Mit den Alpakis in den Feierabend…

Es gibt nicht viel schöneres als nach einem anstrengenden Tag Zeit mit den Alpakis zu verbringen!

Ein drolliger Blick eines Alpakis und schwups zaubert es einem ein dickes Grinsen ins Gesicht. Es ist ein herrliches Gefühl, wenn sich die schüchternen aber neugierigen Alpakis einem nähern und einen beäugen! Und das allerschönste ist es dann, einen „Alpakaknutscher“ zu bekommen! Bei einer gemeinsamen Runde durch den Wald lassen die Alpakis die Hektik des Alltags schnell vergessen. Man kommt den Tieren näher und erlebt vielleicht sogar den entspannenden „Alpakaflow“, wenn man im Einklang mit den Alpakis den Weg entlang spaziert.

Wer das alles einmal selbst hautnah erleben mag, hat nun die Gelegenheit den Webertal-Alpakas näher zu kommen. Nach einem kurzen Kennenlernen der Alpakas, geht es mit unseren Herren auf eine kleine Tour durch den Wald und jeder kann den Tag mit seinem ganz eigenen Alpakamoment ausklingen lassen.

Wann? donnerstags, 18.30 Uhr
Wo? Treffpunkt ist am Alpakagehege
Wie? Teilnahme nur nach telefonischer / whatsappiger Anmeldung (0179-4606758)
Dauer der Begegnung? ca. 1 Stunde
Kosten? € 10 pro Person

Bitte an festes Schuhwerk und geeignete Kleidung denken.

Neulich beim Alpakasitten…

Die letzten zwei Monate war – neben unserem großen Umzug – auch die Zeit der Alpakashows. Auf einer davon haben wir ja im Februar auch noch unsere Theorie im Alpakatransportkönnen absolviert. Zu den anderen haben wir es nicht zwingend aus zeitlichen Gründen nicht geschafft… Nein, wir… vielmehr ich (weil Martin u.a. krankheitsbedingt nicht so fit war bzw. am zweiten Wochenende als versierter Anhängerfahrer noch Roy und Edi aus der Tierklinik geholt hat) habe mich u.a. zum Alpakasitten zur Verfügung gestellt. Nämlich bei Robert im Schwarzwald. Damit er mit seinen Alpakis Preise einheimsen konnte, habe ich vor Ort geschaut, dass es den Daheimgebliebenen gut geht. Übrigens ein Primatraining für den Aufbau unseres Traumes von einer großen Alpakaherde… die Wochenenden haben definitiv gezeigt, dass das eine schöne Sache ist, viele Alpakis zu versorgen und gemeinsam mit ihnen in den Tag zu starten bzw. den Tag mit Ihnen abzuschließen. Außerdem hatte die Zeit bei Robert auf dem Hof auch den unglaublich charmanten Nebeneffekt, dass wir an diesen zwei Wochenenden unsere zwei Mädels Grace und Clarissa noch sehr viel mehr ins Herz schließen konnten. Hachz, das sind schon zwei Zuckerschnuten. Klar, dass ich die Zeit auch ein bissel genutzt habe, um fleißig Fotos zu knipsen:

Oh man, wir freuen uns schon mächtig, wenn Grace, Clarissa und Lyrata – letztere wohnt gerade noch bei den Taubertal-Alpakas – nun bald zu uns kommen und ihr neues Terrain erobern werden.

Besuch auf der 8. Alpaka Schau Süd in Ilshofen mit einer zauberhaften Begegnung mit Roys Tochter Ella

Das vergangene Wochenende nutzten wir mal nicht fürs Hin- und Herziehen zwischen Baden-Württemberg und dem Saarland. Wir nutzten die Gunst der Stunde und machten uns auf den Weg nach Ilshofen. Dort findet bereits seit 8 Jahren die Alpaka Schau Süd statt. Die größte Alpakashow in Deutschland und die wohl größte Alpakashow Europas. Über 400 Alpakas wurden an zwei Tagen von Richterin Molly Gardner aus Neuseeland bewertet und mit Preisen ausgestattet. Ein Wahnsinnsereignis, das wir sehr gern miterlebten!

Am ersten Tag gab es neben vielen, vielen supertollen Alpakis auch diverse Kurse und Vorträge, denen man frönen konnte… und der Alpaka-Transportkurs von AELAS e.V. (Arbeitsgemeinschaft Europäische Lama und Alpaka Shows) kam genau zur rechten Zeit. Denn das war genau der Kurs, der uns am Ende eines theoriebeladenen Vormittags und mit praktischen Anschauungen versehenen Mittags in einer Prüfung die Bescheinigung brachte, um unsere Transportgenehmigung für unserer Alpakis beantragen zu können. Yeah! Und weil’s so spannend war, lauschten wir dann auch gleich noch einer kleinen Einführung in LAREu (Llama & Alpaca Registries Europe), dem Register, welches schon unsere Herren beherbergt und alle künftigen Alpakis von uns ebenso beherbergen wird. Im Anschluss daran erzählte Rüdiger Müller von Müller`s Schleif-Service und Agrar-Bedarf über die Technik der Schermaschinen… Bei unserem Nachnamen muss man sich ja zwangsläufig mit dem Thema auseinandersetzen 😉 Spaß beiseite… es war auf jeden Fall sehr interessant und führte uns vor Augen, dass an so einem Scherkurs über kurz oder lang kein Weg vorbeiführen wird…

