Drei Jahre Webertal-Alpakis!

Wahnsinn! Da ist schon wieder ein Jahr rum und es ist gefühlt so viel passiert, wie in den ersten zwei Jahren zusammen… wenn das so weitergeht… uiuiui.

Heute vor drei Jahren sind unsere ersten vier Alpakis eingezogen. Und auch heute ist Roy nach wie vor der Chef… und Casi und Edi sind immer noch beste Kumpel. Auch wenn’se nich mehr ganz so stark zusammenhängen wie vor drei Jahren. Aber ohne den anderen ist meist doch doof.

Wir sitzen bisweilen immer noch völlig verdattert da und staunen ob all der vielen Erlebnisse und Veränderungen, die das Alpaki-Projekt für unser Leben bedeutet – und wir grinsen nach wie vor sooooo viel. Wenn z.B. eins der kleinen Alpakis völlig chaotisch durchs Gehege pest und dabei die großen Alpakis über den Haufen rennt. Wenn Grace einen mit ihren großen ruhigen Augen anschaut oder Judy einfach nur guckt – genauso wenn Kalibra einfach nur guckt. Der Chaot. Und wir sorgen uns natürlich unendlich viel: Wenn sich Ciaras Augenlicht plötzlich anfängt zu trüben (wir erzählten im Alpaki-Espresso davon) oder wenn sich Herkules am Auge verletzt. Wenn die kleinen Mäuse auf die Welt kommen und man einfach nur da sitzt und bittet, dass den kleinen nichts böses geschehen mag. Genauso freuen wir uns aber auch unendlich viel: Wenn uns die Eric Carle-Schule mal wieder besucht und wir in strahlende Kinderaugen schauen. Wenn eifrige Paten sich um ihre Patenalpakis kümmern. Wenn hilfsbereite Flauscher sich zu uns gesellen. Wenn wir anderen ihr Alpakafieber heilen helfen können und sie immer wieder bei uns vorbeischauen und so allmählich aus Kunden Freunde werden. Wenn aus fixen Ideen wunderbare Partnerschaften werden (jeweils ein dicker Knuddler an dieser Stelle an Annika & Gabriel sowie Matthias).

Das dritte Jahr hat uns mit seinem Besucheransturm sehr überrascht und wir mussten bisweilen mal die Notbremse ziehen, damit wir nicht unter die Räder gerieten. Wir danken allen, die da waren und sich bei uns wohl gefühlt haben. Wir entschuldigen uns bei allen, denen wir leider keinen Wunschtermin erfüllen konnten, weil der nicht mehr frei war. Wir freuen uns auf alle Begegnungen, die noch kommen werden! Und wir wären ja nicht wir, wenn wir nicht schon wieder an wunderbaren Dingen für das kommende Webertal-Alpaki-Jahr hirnen würden… Lasst euch überraschen!

Ein kleines Geschenk zum dritten Webertal-Alpaki-Geburtstag hat uns heute übrigens noch Ciara beschert… sie sorgte dafür, dass wir pünktlich zum „Jubiläum“ die 20 Alpakis voll machen und unser erster Hengst in Mainzweiler geboren wurde. Yeah! Dazu aber erst später mehr. Lassen wir ihn ersteinmal in aller Ruhe bei uns ankommen!

Unsere kleine Jubiläumsüberraschung – der erste Mainzweiler Hengst!

Willkommen, kleine Avinya!

An einem warmen Sommermorgen im Juli war’s soweit – nämlich schon am 26. Juli! Ich durfte die erste Alpakageburt live miterleben – während Martin unterwegs in der alten Heimat war. Wuaaaah! Ich weiß ja nicht so recht, aber ich glaube, ihm war das nicht so recht. Weiß er doch, dass seine Frau immer recht hibbelig unterwegs ist, wenn’s um neue Dinge in ihrem Leben geht. Aber so wie ich nun durch die erste Live-Geburt durch musste, musste er da halt aus der Ferne mit durch. Dabei ging das mit dem Hibbeligsein eigentlich.

