Kategorienarchiv: geblödelt

Zeit wird es endlich mal wieder einen Beitrag in unserer im letzten Jahr eröffneten Reihe zu bringen…

Calypso und seine Mädels… Auch wenn er mittlerweile kastriert ist, muss er doch immer noch schauen, was die Mädels machen und da vergisst unser Herdentier bisweilen auch mal seinen Herdentrieb. Also so vorübergehend. Irgendwann fällt ihm wieder ein, dass er eines ist… und dann hat er ein Problem. Dann steht er alleine da auf weiter Flur. Die Mädels sind zu weit weg und die restlichen Jungs dann irgendwie auch. Auf dem untenstehenden Foto hat er es also mal wieder vergessen. Hinter der Kamera standen die Mädels – rechts außerhalb der Kamera im Paddock standen die restlichen Jungs und schnabbulierten sich noch fröhlich durch den morgendlichen Futtertrog… nun stand er also auf der Weide und wusste nicht so recht wohin mit sich… wieder zurück zu den anderen Jungs? (Aber die waren doch so weit weg…) Oder doch noch weiter nach oben um näher zu den Mädels zu kommen. Der Widerspruch war förmlich zu spüren!

Die anderen Jungs taten dem armen Kerl dann übrigens noch den Gefallen auch auf die Weide hinaus zu kommen… aber leicht haben sie’s ihm nicht gemacht!

Unser Geburtstagsalpaki Franzi in der Sonne (allerdings nicht an ihrem Geburtstag… da hat’s nämlich geregnet.)

…und wir uns auch!

Franzis Geburtstagskarten eröffnen die Postkartenwand bei uns im Büro (eigentlich wollten wir die ja im Stall aufhängen… aber da stauben die eher ein oder werden gar bespuckt… so erfreuen sie Martin und mich während unserer PC-Arbeiten)

Sehr angetan hat es uns ja die selbstgemalte Alpaki-Karte. Da waren wir doch ein ganz großes bisschen platt!

Warum? Na kiekt mal hier… so sieht das nämlich aus, wenn wir Alpakas „malen“. – Ach… und wie das aussieht, wenn ein Geburtstagsalpaki seine Geburtstagspost beschnuppert, sieht man bei Instagram

Das nächste Geburtstagsalpaki wird übrigens Roy am 20. Mai sein…

Foto von Annika & Gabriel Fotografie

Huhu! Ich darf heut berichten. Juhuuuuu!

Ich bin Chari – die kleine da in der Mitte. Die große hinter mir, das wisst ihr ja, das ist Grace. Die hatte übrigens am Samstag Geburtstag (Corina hat ihr sogar ein Geburtstagslied vorgesungen – ’n bissel schief wie ich finde) und sie hat so auf Geburtstagskarten gewartet… man kann ihr übrigens noch eine schicken und dann am Geburtstagsgewinnspiel teilnehmen. Also ich würde ihr sofort eine schreiben, wenn ich Karten schreiben könnte.

Na, wie auch immer: Corina und Martin nennen mich ja auch immer Grinsealpaki. Ich weiß gar nicht, warum? Ihr vielleicht? Hach, ich bin ganz aufgeregt. Mein erster Alpakibericht. Und dann darf ich auch gleich noch sooooo was tolles erzählen.

Wir hatten nämlich am Wochenende Besuch. Annika und Gabriel waren bei uns. Zwei ganz Liebe, sag ich euch. Ganz früh sind die aufgestanden, um uns besuchen zu kommen… obwohl… so früh war das gar nicht. Die sind nach dem Heu – sprich nach Corina und Martin – gekommen und das kommt eigentlich immer ganz schön spät. Damit es den beiden nicht so schwer fällt, so früh zu kommen, hab ich sogar dem Gabriel versprochen, ihm von meinem Heu abzugeben… Naja… da hätt ich mein Alpakimäulchen mal nicht so weit aufreißen sollen, ich konnt dann doch nicht warten, bis sie da waren und hab schon losgeschnurpselt und dann… dann hat sich’s irgendwie nicht mehr ergeben zu teilen. War vielleicht ganz gut so. Der Gabriel is nämlich schon ganz schön groß und ich bin ja noch ganz schön klein. Der hat gar kein Heu mehr gebraucht.