Zwischendurch und nach den Vorträgen blieb Raum für viel Staunen und quatschen mit mittlerweile schon alten Bekannten. Und kurz vor Ende des Tages machte uns Robert noch darauf aufmerksam, dass unter den anwesenden mehr als 400 Alpakis tatsächlich eine Tochter unseres Roys zu finden ist. Da hatten wir offensichtlich den Schaukatalog noch nicht bis zu Ende durchstudiert gehabt… Die mussten wir natürlich finden und fanden sie auch… bei den Bergblick Alpakas: Eine ganz zauberhafte mediumfawnfarbene Stute namens BBA Ella 🙂 Da hatten wir einen schönen Abschluss für den Tag und ein noch schöneres Vorhaben für den kommenden Tag, an dem wir noch einmal bei Ella vorbeischauen wollten.

So kam es denn auch… Neben viel zuschauen, was im Alpakaring lief, fachsimpeln mit Ilona von den Taubertal-Alpakas (bei ihr warten schließlich auch noch drei unserer Stuten auf ihren Umzug) und wiedertreffen mit noch mehr vertrauten Gesichtern, lernten wir nun auch Familie Aicher von den Bergblick-Alpakas kennen und plauschten (natürlich) über Roy und seine Nachkommen im Speziellen und das Züchterleben im Allgemeinen. Eine sehr sympathische Begegnung, der hoffentlich weitere folgen werden 🙂

Natürlich wollen wir euch die hübsche Kleine von Roy nicht vorenthalten:

BBA Ella (stehend) mit BBA Davinci, welcher sich eine blaue Schleife (1. Platz) bei der Alpaka Schau Süd ergattern konnte

 

Das Vlies „zieht um“…

Kann sich noch jemand an unseren Beitrag aus dem Juni erinnern… als es darum ging, dass es vom Vlies zum Wollknäul ein langer weg ist?

Was soll ich schreiben… der lange Weg wird nun ein Ende finden. Statt mit ins Saarland umzuziehen, haben sich die allerfeinsten Vliese unserer Herren (und zwei anderer schöner Alpakis) auf einen kleinen Umweg über Österreich begeben. Dort werden sich die feinen Fasern nun durch die Bellfast Mini Mill ackern und als bestimmt superflauschige Wollknäulse direkt auf den Weg ins Saarland machen.

Und so sah das dann aus… in einer riesigen Kiste haben ca. 10 Kilo Alpakavlies ihren Platz gefunden… und sind – lt. Sendungsverfolgung – aktuell noch unterwegs in die Wollmühle. Hoffentlich vertragen die sich da alle drin 😉


Ich bin (ja mal wieder) mächtig gespannt… wie viele Knäulse jedes der Vliese ergeben wird… und wie sich diese dann zu flauschigen Mützen, Schals verstricken wird.

Vorbestellungen nehmen wir ab sofort gerne per Mail (info@webertal-alpakas.de) oder Telefon (0179-4606758) entgegen.

Webertal-Alpaka-Wollknäul

Sonniger Neujahrsausflug

Ganz entspannt ging’s gestern mit Roy und Calypso auf die Höhe… sowohl Mensch als auch Tier genossen die Sonne und letztere dann auch noch’n bissel frisches Grün.

Es ist so gigantisch schön, wenn die Alpakis entspannt neben einem herlaufen, man seinen Gedanken hinterherhängen kann und die Sonne ins Gesicht scheint! Es ist aber auch immer wieder faszinierend, wenn man versucht, so ein Alpaki mit dem Fotoapparat einzufangen und es nicht recht gelingen mag 😀

Im schönen Taubertal

Die Suche nach unseren ersten Stuten führte uns vergangene Woche ins schöne Taubertal.

Ganz spontan machten wir uns auf den Weg zu den Taubertal-Alpakas. Denn dort gab es ein paar flauschige Stuten, die wir uns gerne ansehen wollten. Zuerst begrüßte uns Rothenburg ob der Tauber ganz charmant (man, ist das schön da!) und dann begrüßte uns Ilona Kindler ganz charmant und begutachtete mit uns gemeinsam ihre Herde.

Drei Stunden später waren wir schon wieder mit so vielen Informationen vollgepumpt, von denen wir am Morgen noch nicht geahnt hatten, dass wir sie erhalten würden. So viele Eindrücke, so viel Herzlichkeit, so viele Alapkis schon wieder. Wahnsinn! Und über all die vielen Eindrücke, habe ich natürlich mal wieder vergessen, den Fotoapparat in aller Ausführlichkeit zu betätigen… Gnarf. Dabei ist’s da aber doch so schön. Wer sich gerne ein Bild machen mag, der lunsche bei Gelegenheit mal in der Galerie der Taubertal-Alpakas.