Los ging alles, dass ich Martin während meiner Morgenroutine whatsappte, wir müssten uns am Abend nach seiner Rückkehr unbedingt mal Grace‘ Hintern anschauen, ihr Schwanz ist so komisch nass. Spanisch kam mir das ja schon vor… weil da passte auf den Kotstellen nix dazu (Erwähnte ich eigentlich irgendwann schon mal, dass man eine äußerst große Affinität zur Kotbeobachtung entwickelt, wenn man Alpakas hält?). Und dann verschwand die Gute auch noch ganz allein aus dem Paddock. Merkwürdig. Da ich zu diesem Zeitpunkt dann mit allem fertig war und eigentlich der Gang ins Homeoffice angestanden hätte, dachte ich mir… mensch hol mal noch’ne Runde Wasser und warte mal ab, dass Grace wieder zurück in den Paddock kommt. Tja… und während ich so Wasser vom Bach holte und Grace aus der Ferne beobachtete, sah ich es… sie lief aus… es könnte nun also tatsächlich (übrigens drei Wochen zu früh) losgehen. Zur Sicherheit rief ich mal noch bei Ilona an, ob das wirklich das Fruchtwasser sein könnte (schließlich stand davon nix in meiner Geburtshilfenbibel *hüstel*). Ich erhielt striktes Arbeitsverbot für den Vormittag. Ich solle mich bereit halten, in spätestens einer Stunde sollte ein Cria da sein… Um mich von der Panik abzuhalten, stapfte ich erstmal in die Halle und holte unser Geburtsköfferchen, das alles enthielt, was man für eine Alpakageburt benötigte, hervor. Man, bin ich froh, dass wir den haben und noch froher, dass ich schon Wochen vor Amparos Geburt alles geprüft hatte und wusste, da ist alles drin, was drin sein muss! Ich kramte die Geburtskurzanleitung hervor und durfte noch mal zur Beruhigung nachlesen: Da plumpst nun nichts in den nächsten Sekunden. Das braucht alles seine Zeit. Also schnappte ich mir ersteinmal den Nagelklipser aus dem Geburtsköfferchen und schnibbelte mir ganz meditativ meine Fingernägel, falls ich irgendwann doch mithelfen müsste und ich dann nicht mit meinen Fingernägeln Grace verletzen würde. Dieser Nagelklipser ist Gold wert! Das Nagelklipsen verhalf mir definitiv wieder ruhig zu werden und die nächsten Schritte zu überlegen. Selbstredend telefonierte ich noch mit Martin, der mich erst mal noch nach Hause schickte, um sauberes Wasser für den Fall der Fälle zu holen. Er weiß ja auch, wie man die Frau ruhig stellt… und während der Timer mir zeigte, wie die Zeit verinnt und mir signalisieren würde, wann ich mal über einen Tierarzt nachdenken sollte, machte ich mir gleich mal noch einen Beruhigungskaffee… und holte mir auch noch was zu essen, denn wer weiß, was der Tag noch so bringen würde. Wieder zurück im Gehege, hat Grace noch keine Anstalten gemacht, irgendetwas in die Welt zu setzen. Ich holte mir meine Geburtshilfenbibel und studierte noch mal alle einzelnen Schritte und wusste, es ist noch alles in Ordnung. Grace verhält sich ruhig, fast entspannt, kein Grund zur Panik. Die angekündigten Gänge zu den Kotstellen stellte sie an und die Uhr sagte, alles gut. Irgendwann meldete sich noch mal Ilona und wollte wissen, wie’s läuft und wir fachsimpelten darüber, wann und wie man Grace nicht mehr einfach machen lassen sollte. Tja und während wir so fachsimpelten, beschloss Grace, dass es nun an der Zeit sei. Es ging so richtig los. Wuaaaaaaah! Panik stieg nur ganz kurz auf – schließlich wäre ich vermutlich heillos überfordert gewesen, wenn ich doch hätte helfen müssen. Mantramäßig beruhigte ich mich aber mit „95% aller Alpakageburten funktionieren von ganz allein“ und Grace wusste das auch! Es war eine Nase zu sehen… was komisch aussah… Panik… Blick in die Geburtshilfenbibel… sieht genauso aus… keine Panik mehr… schon waren Kopf und Beine da. Wuaaaah… jetzt sagte die Geburtshilfenbibel, dass es nun noch etwa 30 Minuten dauern würde, bis das Cria da sei. Tja… den Punkt hatte Grace vermutlich nicht gelesen. Denn da drehte ich mich mal kurz um, um den Fotoapparat aufzuheben, den ich kurz zuvor mal abgelegt hatte… und schwups war ein kleines dunkles Knäul da. Jetzt hieß es schnell lauschen gehen, ob es auch richtig atmet… denn während der 30 Minuten sollte nämlich das Wasser aus der Lunge des Kleinen ablaufen. Es war alles gut! Das Kleine atmete normal und so ließ ich Mama und Kind in Ruhe, um zueinanderfinden.