Foto von Annika & Gabriel Fotografie

Annika, Gabriel, Martin und Corina haben dann ganz viel geredet und uns angeguckt und dabei so verliebt geschaut. Das passiert ja irgendwie öfter, wenn Menschen zu uns kommen. Da versteh ich ja auch immer nicht so richtig warum? Aber scheinbar muss man so gucken, wenn man uns anguckt??? Nachdem sie fertig mit verliebt gucken waren, sind sie zu den Hengsten hintergelaufen. Vermutlich haben sie dann da weiter verliebt geguckt. Das hab ich nicht so richtig sehen können. Ich konnte ja nicht vom Futtertrog weg, sonst hätte mir Maluni vielleicht mein Heu weggeschnurpselt und dann hätte ich das ja auch mit Gabriel teilen können.

Ein wenig später sind sie dann mit Roy und Calypso an uns vorbei gestapft. Roy hat später erzählt, dass sie im Wald spazieren waren. Erst ist wohl Gabriel mit Calypso gelaufen, dann Annika. Also sie ist mit Calypso gelaufen. Nicht mit Gabriel. Mit dem kann sie ja jeden Tag laufen. Und währenddessen haben sie immer noch viel geredet. Über Alpakis und über Natur und über Fotos und über Menschen und über schöne Dinge. Roy hat nicht alles verstanden, weil er ja nicht neben Calypso laufen konnte. Und Calypso wollte nichts verraten. Aber ich glaube, der hat mal wieder nicht zugehört. Wenn der läuft, dann läuft der. Da hat er nur Augen für den Weg und freut sich ganz dolle, dass er wieder unterwegs sein kann. Wenn ich größer bin, will ich aber auch mal in den Wald. Da ist’s bestimmt schön!

Als dann endlich alle wieder zurück waren, durften wir Mädels endlich raus ins große Gehege. Bloß gut, war das Wetter schön und der Boden gefroren. Schaut mal, wie sehr sich Maluni, Kamilla und Angel freuen! Ich fand’s auch schön, endlich wieder raus zu dürfen und mit Maluni durch die Gegend zu pesen und im Laub nach Eicheln zu suchen und über den Boden zu schnurpseln. Auch wenn irgendwie grad nicht viel Gras da ist – um nicht zu sagen, keins!  Das letzte Bild da unten ist übrigens mein allerliebstes. Da sieht Maluni richtig schön aus. Also… die sieht immer schön aus. Aber da auf dem Bild, da kommt ihre Schönheit richtig toll zur Geltung!

Die Fotos haben übrigens alle Annika und Gabriel gemacht. Die können das nämlich richtig gut und machen das beruflich (so sagt man das wohl, sagt meine Mama. Woher die das weiß, weiß ich allerdings nicht). Normalerweise fotografieren die wohl Menschen, die sich ganz dolle lieb haben und heiraten und kleine Menschen bekommen. Und da man uns aber auch ganz dolle lieb haben kann, wollen die wohl in Zukunft auch uns fotografieren… zusammen mit Menschen, die sich ganz dolle lieb haben und heiraten und kleine Menschen bekommen. Doll, was? Also ich find’s aufregend. Ich soll aber noch nicht so viel verraten, sagt Corina, weil Annika und Gabriel und Corina und Martin da wohl noch’n bisschen was vorbereiten müssen. Was das sein soll, weiß ich natürlich mal wieder nicht. – Ich weiß ganz schön viel nicht. Aber wenn ich groß bin, dann weiß ich’ne Menge. Bis dahin quetsch ich halt einfach mal noch meine Mama und meine Tanten aus. Wenn ich lang genug nerve, erzählen die mir dann schon alles.

Also, wenn Annika und Gabriel und Corina und Martin dann alles vorbereitet haben, werden die sicher kundtun, was die vier zusammen ausgeheckt haben. Hier oder bei Annika und Gabriel.

Vielleicht ja bis bald mal wieder!
Alles Liebe eure Chari

Jaja… jedes einzelne unserer Alpakis hat so seine Eigenarten, die einen zum Schmunzeln… mitunter aber auch zum Stöhnen bringen. Und bei mancher Macke bricht man in ein herzhaftes Lachen aus, wenn man sie mal wieder dabei erwischt. So zum Beispiel bei Clarissas Liebe zum Wassereimer.

Diese Liebe begann schon früh… ganz am Anfang himmelte sie noch ihren Münchener Salatmayonnaise Eimer an… was echt immer schräg aussah.

Leider musste der Eimer sie verlassen als Wespen im Jungsgehege am Wassereimer anfingen ein Nest zu bauen. Aber sie hat eine neue Liebe gefunden…

Mittlerweile ist sie vom Anhimmeln zum Kuscheln übergegangen… also so irgendwie…

Und Klein-Maluni schaut sich diese Macke offensichtlich von ihrer Tante ab… sie kuschelt mit dem Futtertrog… Vielleicht ist der Kopf aber auch einfach nur schwer oder der Hals zu lang. Man weiß es nicht.

