Wenn man plötzlich Zeit hat…

…dann kann man zum Beispiel Mützen aus superflauschiger eigener Alpakiwolle häkeln.

Da Martin nun nach seiner Bandscheiben-OP sehr viel Zeit seines Tages in liegender Position verbringen muss, nutzt er die Gelegenheit sich seinem Vorhaben Mützenhäkeln zu widmen. Das hatte er sich nämlich schon vorgenommen als wir im letzten Sommer fleißig am Vliessortieren waren, um ebenjenes für die Wollmühle anzumelden. Nach den ersten Häkelversuchen in der Grundschule startet Martin also nun seine zweite Häkelkarriere und steigt mit einfachen Mützendesigns ein…

Die erste Mütze war dann auch gleich für mich… Ich finde ja, die ist voll schön geworden… Martin hat allerdings diverse Dinge daran zu bemängeln und patscht mir garantiert die nächsten Jahre immer wieder auf’m Kopf rum, wenn da die ein oder andere Falte in der Mütze auftaucht, um sie wieder wegzustreichen. Ich freue mich einfach, dass mir nun jederzeit Edi, Casi und Roy den Kopf warmhalten werden… Hoffentlich wird’s bald wieder Winter… Wuah! Neee. Es darf ruhig noch’n Weilchen Sommer bleiben

So… wer nun angesteckt wurde, kann sich zum Selberhäkeln oder -stricken gleich seine eigenen Wollknäulse bei uns im Shop bestellen… oder bei Martin anfragen, ob er ihr/ihm auch’ne Mütze häkelt… Er ist schon an der nächsten dran, die ein Mix aus Mogambo, Elli und Calypso wird.

 

Webertal-Alpaka-Wollknäul

Das Vlies „zieht um“…

Kann sich noch jemand an unseren Beitrag aus dem Juni erinnern… als es darum ging, dass es vom Vlies zum Wollknäul ein langer weg ist?

Was soll ich schreiben… der lange Weg wird nun ein Ende finden. Statt mit ins Saarland umzuziehen, haben sich die allerfeinsten Vliese unserer Herren (und zwei anderer schöner Alpakis) auf einen kleinen Umweg über Österreich begeben. Dort werden sich die feinen Fasern nun durch die Bellfast Mini Mill ackern und als bestimmt superflauschige Wollknäulse direkt auf den Weg ins Saarland machen.

Und so sah das dann aus… in einer riesigen Kiste haben ca. 10 Kilo Alpakavlies ihren Platz gefunden… und sind – lt. Sendungsverfolgung – aktuell noch unterwegs in die Wollmühle. Hoffentlich vertragen die sich da alle drin 😉


Ich bin (ja mal wieder) mächtig gespannt… wie viele Knäulse jedes der Vliese ergeben wird… und wie sich diese dann zu flauschigen Mützen, Schals verstricken wird.

Vorbestellungen nehmen wir ab sofort gerne per Mail (info@webertal-alpakas.de) oder Telefon (0179-4606758) entgegen.

Webertal-Alpaka-Wollknäul

Vom Vlies zum Wollknäul…

…ist’s ein langer Weg mit vielen Etappen und Geduld.

Etappe 1 hatten wir Mitte Mai ja erfolgreich hinter uns gebracht: Wolle runter vom Alpaki. Etappe 2 war dann sich zu entscheiden, was mit der Wolle passieren soll… Naja… das war eigentlich auch schon vorm Friseur klar: Es wird Wollknäulse und Betten geben. Mit Etappe 3 galt es sich zu entscheiden, in welche Wollmühle wir unser Vlies geben werden, damit dort dann daraus Wollknäulse werden. Während wir diese Entscheidung immer wieder vor uns hinschoben, gingen wir schon mal Etappe 4 an und sortierten noch mal alle Vliese durch und sammelten Heu, Moos und sonstigen Schmutz aus dem feinen Haar unserer Alpakis raus und packten das ein oder andere Vlies zur Sicherheit doch noch mal in die Sonne zum Auslüften.

Und nachdem wir nun sämtliche Wolle gesichtet und durchsortiert haben, haben wir auch endlich die Entscheidung für eine Wollmühle getroffen. Nach vielem Grübeln und Internetseitendurchstöbern wird sich nun unser Vlies in ca. acht Monaten (jupp, so lange ist aktuell die Wartezeit) auf den Weg nach Österreich in die Alpakawollmühle machen und sich dort durch eine Belfast Mini Mill durcharbeiten und schließlich als viele Wollknäulse wieder zu uns zurückkommen. 🙂 Bis dahin haben wir dann noch Zeit uns zu entscheiden in welcher Fädrigkeit wir die Wollknäulse von unseren Alpakis herstellen lassen. Puh!

Und da für die Wollknäulproduktion ersteinmal alle Weichen gestellt sind… können wir uns nun dem zweiten Wollprojekt stellen und unsere ersten Alpakabetten in Auftrag geben. Yeah! Noch sind wir da nicht ganz so weit… und deswegen könnte sich hier nun ein jeder, der auch so ein Bett haben mag noch melden und sagen: Ich mag… dann könnten wir da noch was mitorganisieren… Nur mal so noch am Rande erwähnt 🙂

Das wird dann in etwa so aussehen – und ich muss sagen, ich freu mich schon mächtig dolle auf mein Alpaki-Bett mit all unseren vier Alpakis innendrin 😀