Als die zwei sich beschnuffelt hatten und sich das Kleine auch schon aufgestellt hatte, arbeitete ich mal kurz meine nach-der-Geburt-ToDo-Liste ab… Trockenrubbeln, Nabel überprüfen, schauen, ob alles in Ordnung ist und natürlich auch kieken was es is (ein Mädchen, ein Mädchen). Dann ließ ich die beiden mal wieder machen. Die Kleine hatte es furchtbar eilig und fing ganz schnell zu saufen an und auch sonst tapste sie schon ganz anständig durch die Gegend. Nach ausführlichem von-der-Ferne-schauen, durchatmen und mit Martin telefonieren, schnappte ich mir die Kleine und brachte sie mal auf die Waage. Nachdem ich dann alles wieder gesäubert und verräumt hatte, was ich gebraucht hatte, hieß es auf die Nachgeburt warten. Als die dann schließlich da war, machte ich mich mal auf den Weg ins Homeoffice. Machen konnte ich vorerst ja nix mehr und am Nachmittag war dann ja auch schon wieder Zeit für unsere Öffnungszeiten. Zu denen versetzte mir unser kleiner Neuzugang aber auch ersteinmal einen gehörigen Schrecken: Die Kleine lag wie tot in der Wiese. Das machen ja Alpakis sehr gerne. Während mir bei unseren großen da mittlerweile nicht mehr das Herz stehen bleibt, wurde mir bei unserer Kleinen ersteinmal ganz anders. Wuaah! Gerade da und schon nicht mehr am Leben – schoss es mir durch den Kopf. Aber alles gut. Die Maus lag eben nur wie ein echtes Alpaki in der Wiese und schaute mich ganz erschrocken an als ich endlich bei ihr war. Von dem Moment an war sie dann wieder da – die Angst, dass etwas passieren könnte. Ein echt blödes Gefühl, dass sich auch erst nach etwa zwei Wochen bei mir langsam wieder legt.

Als Martin dann am Abend wieder zurück aus der alten Heimat kam, grübelten wir über einen passenden Namen nach… schnell war klar, dass Avinya als Name ganz wunderbar passen könnte… bedeutet er „Sommerland“ und in ein solches wurde sie ja mitten hinein geboren! Und da ist sie also… unser zweites Original-Webertal-Alpaki: WBTA Avinya.

Mama ist Chelamar Grace und Papa ist DER Greenstone Mars. Damit ist sie übrigens eine Halbschwester von Roy… und (Funfact!) die Halbtante von Amparo… schließlich ist Amparos Papa ein Sohn von Mars.

Sooooo und jetzt gibt’s auch endlich ein paar Fotos:

Es ist ein Kreuz mit dem Kreuz…

Dabei sah doch alles so gut aus… Aber kurz vorm Rosenmarkt streikte dann Martins Rücken doch noch. Gnarf. Ab Sonntag ging da nix mehr und die gesamte Woche über taten wir viel, damit der Rücken doch wieder mitmacht. Einige Behandlungen und Schmerzmittel später ging dann zumindest die Sache mit dem Aufstehen und Gehen wieder… und irgendwann kam dann auch das halbwegs entspannte Sitzen hinzu. Aber fit… also fit ist echt was anderes.

Und so entschieden wir dann zum Freitag, dass der Rosenmarkt auch in diesem Jahr wieder ohne unsere Alpakis auskommen muss… aber hey… immerhin haben wir es in diesem Jahr organisiert bekommen, dass ich mit unseren flauschigen Produkten vertreten sein werde – und noch viele, viele Alpakifotos mitbringe, um so wenigstens eine klitzekleine Entschädigung für nicht vorhandene Alpakis zu liefern.

Wir senden an dieser Stelle schon jetzt mental eine dicke Entschuldigung an all jene, die sich wegen unserer Alpakis auf den Weg nach Ottweiler machen. Denn die Saarbrücker Zeitung kündigte diese nämlich an.

Drücken wir uns allen mal die Daumen, dass das nächstes Jahr vielleicht was wird.

Aus dem Leben eines Alpakis #9 – Soooo lieber Besuch!