Die Entscheidung für unseren Stutenstart ist mit diesem Besuch natürlich nicht einfacher geworden… aber es ist schön noch einen wunderbaren Alpakaort mehr kennen zu dürfen. 🙂

Alpakakieken, die zweite…

Ein ganz klein wenig ist es so wie im letzten Jahr im April / Mai als wir uns das erste Mal auf Alpakaschau gemacht haben… Es ist soweit… wir starten die zweite Runde. Nach den Jungs nun die Mädchen 🙂

Den Auftakt machten wir am vergangenen sonnigen Sonntag. Bei niemand anderem als Robert, der uns unsere knuffige Herrenrunde lieferte.

Und es ist doch etwas ganz anderes… schließlich suchen wir uns nun DIE Stuten raus, die den Grundstock unserer eigenen Herde bilden sollen. Da gibt’s ganz viel zu schauen, zu fragen, abzuwägen… Das wird sicherlich keine leichte Entscheidung. Aber wir freuen uns wie zwei Honigkuchenpferde, dass wir den Traum angehen. 🙂

Der Neckarblick zu Gast bei den Webertal-Alpakas

An einem ganz anderen sonningen Nachmittag… nämlich schon im August… besuchte uns Sylvia Fahrland vom Neckarblick, dem Mitteilungsblatt für die Region. Gemeinsam mit unseren Alpakis und Freunden von ihnen machten wir uns auf eine kleine Pressetour. Während Sylvia Fahrland unsere Geschichte in Erfahrung brachte, genossen die Freunde der Alpakis einen Sonnenausflug.

Herausgekommen ist ein ganz wundervoller Artikel über uns und unsere Alpakis im Neckarblick, den man hier nachlesen kann (Ein Klick aufs Bild öffnet ein PDF):

Vielen lieben Dank an Sylvia Fahrland für ihre Neugierde und alle, die uns an diesem Nachmittag begleitet haben!!

Unterwegs… Lernen im Münsterland

Einen Tag bevor wir uns das Ja-Wort gaben, ereilte uns die freudige Nachricht, dass eine unserer Landanfragen mit Wohlwollen bedacht wurde. Das zauberte uns ein riesiges Lächeln ins Gesicht und ließ einen Riesengesteinsbrocken von unseren Herzen plumsen, da dies bedeutete, dass wir unseren Alpakatraum weiterträumen dürfen. Es war ganz unwissentlich von den Landbesitzern ein ganz wundervolles Hochzeitsgeschenk. 🙂

Bis es schließlich soweit sein wird, dass da über neues Land neue Alpakis springen können, wird noch Zeit ins Land gehen. Denn zum einen müssen wir die Fläche noch vorbereiten, einzäunen, einen Unterstand drauf bauen und diverse organisatorische Fragen klären… und vor allem sollten wir zum anderen noch die richtigen Alpakis finden, die unser Leben bereichern werden. Das wird gar nicht so einfach werden.

Als wir dann noch erfuhren, dass Robin Näsemann – der erste und einzige AOA zertifizierten Alpaka Show Richter auf dem europäischen Festland und den wir im vergangenen Jahr schon auf unserem erstem ersten Alpakaschaubesuch live erleben durften – ein Alpaka Show Seminar geben würde, überlegten wir gar nicht so lange und meldeten uns an. Schließlich hieß es in der Beschreibung, dass er einen Tag lang über den Körperbau und die Vliesbeschaffenheit des Alpakas berichten würde, um darzulegen, worauf ein Showrichter so alles achtet. Genau die zwei Punkte werden in den kommenden Wochen und Monaten für uns wichtig, um die richtigen Stuten für uns zu finden. Jetzt nicht in erster Linie um auf eine Show zu gehen, sondern um einfach rundum gesunde Tiere auszuwählen.

Also machten wir uns auf den Weg ins Münsterland nach Lüdinghausen um auf dem Hof der Abolengo Alpakas einen Tag zu verbringen.

In bezaubernder Atmosphäre und kleiner Runde wurde uns ein lehrreicher und alpakaintensiver Tag von der Familie Näsemann geboten. Unsere Erwartungen wurden nicht enttäuscht und wir konnten unser Alpakawissen rund um Körperbau und Vlies sehr viel mehr vertiefen und diverse Fragen gleich direkt an den Showrichter richten. Außerdem lernten wir noch die sympathischen Besitzer von den Alpakas am Flöthbach kennen und konnten so von Alpakabesitzer zu Alpakabesitzer noch ein wenig fachsimpeln.

Den Kopf voll gepackt mit vielen Eindrücken machten wir uns am Abend wieder auf unseren Heimweg und fantasierten, wie es weitergehen würde und auf welches Zuchtziel und Zuchtstart wir uns wohl einlassen wollen werden… Es bleibt und wird spannend 🙂

Vor lauter Wissenaufsaugen haben wir natürlich mal wieder den Fotoapparat vergessen auszupacken… Wer sich ein paar Eindrücke von den Abolengo Alpakas machen möchte, klicke gerne den Link.