Blog

Immer schön eins nach dem anderen… Der Zaun wird weiter abgebaut. Die Thuja-Hecke, die sich in unseren Garten vorgearbeitet hat, wird in ihre Schranken verwiesen…

Weiter geht es draußen im Garten… Das Pfingstwochenende haben wir ein wenig genutzt, um weiter voranzukommen: Der alte Zaun muss weg, damit der neue hin kann. Während Martin also fleißig Zaun entfernt, versuche ich mich ein bisschen nützlich zu machen, in dem ich zu entsorgendes Grünzeug durch die Gegend trage – und Fortschritte fotografisch festhalte.

Bis die knuddeligen Tierchen bei uns einziehen können, gilt es noch vieles vorzubereiten… Vor allem den Garten…

Die ersten Veränderungen werden vorgenommen:
Da die Wiese hinter dem Haus recht viel Moos dazwischen beherbergt, will Martin den Nahrungsgehalt etwas erhöhen und beginnt die Wiese zu bearbeiten… Die Kreiselegge einer befreundeten Landwirtin wird besorgt und die Wiese ausführlich bekreiseleggt (an dieser Stelle sollte ich mich wohl outen und erwähnen, dass ich’s mit den landwirtschaftlichen Fachbezeichnungen nicht so habe – das wäre dann eher Martins Ding 🙂 ), um das Moos unterzuheben und Platz für Grassamen zu schaffen, die anschließend noch mit der Walze in die Erde eingearbeitet werden.

Naja und bei der Gelegenheit bietet es sich gleich auch noch mit an, den Bäumen etwas Luft zu verschaffen und ein paar Äste zu entsorgen – sonst täten es wohl früher oder später die Alpakas…

Zu Besuch bei Adventure Alpakas!

Nach dem ersten Besuch bei Alpakas überhaupt, ging es eine Woche später gleich zu den nächsten. Nun waren wir im Alpakarausch… und wir hatten auch Zeit dafür…

Unser Ziel am 29. April war der Hof Adventure Alpakas von Karin Lange und Jens Herning in Eigeltingen-Guggenhausen. Ähnlich wie schon beim Besuch des Alpakahofs Schwarzwald wurden wir herzlich begrüßt und bekamen all unsere Fragen beantwortet. Und irgendwie werden die Fragen nicht weniger…

Nach einem kurzen, aber sehr ausführlichen Plausch mit Karin, machten wir uns auf den Weg zu den Alpakas… wegen denen waren wir ja da. 🙂
Nun standen wir das erste Mal ungeschorenen Alpakas gegenüber… Das macht die gleich noch mal viel mehr knuffiger. Während das letzte Mal ja noch alles neu war, wussten wir diesmal schon ein gaaaanz klein wenig besser, wo wir hinzuschauen hatten und konnten neue Eigenheiten der kleinen Kamele entdecken.
Nachdem Karin uns Rede und Antwort gestanden hat, wir eine kleine Runde mit Cloud gelaufen waren, besuchten Martin und ich noch die Hengstweide, während Karin sich ins Büro zurückzog… Wir genossen das herrliche Wetter und konnten ausführlich noch ein Weilchen Alpakas anstrahlen… und vor allem auch fotografieren, was überhaupt gar nicht so einfach ist, weil die einfach nicht stillhalten wollen.

IMG_0546

Und ein klitzekleines bisschen haben wir uns in KaiShan verliebt… Mal schauen… 🙂 (Das ist der löwenzahnkauende braune Hengst da links oben auf dem Beitragsbild.)

Während im Kopf verschiedene Anschaffungsplanspiele durchgespielt werden, geht’s im Garten schon ein wenig konkreter zu… Wo sollen die knuffigen Knuffeltierchen ihren Unterstand bekommen? Wie kommt man an den ran, um Futter einzuladen? Wie wird der Zaun gezogen? Und was wird alles eingezäunt? Und während all dieser Fragen und gedanklichen Aufbauarbeiten steigert sich die Vorfreude auf die neuen Mitbewohner, die ja sooo schnell noch gar nicht kommen.

Zu Besuch auf dem Alpakahof Schwarzwald!

Nach all der Theorie aus Buch und Internet, wollten wir uns nun endlich ein ganz reales Bild von den Alpakas machen und was liegt da näher als mit jemandem zu reden, der schon jahrelang mit Alpakas zu tun hat? Das Internet verriet uns, dass gleich um die Ecke ein Alpakahof in Niedereschbach-Fischbach zu finden sei.

Zwei kurze Mails und ein nettes Telefonat später war vereinbart, dass wir vorbeikommen könnten. Und so machten wir uns am 24. April bei ausführlichstem Aprilwetter auf den Weg.

Es begrüßte uns ein ganz wundervoll restauriertes Bauernhofgebäude und schließlich auch Herr Engelhardt, der uns ohne viel Umschweife mit zum Alpakagehege nahm und uns dort Rede und Antwort stand. D.h. er stand eher Martin Rede und Antwort, ich war sehr und ausführlich mit schauen beschäftigt und ließ mich von den ruhigen Wesen in ihren Bann ziehen: Ich stand meinem ersten Alpaka zum Anfassen nah gegenüber und war hin und weg. Hachz! Unglaublich, was für eine Atmosphäre von diesen Tieren ausgestrahlt wird und mit welcher Bedächtigkeit und Ruhe, aber auch Ausgelassenheit und wie einträchtig sie sich durch die Gegend bewegen. Schrieb ich schon Hachz?

Nach einer viel zu kurzen Stunde war klar… wenn irgendmöglich, kommen hier Alpakas in den Garten.

Und am Abend fiel mir auf, dass ich vor lauter schauen und staunen und begeistert sein, völlig vergessen habe auch nur ein Foto von den knuffigen Tierchen zu machen…

Der Riesengarten hinterm Haus… Der will immer mal wieder gemäht werden… Und die Lust dazu ist nicht immer da… Also überlegten wir, wer das denn tun könnte. Schnell war klar… kein Schaf und keine Ziege. Die sind zu laut. Die sind zu dreckig. Die machen zu viel kaputt. Die gefallen uns nicht. Also schubste ich irgendwann im Spätsommer 2015 das Alpaka in den Vorschlagsring. Jetzt wurde ersteinmal gegoogelt, was das nun eigentlich für Tiere sind… und schwups… tänzelte das kleine knuffige Neuweltkamelid fröhlich im Vorschlagsring vor sich hin, weil kein Grund gefunden wurde, warum das nicht den Rasen mähen könnte.

Da tänzelte das Alpaka dann ersteinmal eine Weile… manchmal schlummerte es auch… und irgendwann, irgendwann holten wir es aus seinem Schlaf und begannen uns genauer damit auseinanderzusetzen. Das passierte zunächst in Form von Büchern. Dem da zum Beispiel oder auch dem da. Außerdem wurde das Internet durchforstet und Erfahrungsberichte wurden gelesen. So konnte die Vorstellung von Alpakas im Garten ganz still und leise vor sich hin wachsen und gedeihen…

Und nun wird hier – so der Plan – so ziemlich alles stehen, wie alles weiterging…
Schau’n wir mal! 🙂

248/248