Foto von Annika & Gabriel Fotografie

Huhu! Ich darf heut berichten. Juhuuuuu!

Ich bin Chari – die kleine da in der Mitte. Die große hinter mir, das wisst ihr ja, das ist Grace. Die hatte übrigens am Samstag Geburtstag (Corina hat ihr sogar ein Geburtstagslied vorgesungen – ’n bissel schief wie ich finde) und sie hat so auf Geburtstagskarten gewartet… man kann ihr übrigens noch eine schicken und dann am Geburtstagsgewinnspiel teilnehmen. Also ich würde ihr sofort eine schreiben, wenn ich Karten schreiben könnte.

Na, wie auch immer: Corina und Martin nennen mich ja auch immer Grinsealpaki. Ich weiß gar nicht, warum? Ihr vielleicht? Hach, ich bin ganz aufgeregt. Mein erster Alpakibericht. Und dann darf ich auch gleich noch sooooo was tolles erzählen.

Wir hatten nämlich am Wochenende Besuch. Annika und Gabriel waren bei uns. Zwei ganz Liebe, sag ich euch. Ganz früh sind die aufgestanden, um uns besuchen zu kommen… obwohl… so früh war das gar nicht. Die sind nach dem Heu – sprich nach Corina und Martin – gekommen und das kommt eigentlich immer ganz schön spät. Damit es den beiden nicht so schwer fällt, so früh zu kommen, hab ich sogar dem Gabriel versprochen, ihm von meinem Heu abzugeben… Naja… da hätt ich mein Alpakimäulchen mal nicht so weit aufreißen sollen, ich konnt dann doch nicht warten, bis sie da waren und hab schon losgeschnurpselt und dann… dann hat sich’s irgendwie nicht mehr ergeben zu teilen. War vielleicht ganz gut so. Der Gabriel is nämlich schon ganz schön groß und ich bin ja noch ganz schön klein. Der hat gar kein Heu mehr gebraucht.

Foto von Annika & Gabriel Fotografie

Annika, Gabriel, Martin und Corina haben dann ganz viel geredet und uns angeguckt und dabei so verliebt geschaut. Das passiert ja irgendwie öfter, wenn Menschen zu uns kommen. Da versteh ich ja auch immer nicht so richtig warum? Aber scheinbar muss man so gucken, wenn man uns anguckt??? Nachdem sie fertig mit verliebt gucken waren, sind sie zu den Hengsten hintergelaufen. Vermutlich haben sie dann da weiter verliebt geguckt. Das hab ich nicht so richtig sehen können. Ich konnte ja nicht vom Futtertrog weg, sonst hätte mir Maluni vielleicht mein Heu weggeschnurpselt und dann hätte ich das ja auch mit Gabriel teilen können.

Ein wenig später sind sie dann mit Roy und Calypso an uns vorbei gestapft. Roy hat später erzählt, dass sie im Wald spazieren waren. Erst ist wohl Gabriel mit Calypso gelaufen, dann Annika. Also sie ist mit Calypso gelaufen. Nicht mit Gabriel. Mit dem kann sie ja jeden Tag laufen. Und währenddessen haben sie immer noch viel geredet. Über Alpakis und über Natur und über Fotos und über Menschen und über schöne Dinge. Roy hat nicht alles verstanden, weil er ja nicht neben Calypso laufen konnte. Und Calypso wollte nichts verraten. Aber ich glaube, der hat mal wieder nicht zugehört. Wenn der läuft, dann läuft der. Da hat er nur Augen für den Weg und freut sich ganz dolle, dass er wieder unterwegs sein kann. Wenn ich größer bin, will ich aber auch mal in den Wald. Da ist’s bestimmt schön!

Als dann endlich alle wieder zurück waren, durften wir Mädels endlich raus ins große Gehege. Bloß gut, war das Wetter schön und der Boden gefroren. Schaut mal, wie sehr sich Maluni, Kamilla und Angel freuen! Ich fand’s auch schön, endlich wieder raus zu dürfen und mit Maluni durch die Gegend zu pesen und im Laub nach Eicheln zu suchen und über den Boden zu schnurpseln. Auch wenn irgendwie grad nicht viel Gras da ist – um nicht zu sagen, keins!  Das letzte Bild da unten ist übrigens mein allerliebstes. Da sieht Maluni richtig schön aus. Also… die sieht immer schön aus. Aber da auf dem Bild, da kommt ihre Schönheit richtig toll zur Geltung!