 

…dass noch kein Alpaki umgezogen ist…

Unsere ersten Alpakis im Saarland – sind ganz pflegeleicht und kommen auch gut ohne Aufmerksamkeit aus (aber schaut sie euch an… da kommt man ja nicht dran vorbei ohne sich zu freuen, dass sie da sind 🙂 )

Da hat sich doch ganz frech einer in die Wolllieferung fürs Saarland reingeschmuggelt… – Toni wollte unbedingt mit und hat nun die wichtige Aufgabe aufzupassen, dass Martin die Socken- und Babyalpaka-Wollknäulse auch ja heile im Saarland ankommen läßt 😉

Und dann haben vier ausgewachsene Alpakis Angst vor einer Maus… Verrückte Sache das…

Gartenspitzmaus

Seit ein paar Wochen huschelt(e) immer mal wieder eine Maus durch den Stall. Als das kleine Tierchen schließlich so frech wurde, dass sie sich im Futtertrog unserer Alpakis wohlfühlte, war es Zeit eine Mausefalle aufzustellen. Also wurde eine Falle besorgt… und weil wir ja Tierchen mögen, war das eine Lebendfalle. Lange Zeit passierte nichts und wir hofften schon, dass die Maus sich ein neues Zuhause gesucht hatte… Wahrscheinlich war das aber nicht… denn es ging ihr ja gut im Stall… Viel Platz, viel Futter und niemand der sie störte.

Gestern war’s soweit… die Mausefalle tat ihren Dienst und schnappte zu. Nun war die kleine Piepsgesellin eingeschlossen und konnte nicht weg. Dafür konnte sie herrlich piepsen und somit mal eben vier Alpakis davon abhalten in den Stall zu kommen. Der Heumenge zufolge, die am Abend noch im Futtertrog war, muss die Falle recht früh am Tag zugeschnappt sein… als wir am Abend zu ihnen kamen, saß da keiner entpannt im Stall. Alles stand leicht aufgeschreckt davor. Dass die Maus die Ursache war, stellte sich aber erst während der allabendlichen Kraftfuttervergabe heraus… Als auch beim zweiten Piepsanfall alle Alpakis aufgescheucht wieder den Stall verließen, ließ sich so langsam erahnen, wie der Tag für die Jungs abgelaufen war… uiuiui.

Das Mäuschen ist seit gestern Abend nun keine Garten- sondern eine Feldspitzmaus… dahin haben wir sie nämlich am Abend noch gebracht. Hoffen wir für die Alpakis, dass sie den Weg nicht wieder zurück findet. 🙂

Huhu! Ich bin’s, der Casi.

Edi meint, ich soll auch mal was schreiben. Martin auch. Puh! Ich find’s ja schon immer schön, dass der Edi da so mutig schreibt und ich mich zurückhalten kann. Aber dann hab ich mir doch mal überlegt, worüber ich wohl schreiben könnte… da fiel’s mir ganz schnell ein. Über meinen Freund Mulchi! Der is nämlich toll und voll lieb!

Normalerweise steht Mulchi ja vor unserem Gehege. Seit neuestem hat er auch ein eigenes Haus (Anmerkung der Menschen: einen eigenen Anhänger). Da steht er gar nicht mehr direkt neben unserem Stall und wir können ihn gar nicht mehr sehen. Manchmal ist Mulchi auch ganz weg. Als ob er mit seinem Haus wegfährt. Das ist bestimmt total aufregend… vielleicht dürfen wir ja irgendwann auch mal in sein Haus und mit ihm wegfahren. Wer weiß? Naja… ab und an, kommt Mulchi mit Martin zu uns ins Gehege und dann räumt der auf. All die Sachen, die wir beim Fressen „übersehen“ haben, die schnappt er sich und mulcht sie klein. Das ist echt lieb, weil zum einen schmeckt uns das so klein gemulcht dann doch noch und wir können über die Wiese schnabulieren und schauen, was uns Mulchi zurecht gelegt hat. Und das andere, das wir auch klein gemulcht noch nicht mögen, das kann dann in der Wiese verrotten und bringt tollen Nährstoff für unser Gras, damit’s viel schöner nachwachsen kann und wir dann viel leckerer futtern können. Ich schrieb ja schon: Mulchi ist toll und voll lieb!

