Ein flauschiger Gastbeitrag: Reise mit Roy

Wie schrecklich, es gibt neue Webertal-Alpaka-Wolle. Kann da bitte mal jemand einen Warnhinweis anbringen: „Das Verarbeiten dieses Produktes kann süchtig machen.“ Die von Lyrata finde ich besonders schick. Kein Wunder, wir haben ja auch fast am gleichen Tag Geburtstag (okay, sie ist ein paar Jährchen jünger). Also sie erhält bestimmt eine Geburtstagskarte von mir. Ihr denkt ja noch an das Geburtstagsgewinnspiel? Aber eigentlich waren wir ja bei Wolle – ich glaube, ein irisches Muster käme gut. Ich bin schon auf der Suche…

Ach ja, ich bin’s wieder, Niggels Sigi, die mit dem Dreieicktuch. Da hatte ich ja schon angekündigt, dass Roy mit nach Köln darf, also die Wolle von ihm. Wegen dem Suchtpotential (s.o.) habe ich schon vor der Abreise mit dem Stricken angefangen, ein Schal mit schickem Rautenmuster, gestrickt mit 4er-Nadeln.

Was ich nicht so bedacht habe: ein Zählmuster mit dunkler Wolle an dunklen Tagen ist schon eine Herausforderung. Da war bestimmt auch der einzige Grund, weshalb ich von dem, was ich in der Hotelbar in Köln gestrickt habe, wieder etwas aufziehen musste (und keinesfalls die Cocktails… hicks).

Aber da kann Roy ja nix dafür. Die Wolle an sich hat sich sehr gut verarbeiten lassen, Ergebnis wieder anbei. Es dürfen also ruhig noch einige kühle Tage kommen.

In der Ausstellung zu den Schattenseiten der schnellen Mode war ich auch wie geplant. Schon erstaunlich bis erschreckend, welche Wege beispilelsweise eine Jeans vom Entwurf bis zum Ausmustern zurücklegt und wie viele Chemikalien zum Einsatz kommen. Oder wie viele Kleidungsstücke kaum bis gar nicht getragen in den Kleiderschränken hängen. Bei den „Positiv-Beispielen“ wurde auch über Alpaka-Wolle berichtet, allerdings in Peru gewonnene und verarbeitete, die dann bis zu uns ja auch einen recht langen Weg zurücklegen müsste. Bei Lebensmittel geht der Trend zu regional – warum nicht ein wenig auch bei Kleidern?

Die Kölner waren übrigens schon voll im Karnevalfieber. Ich hab mich auch mit einem Outfit eingedeckt – ratet mal als was (an der Flauschigkeit üb ich noch)!

Liebe Grüße,
Sigi


Liebe Sigi! Was für ein wunderflauschiger Gastbeitrag. Sooooo schön, von dir über deine Strickerlebnisse auf dem Laufenden gehalten zu werden. Da müssen wir jetzt aber auch langsam einen Warnhinweis an die Beiträge basteln „Das Lesen dieser Beiträge kann süchtig machen und Dauergrinsen verursachen!“ Vielen lieben Dank. Wir freuen uns schon auf deinen nächsten Besuch – vor allem unsere Lyri, die bei deinen Worten ein klein wenig rot geworden ist. Die steht nämlich eigentlich gar nich so gerne im Mittelpunkt.

Unser erster Weihnachtsmarkt in Ottweiler

Irgendwie schön war es… unser erstes Weihnachtsmarkterlebnis im Saarland! Wenn nicht dieser blöde Regen gewesen wäre… aber hey… er war sehr viel weniger schlimm als vorausgesagt und ändern konnten wir ja auch nix dran…

So richtig schön war es dafür in all die vielen strahlenden Gesichter zu schauen, wenn sie unsere kleinen Flauschealpakis – ob nun in Kuscheltierform oder in Form unserer knapp 3.000 mitgebrachten Alpakafotos, die das ganze Wochenende über den Bildschirm flanierten… ebenso all die vielen Gespräche über Erlebnisse mit Alpakas (ob bei uns oder befreundeten Alpakakollegen oder gar in Peru) sowie all die vielen Gespräche, in die uns alteingesessene Ottweiler verstrickten und herzlich willkommen hießen… und natürlich viele Gelegenheiten zu tollen Gaben unterm Weihnachtsbaum beizutragen.

Ein dickes Danke all den vielen Regentrotzern, die den Weg zum Ottweiler Weihnachtsmarkt und somit auch zu uns fanden. Wir freuen uns schon jetzt auf kommende Besuche bei uns im Gehege!

 

Wir wünschen eine entspannte und unendlich schöne Adventszeit! Genießt bei all dem Vorweihnachtsstress auch die Zeit mit euren Lieben!

Wer noch ein flauschig schönes Weihnachtsgeschenk* braucht… meldet sich gerne bei uns!



