dankbar für all die Zuversicht, die ich während Ilonas Kurs aufsaugen durfte und noch sehr viel dankbarer für das Script ihres Kurses an dem ich mich in den kommenden Stunden „festhalten“ konnte. Grace hat auch gemeint, dass es eine gute Idee wäre, die Geburt alleine zu meistern. Da konnte ich mich nur anschließen. Denn, wenn nun doch nicht alles gut gelaufen wäre, dann wäre die Unsicherheit doch groß gewesen. Es war aber auch sehr schön zu wissen, dass da in der Ferne Ilona mit mir mitfieberte und sich via Telefon auf dem Laufenden hielt (DANKE, liebe Ilona auch an dieser Stelle noch einmal). Und während ich da so auf unsere kleine Avinya wartete und hibbelte, war irgendwie klar, dass ich bzw. wir den Kurs von Ilona noch einmal besuchen müssen. Einfach, weil wir nun auch schon ein wenig Fohlenerfahrung haben und einfach, weil es doch viele Eindrücke sind, die da auf einen einprasseln.

Und dann sprachen wir mit Ilona, ob sie nicht vielleicht auch ins Saarland kommen und ihren Kurs bei uns halten mag… so kam denn eins zum anderen… und schließlich wurde ein Termin gefunden. Wenn denn ausreichend Anmeldungen zusammenkommen, kann man in Mainzweiler am 15. und 16. Februar jeweils von 9 bis 17 Uhr extrem viel Wissen rund um die Alpakageburt sammeln. Da geht es bei der Deckung los und endet bei der Versorgung der kleinen und großen Alpakis nach der Geburt. Das besondere: Im Anschluss an die Theorie wird mit Hilfe eines „Gebärmutterdummies“ die Alpakageburt in der Praxis erlebbar gemacht und man kann sich selbst an nicht so komplizierten Fehllagen probieren… um mit einfachen Handgriffen Stute und Cria zu helfen, denn nicht immer schafft’s der Tierarzt im Notfall so schnell da zu sein.

Tschüss 2019 – Hallo 2020

Rums… da isses auch schon wieder vorbei, das Jahr 2019. Gefühlt hat es ja erst gestern angefangen… aber es ist soooooooo viel passiert, dass passt natürlich nicht alles in einen Tag.

2019 hinterlässt einen recht gehetzten Eindruck. Wir haben oft so bzw. zu viel unter einen Hut versucht zu bekommen. Wenn wir aber ganz genau hinschauen… dann hatten wir da natürlich auch unendlich viele schöne Momente – vor allem mit unseren Besuchern! Und auch sehr viele ruhige Momente, die Kraft gegeben haben – die kam vor allem von unseren Flauschies. Wir haben unendlich viel gegrinst und gestrahlt – wenn wir in die Gesichter unserer Besucher und unserer Flauschies geblickt haben. Wir durften so viele liebe neue Menschen kennenlernen, von denen wir so viele auch im neuen Jahr wiedersehen dürfen! Und auch unser traurigster Alpakamoment in diesem Jahr ließ so viel Herzlichkeit über uns kommen!

Danke an alle da draußen, die uns in diesem Jahr so wunderflauschig begleitet haben! Sei es durch Besuche, liebe Worte, tatkräftige Unterstützung, aus der Ferne mitfiebern oder einfach nur stilles Mitlesen!

Wir wünschen euch allen einen ganz wunderbar schönen Start ins neue Jahr 2020! Habt immer Sonne im Herzen und es sei euch natürlich unendlich viel Freude, Glück, Gesundheit und selbstreden Flauschigkeit mit auf den Weg gegeben!

Wir freuen uns auf ein aufregendes Jahr 2020 mit vielen neuen schönen Begegnungen. Der Symmetriehorst in mir ist davon überzeugt, dass 2020 vielversprechend wird. Hoffen wir, dass er recht behält!

So… und für alle, die noch ein paar Eindrücke vom Jahr 2019 nachlesen wollen, gibt es hier noch einen kleinen Fotorückblick. Viel Freude beim Schmökern:


Gleich zu Beginn des Jahres trafen wir auf Annika und Gabriel bzw. die beiden trafen auf uns… das war ganz offensichtlich der Vorbote zu sehr vielen schönen neuen Bekanntschaften für dieses Jahr… (Wir schicken an dieser Stelle noch ein ganz liebes Dankeschön an Sigi, die uns immer wieder mit flauschig-schönen Gastbeiträgen unterstützt hat und auch sonst immer wieder für uns da ist!!)


