Ein flauschiger Gastbeitrag: Reise mit Roy

Wie schrecklich, es gibt neue Webertal-Alpaka-Wolle. Kann da bitte mal jemand einen Warnhinweis anbringen: „Das Verarbeiten dieses Produktes kann süchtig machen.“ Die von Lyrata finde ich besonders schick. Kein Wunder, wir haben ja auch fast am gleichen Tag Geburtstag (okay, sie ist ein paar Jährchen jünger). Also sie erhält bestimmt eine Geburtstagskarte von mir. Ihr denkt ja noch an das Geburtstagsgewinnspiel? Aber eigentlich waren wir ja bei Wolle – ich glaube, ein irisches Muster käme gut. Ich bin schon auf der Suche…

Ach ja, ich bin’s wieder, Niggels Sigi, die mit dem Dreieicktuch. Da hatte ich ja schon angekündigt, dass Roy mit nach Köln darf, also die Wolle von ihm. Wegen dem Suchtpotential (s.o.) habe ich schon vor der Abreise mit dem Stricken angefangen, ein Schal mit schickem Rautenmuster, gestrickt mit 4er-Nadeln.

Was ich nicht so bedacht habe: ein Zählmuster mit dunkler Wolle an dunklen Tagen ist schon eine Herausforderung. Da war bestimmt auch der einzige Grund, weshalb ich von dem, was ich in der Hotelbar in Köln gestrickt habe, wieder etwas aufziehen musste (und keinesfalls die Cocktails… hicks).

Aber da kann Roy ja nix dafür. Die Wolle an sich hat sich sehr gut verarbeiten lassen, Ergebnis wieder anbei. Es dürfen also ruhig noch einige kühle Tage kommen.

In der Ausstellung zu den Schattenseiten der schnellen Mode war ich auch wie geplant. Schon erstaunlich bis erschreckend, welche Wege beispilelsweise eine Jeans vom Entwurf bis zum Ausmustern zurücklegt und wie viele Chemikalien zum Einsatz kommen. Oder wie viele Kleidungsstücke kaum bis gar nicht getragen in den Kleiderschränken hängen. Bei den „Positiv-Beispielen“ wurde auch über Alpaka-Wolle berichtet, allerdings in Peru gewonnene und verarbeitete, die dann bis zu uns ja auch einen recht langen Weg zurücklegen müsste. Bei Lebensmittel geht der Trend zu regional – warum nicht ein wenig auch bei Kleidern?

Die Kölner waren übrigens schon voll im Karnevalfieber. Ich hab mich auch mit einem Outfit eingedeckt – ratet mal als was (an der Flauschigkeit üb ich noch)!

Liebe Grüße,
Sigi


Liebe Sigi! Was für ein wunderflauschiger Gastbeitrag. Sooooo schön, von dir über deine Strickerlebnisse auf dem Laufenden gehalten zu werden. Da müssen wir jetzt aber auch langsam einen Warnhinweis an die Beiträge basteln „Das Lesen dieser Beiträge kann süchtig machen und Dauergrinsen verursachen!“ Vielen lieben Dank. Wir freuen uns schon auf deinen nächsten Besuch – vor allem unsere Lyri, die bei deinen Worten ein klein wenig rot geworden ist. Die steht nämlich eigentlich gar nich so gerne im Mittelpunkt.