Die Fotos haben übrigens alle Annika und Gabriel gemacht. Die können das nämlich richtig gut und machen das beruflich (so sagt man das wohl, sagt meine Mama. Woher die das weiß, weiß ich allerdings nicht). Normalerweise fotografieren die wohl Menschen, die sich ganz dolle lieb haben und heiraten und kleine Menschen bekommen. Und da man uns aber auch ganz dolle lieb haben kann, wollen die wohl in Zukunft auch uns fotografieren… zusammen mit Menschen, die sich ganz dolle lieb haben und heiraten und kleine Menschen bekommen. Doll, was? Also ich find’s aufregend. Ich soll aber noch nicht so viel verraten, sagt Corina, weil Annika und Gabriel und Corina und Martin da wohl noch’n bisschen was vorbereiten müssen. Was das sein soll, weiß ich natürlich mal wieder nicht. – Ich weiß ganz schön viel nicht. Aber wenn ich groß bin, dann weiß ich’ne Menge. Bis dahin quetsch ich halt einfach mal noch meine Mama und meine Tanten aus. Wenn ich lang genug nerve, erzählen die mir dann schon alles.

Also, wenn Annika und Gabriel und Corina und Martin dann alles vorbereitet haben, werden die sicher kundtun, was die vier zusammen ausgeheckt haben. Hier oder bei Annika und Gabriel.

Vielleicht ja bis bald mal wieder!
Alles Liebe eure Chari

Zwei Jahre Alpakis… soooo viel passiert!

So schnell zieht die Zeit ins Land. Zwei Jahre erfreuen uns nun schon unsere Jungs. Und es ist als wär’s gestern gewesen, dass ich völlig hibbelig im Webertal in Oberndorf auf die Ankunft der vier warte. Seltsamerweise ist’s gefühlt schon ewig her, dass die vier hier ins Saarland umgezogen sind. Was vermutlich daran liegt, dass wir uns in dem riesigen Gelände so unendlich wohl fühlen und wir uns keinen anderen Ort mehr vorstellen können, an dem wir mit den Flauschis sein wollen.

Es ist übrigens unendlich schön, wenn die Schnuffels am Morgen oder Abend zum Füttern um die Ecke geschossen kommen, wenn man sie ruft. Da hatten wir am Anfang ja schon’n bissel Bammel vor, dass die uns da auf der Fläche verloren gehen… aber wir haben da scheinbar mittlerweile einen schönen Trott gefunden.

Hier ein kleiner Rückblick aufs zweite Jahr:


Das zweite Jahr brachte uns’nen ganz schönen Schock: Roy verletzt sich im Oktober sein Auge und es muss raus. Aber allen Befürchtungen zum Trotz bleibt er unsere coole Socke und der Anführer unserer Jungs. Auch wenn die erste OP nicht ganz so reibungslos verlief, wie wir das zunächst dachten, hat sich dann nach der zweiten OP noch alles zum Guten gewendet und so ist er seit März noch sehr viel cooler als er es bis dahin eh schon war.

Im Dezember war’s dann soweit… nach ausführlichen Überlegungen und dem Zusammenkommen verschiedener Gründe, stand es endgültig fest: Wir ziehen um. Und nicht einfach mal nur um die Ecke sondern gleich mal in ein anderes Bundesland. Wenn wir da in ruhigen Minuten drüber nachdenken, war das schon’ne ganz schön verrückte Sache. Aber wir haben’s getan… und bis jetzt nicht bereut!

Und ui… es hat sich ganz schön was getan im Gelände (auch wenn wir längst noch nicht so weit sind, wie wir das eigentlich geplant hatten… das war der erste Blick auf die damals noch als Jungsgehege geplante Wiese (links) – im Vergleich dazu… so sieht’s heute als Mädelsgehege aus (rechts):

 

Der Januar und Februar brachte viele Vorbereitungen mit viel Zeit auf der Straße zwischen Saarland und Baden-Württemberg… während Martin schon ins Saarland zog um seinen neuen Job anzutreten und ich in Oberndorf noch die Jungs hütete. Und dann war’s so weit. Am 19. März hieß es für die Herren Koffer packen und ab in den Transporter (ich muss an dieser Stelle nicht schreiben, dass ich wahnsinnig aufgeregt war… und Martin halt mal wieder nicht). Und so kamen Casi und Calypso in Mainzweiler an und schauten ein bissel betröbelt ins Nachbargehege, während Edi Roy in der Pferdeklinik zu seiner zweiten OP Gesellschaft leistete.