Wenn Mulchi mit Martin zu uns ins Gehege kommt, dann müssen wir auch immer mal kieken, wie’s ihm geht und an ihm schnuppern. Der is ja nicht so bewollt wie wir und je nach dem… wenn’s ganz dolle warm ist, dann ist Mulchi auch warm und wenn’s kalt ist, dann ist Mulchi eben kalt. Kennen wir ja so nicht. Unser Fell hält uns mehr oder weniger immer auf gleicher Temperatur, weil’s entweder die Kälte raushält oder aber auch die Hitze fernhält. Eine tolle Eigenschaft von unserem Fell! Wenn’s aber soooooo richtig dolle warm ist, dann hilft das mit dem Fernhalten der Hitze auch nich so richtig. Dann schwitzen auch wir. Egal ob wir uns in den Schatten legen oder nicht. Aber so in der Sonne dösen ist trotzdem schön. Oh… jetzt komm ich vom Thema ab. Ha, und da hab ich mich noch gefragt, worüber ich schreiben soll…

Zurück zu Mulchi. Was ich nämlich eigentlich schreiben wollte und längst überfällig ist, weil darüber hat Martin auf der Internetseite von Mulchi schon vor Wochen eine kleine Bildergalerie zusammengestellt, ist, dass Mulchi uns letztens unsere Wege im Wald freigewurschtelt (äh… gemulcht) hat. Seit dem – naja ehrlich gesagt, lauf ich seit dem auch nicht unbedingt lieber durch den Wald, aber es ist doch sehr viel schöner und angenehmer, weil ich dann an viel mehr Stellen direkt neben meinem Laufmenschen laufen kann und dann sehe, wohin es geht. Hm… also wenn ich’s mir recht überlege, laufe ich seit dem doch viel lieber durch den Wald. Weil, wenn’s so eng ist unterwegs, muss ich immer mit dem Kopf hinter dem Rücken von meinem Laufmenschen hervorlugen. Das sieht zwar von vorne und hinten echt witzig aus, aber es strengt auch an… weil wir Alpakis, wir kieken ja nicht auf den Boden wenn wir laufen und wenn wir uns dann noch darauf konzentrieren müssen, an dem Menschen vorbei zu schauen, naja… da kann man manchmal schon mal stolpern. Aber ich komm schon wieder vom Thema ab. Mulchi hat also einige von unseren Wegen gemulcht und breiter gemacht. Da ist er einen ganzen Nachmittag mit Martin im Wald unterwegs gewesen. Erst hat Martin den Förster gefragt, ob der was dagegen hat, wenn Mulchi und Martin losziehen. Als der meinte, die beiden sollen mal zeigen, was sie können, haben sie’s einfach so gemacht. Der Martin ist eigentlich auch voll toll und voll lieb. Jetzt, wo ich hier so über ihn und Mulchi schreib‘.

Seit Mulchi die Wege für uns breiter gemacht hat, passiert’s auch viel öfter, dass Edi, Calypso, Roy und ich auch mal zu viert durch den Wald stapfen. Sonst sind wir ja meist zu zweit unterwegs. Letztens war z.B. eine Horde Mädels da. Das war toll! Am Anfang wollte ich ja nicht so… weil, ich bin ja’n bisschen schüchtern, aber dann war’s echt schön. Mit den Mädels und meinen Alpaka-Kumpels bin ich zur Ruine Waseneck hochgelaufen und da haben wir eine Pause gemacht und dann ging’s wieder zurück… und daaaaaa kamen wir an eine Stelle, die sonst immer total zugewachsen war (vorher gab’s auch schon ein paar Stellen, die immer enger waren) und dann war die plötzlich frei. Richtig schön zum Durchlaufen. Und da hatte der Martin der Corina erzählt, dass das Mulchi war. Naja… und da hab ich mich gefreut, weil’s eben schön zum Durchlaufen war. Calypso war, glaub ich, nicht so happy. Der mag’s ja schon eher, wenn’s’n bisschen strauchig zugeht. Aber ich fand’s toll! Einfach toll! 🙂

So. Jetzt geh ich aber mal wieder was futtern. Das ist ja schon ganz schön anstrengend so viel zu erzählen. Wobei ich natürlich noch viel mehr über meinen Freund Mulchi erzählen könnte. Der macht nämlich z.B. gerade den Neckar ganz schön. Aber das ist eine ganz andere Geschichte und die erzählt Martin auf Mulchis Seite und außerdem wollte ich was futtern gehen.

Vielleicht schreib ich ja bald mal wieder was.
Flauschige Grüße auf jeden Fall,
euer Casi!

Sonnenfrühstück bei den Alpakis… am Kaffee ham’se dann aber bloß gut nur geschnuppert und schockiert über dieses Gesöff den Kopf weggezogen…

10/17