Am 10. März kamen mit Tief Eberhard unsere zwei Alpakadamen Franzi und Judy aus dem Münsterland zu uns. Das war eine ganz schön aufregende Ankunft. Judy eroberte nicht nur unsere Herzen im Flug… mit ihrer feschen Frisur und ihrem tiefen Blick direkt ins Herz schmolzen unsere Besucher dahin.


Unser Scherkurs im Mai war definitv ein weiteres Highlight 2019. Martin entdeckte seine Leidenschaft fürs Scheren, Corina eher nicht so… aber einer muss sich ja auch um alles drumherum kümmern. Wir waren auf jeden Fall mächtig stolz als schließlich alle Flauschies ihren Wintermantel abgegeben haben!


Und dann kam unser erstes Cria 2019… die kleine Amparo, die sich zu einem wahren Wonneproppen entwickelte… Wenn sie einen anschaut ist alle schlechte Laune sofort dahin.


Und das zweite Cria – unsere kleine Avinya – tritt in die Fußstapfen ihrer temperamentvollen Mutter Grace. Sie ist ein kleiner Feger und pest mit unendlich viel Energie durch die Gegend… und wirbelt dabei gerne mal die ganze Mannschaft auf.


Der Sommer brachte den Traum unserer Alpakadamen zu uns… TTA Herkules von den Taubertal-Alpakas zog bei uns ein und wird in den kommenden Jahren hoffentlich für sehr viel flauschigen Nachwuchs bei uns sorgen.


Unseren traurigsten Moment des Jahres bescherte uns unserer kleiner Apollo. Nur 10 Tage durfte er bei uns sein, in unseren Herzen aber wird er immer bleiben! Aber wie oben schon geschrieben… wir haben von euch so viel Herzlichkeit und Mitgefühl erfahren, dass all die Traurigkeit zwar nicht vergessen ist, mit dem Erinnern an Apollo aber defintiv auch immer ein gutes Gefühl dabei ist!


Das wohl witzigste Alpakifoto des Jahres steuerte Rika bei… während unsere kleine Amparo während der Regentage immer mit einer sehr ausführlichen Dreckschnute unterwegs ist, hat Rika sich die Frisur anständig gestylt.


Und mit unserer Weihnachtsbegegnung mit unserer Patenklasse der Eric-Carle Schule in Mainzweiler schließt sich der Kreis der lebensbereichernden Begegnungen! Schön, dass wir ein Teil eures Alltags sein dürfen und schön, dass ihr ein Teil unseres geworden seid! Auch hier freuen wir uns schon sehr auf die im neuen Jahr anstehenden Besuche!


Und mit einem bisher noch nicht veröffentlichten Lieblingsbild von uns verabschieden wir das Jahr 2019… der kleine sanfte Pfotenabdruck einer unser Mäusefänger(innen) verrät, dass man auch sanft und leise eine Spur in der Welt hinterlassen kann – womit sie nicht nur unseren sanften, leisen Flauschies aus der Seele sprechen…

2020, wir freuen uns auf dich!

Viel zu viel Wasser!

Nun ist’s aber langsam genug. Da kam aber seit gestern Abend seeeeeehr viel Wasser runter… die Alpakis dürften dann bald soweit sein, ihr Seepferdchen zu machen. Gnarf.

Nun ja, ein Gutes hat es… es regnet jetzt endlich mal so viel, dass die Alpakis auch mal freiwillig im Stall bleiben, denn da ist’s wenigstens noch trocken. Trocken werden die Alpakis aber trotzdem nicht… weil man muss ja immer mal schauen gehen, ob’s nicht vielleicht doch aufgehört hat zu regnen…

Wer sich am Samstag bei dem Wetter ggf. doch zu uns auf den Weg machen möchte, der sollte unbedingt Gummistiefel mitbringen, weil man kommt garantiert nicht trockenen Fußes zu uns. Sämtliche Trockenschleichwege vom Parkplatz zu den Flauschies sind mittlerweile überschwemmt.