Am 1. April folgten dann die Mädels… und da zogen dann plötzlich statt drei gleich mal vier Mädels ein. Rika kam als kleines Osterei, aber nicht als Aprilscherz mit zu uns und entzückt (nicht nur) uns mit ihrer Niedlichkeit. Mittlerweile hat’se sich ganz schön gemausert, die Kleene.

Und dann kam, was wir nicht hätten haben müssen… Martins Bandscheibenvorfall. Der knockte uns ganz schön sehr aus und brachte uns gehörig ins Straucheln. Plötzlich ging erst einmal gar nix mehr. Ganze drei Monate war er damit ersteinmal außer Gefecht gesetzt und wir mussten gehörig improvisieren, um mit dem Gehege voranzukommen. Ich kann dafür nun den Radlader durch die Gegend bewegen, Zaun bauen, Mulchi bedienen und mit’m Freischneider durchs Gehege pesen. Man wächst ja mit seinen Aufgaben… Martin auch… der ist nun fürs Mützenhäkeln zuständig:

Während Martin seinen Bandscheibenvorfall kurierte, bereiteten wir uns auf unser nächstes Megaevent vor… Die Geburt unserer ersten Alpakis in Mainzweiler. Wuah! Damit uns die kleinen Wollknäulse nicht ganz so überrumpelten, besuchten wir noch einen Geburtskurs bei Ilona im wunderschönen Taubertal. Jetzt so im Nachhinein hätten wir uns den ja auch sparen können, denn Lyri und Clarissa haben nicht im Traum daran gedacht, sich an so was wie einen Geburtsplan zu halten. Zack, am Freitag dem 13. Juli waren da plötzlich zwei Alpakis mehr im Gelände unterwegs. Und ich war doch sehr froh, den Geburtskurs besucht zu haben. Dank dem hatte ich dann einen Geburtsplan in Papierform, an dem ich mich festhalten konnte, um nicht vor Aufregung durchs Gehege zu hibbeln…

Die zwei Kleinen halten nun nicht nur uns, sondern auch ihre Mütter und Tanten mächtig auf Trab und machen mit ihrer Schnuffigkeit alle Sorgen wett, die sie einem so bescheren (Chari fing sich in ihrer ersten Woche gleich mal ein paar Maden ein, Maluni hat noch mit den Auswirkungen einer Nabelentzündung zu tun).

So schließt sich so langsam das Jahr… nach der Geburt ist sozusagen vor der Geburt und unsere Mädels haben schließlich noch Herrenbesuch bekommen, damit im kommenden Jahr dann hoffentlich wieder kleine Schnuffels schlüpfen und die Webertal-Alpaki-Familie eine sehr viel größere wird… Es dürfen Daumen gedrückt werden!

Neben all den alltäglichen „Kleinigkeiten“ hatten wir auch viele wunderbare Momente mit vielen wunderbaren Gästen hier bei uns im Gehege (z.B. die Ferienkinder der Eric-Carle-Schule aus Mainzweiler oder die Saarbrücker Zeitung und sooooo viele andere… ob süße Pärchen und Familien und Omas mit Enkeln und Wandergruppen und Teams). Dem Charme unseres Herdenchefs konnte keine(r) widerstehen! Er ist mittlerweile der Fotostar unserer Wanderbande…

Und wer die Alpakis nun also selber mal aus so naher Nähe erleben möchte, der fühle sich natürlich herzlich eingeladen. Roy hat, glaube ich, noch lange nicht genug von Besuch. Selbst Edi unser Chaot fühlt sich mittlerweile mit Menschen um sich herum sehr wohl und stapft mit Leidenschaft durch den Wald und über die Wiesen…

Ich bin gespannt, was das dritte Jahr so bringen wird… (fast) nichts von dem, was dieses Jahr alles geschah, hat sich letztes Jahr beim Schreiben des ersten Rückblicks abzeichnen können… Ich bin davon überzeugt, dass es aufregend und schön bleibt und wir Stolpersteine meistern werden!

So… und nun danke ich noch all denen, die uns (immer wieder) dabei unterstützen, dass unser Alpakaprojekt vorankommt und uns mit Rat und Begeisterung zur Seite standen und stehen! DAAAAANKE!