*Onlinebestellungen, die uns bis 10 Uhr am 20. Dezember 2018 erreichen bzw. die bis 10 Uhr am 20. Dezember 2018 bezahlt sind, können wir – sofern Lieferbarkeit und Post mitmachen – noch pünktlich zum Weihnachtsfest auf den Weg bringen.

Wenn das Radio anruft…

…dann machen wir uns auf den Weg zum Halberg in Saarbrücken und besuchen Boris Theobald und Jessica Werner von SR 1 Domino.

Und alles nur, weil der Ottweiler Bürgermeister und Mainzweiler Ortsvorsteher bei uns zu Besuch waren… Irgendwie flatterte Ralf Hoffmanns wunderbarer Bericht auch nach Saarbrücken ins Sendehaus und sorgte dafür, dass wir kurzerhand ins Programm genommen wurden.

Zur Abwechslung war übrigens auch mal Martin ein klitzekleines bisschen aufgeregt als es für uns hieß vor die Mikrofone zu treten. Dass ich es auch war, muss ich wohl nicht schreiben. War aber alles gar nicht schlimm (also jetzt so im Nachhinein… währenddessen irgendwie schon… weil das sollten ja ganz viele Menschen im Radio hören), weil Boris Theobald und Jessica Werner zum einen super wissensdurstig waren und zum anderen auch noch furchtbar lieb.

Und so beantworteten wir – sehr aufgeregt und auch noch ganz schön verschnupft – all die vielen Fragen, um schließlich noch für das allwöchentliche Dominoquiz einen Gutschein für einen Alpakaspaziergang da zu lassen. Den hat übrigens Leon aus Saarbrücken gewonnen… und auf den freuen wir uns nun mächtig!

Momo fährt mit

Die letzten Tage des Septembers könnten die Tage der abgeschlossenen Projekte werden…

Den Anfang macht unsere Autobeschriftung, die wir lange vor uns hergeschoben haben… Nun fährt also unsere Momo immer mit uns mit und darf sich den Fahrtwind um die Nase wehen lassen. Schick macht sie sich da auf unseren Autos – auch wenn der Staub des Feldweges ihr ein bisschen Sand ins Fell treibt… aber so ein Staubbad ist ja gut für Alpakas… Und auch Casis Freund Mulchi hat nun – zumindest auf Martins Auto – seine Werbung (pssst… hier geht’s zu Mulchis Seite, die krankheitsbedingt in diesem Jahr leider ein wenig zurückstehen musste: Mulch-Martin) bekommen. Sieht auch extrem schick aus.

An dieser Stelle danken wir mal noch ein paar Menschen wie verrückt, ohne die das alles heute so gar nicht aussehen würde, wie es aussieht: Da hätten wir Maria, die unsere Momo gezeichnet hat, und Mandy, die unsere Momo vektorisiert hat. Und dann war da Simon, der Mulchis Logo entworfen hat. Und dass nun alle gemeinsam durch die Lande fahren können, haben wir form & farben zu verdanken. VIELEN DANK AN ALLE!

Die Alpakis hautnah erleben!

Die Alpakis anschauen? Mit den Alpakis spazieren gehen? Alles schön und gut? Sie wollen mehr?

Viel mehr Zeit mit den Alpakis verbringen und sie dabei noch sehr viel näher kennenlernen…
das ist möglich mit unserem Angebot „Die Alpakas hautnah“!

Denn da geht’s nach dem Spaziergang erst richtig los. Ob beim Füttern helfen, mit unseren Laufanfängern ein Halftertraining absolvieren oder bei der Pflege der Alpakis helfen… alles ist möglich, aber nichts muss. Denn gerne können Sie Ihr persönliches MEHR an Zeit mit den Alpakis auch entspannt auf der Wiese der Alpakas verbringen und den Schnuffels beim Grasen zuschauen und auf einen der erhebenden Tuchfühlmomente hoffen, wenn Roy am Fuß schnuppern kommt oder sich Edi ganz entspannt dazu setzt. Jede Menge Glücks- und Grinsemomente sind garantiert.

Die Alpakas hautnah im Überblick:

  • die ganz persönliche Begegnung mit viel Zeit für die Alpakas
  • ca. 1 Std. Spaziergang: Panorama- oder Waldrunde (mit zwei Alpakas & einer Begleitperson)
  • den Alltag der Alpakas erleben (z.B. Fütterung, Halftertraining, Alpakapflege etc. – dieser Teil hängt ganz davon ab, zu welcher Jahres- bzw. Tageszeit Sie uns besuchen! Seien Sie gespannt.)
  • Dauer inkl. Gehegebesuch ca. 2 1/2 Stunde
  • bis zu vier Personen
  • Preis pro Ausflug: ab € 85,-
  • Termine nach Vereinbarung (per Telefon / Whatsapp unter 0179-4606758 oder per Mail an info@webertal-alpakas.de)