Tag-Archiv: Chari

Hachz, dieses Internet ist mitunter schon ein schöner Ort!

Damals vor knapp 10 Jahren – meine Güte, es ist tatsächlich schon 10 (ZEHN) Jahre her – da lernte ich via Twitter die klextremst tolle Wandklex Ingrid kennen. Seit diesem Tag begleiten wir uns ein Stück weit einander. Da zogen sowohl bei mir als auch bei ihr ein Günter ein (andere Geschichte)… Jahre später waren wir gemeinsam auf einem Konzert… allerdings stellten wir das erst einen Tag später fest und hatten dann keine Zeit mehr uns doch noch irgendwo jeweils 100er Kilometer vom jeweiligen Daheim auf einen kurzen Kaffee in der Hauptstadt zu treffen… Zu meinem Umzug ins schwäbische Oberndorf (der, glaube ich noch vorm Konzert war), der ein Jahr später ja schließlich die Alpakis mit sich brachte, bekam ich eine ganz wunderbare Wandklex-Postkarte gemalt (mein erster echter Wandklex!!!). Wir wissen zwar, wie wir aussehen, aber wir haben uns tatsächlich noch nie getroffen und doch ist da unendlich viel Herzlichkeit, die immer mal wieder über die Tasten ausgetauscht wird!

Wie ich endlich an einen größeren Wandklex kommen könnte, war ich ja schon länger am Überlegen… Ich bin halt nicht so der Bilder-an-die-Wand-häng-Typ… also wenn, dann sind’s doch meist Fotos oder Postkarten, die an der Wand landen. Und dann kam da dieser eine Post via Instagram, der mich nicht lange hat fackeln lassen! Ich bestellte ein #Wandklexnotes. Das Thema war natürlich selbstredend schnell gefunden: ALPAKIS. Und viel mehr wollte ich ihr auch gar nicht vorgeben, auch keine Lieferdeadline. Die einzige Vorgabe, die es noch gab, war, dass statt eines Namens „Alpaki-Liebe“ im Inneren stehen sollte. Und dann ging die Zeit ins Land.

Mitte Januar flimmerte plötzlich ein Alpaki durch Wandklex‘ Instagram-Stories und ich wusste… jetzt ist es bald soweit, denn dass das Alpaki Chari war, ließ sich nicht verleugnen. Ihr wundersüßes Gesicht würden wir unter 100en Alpakis erkennen. Und dann war es da… das Päckchen mit klextremst großer Wandklex-Überraschung innendrin!

Es ist so unendlich schwer in Worte zu fassen, mit wie viel Liebe dieses kleine – fast unscheinbare – Päckchen gefüllt wurde. Völlig geplättet und atemlos staunten Martin und ich dem Inhalt entgegen und entfalteten eine klextastische Überraschung nach der anderen – und ich schreibe jetzt noch gar nicht von unserem #Wandklexnotes!

Als wir schließlich Chari in den Händen hielten, wussten wir… was wir jetzt in unserem Notizbuch finden würden, konnte nur noch noch* schöner werden! Und genau so kam es! (Fast) Seite für Seite blätterten wir unser Notizbuch durch und entdeckten Ciara, Kamilla, Frodo (jaaaaaa, auch unser Frodo gehört in ein Alpaki-Liebe-Büchlein!), Apollo (ein kleines Schluchz-Hachz), Clarissa, Chari, Pippa (die freche Maus ist schließlich auch eine Webertälerin), noch einmal Ciara, die damenhafte Maluni (quiek) und unser Adopivalpaki Rika, schließlich noch einmal Maluni (wieso sie da noch einmal groß zu sehen war, erschloss sich uns dann als Wandklex ihr Wandklexnotes-Video zeigte) UND unsere coole Aufpasser-Judy. Aber seht selbst:

Hachz! Sooooooooooooo schön!

Wir können gar nicht aufhören das kleine Büchlein anzuhimmeln. Und auch wenn Ingrid jetzt beim Lesen gaaaanz sicher innerlich stöhnen wird, warum um alles in der Welt die Leut nicht anfangen, ins Buch zu schreiben, werden wir da noch eine ganze Weile Hemmungen haben. Es ist einfach zu schön. Aber es hat schon längst seine Bestimmung gefunden! Es wird nämlich unser ganz zauberhaftes Flauschbuch (man könnte auch Gästebuch sagen) werden. Ein Buch, das mit sooooo viel Liebe hergestellt wurde, verdient auch viel Liebe eingetragen zu bekommen!

Vielen, vielen, vielen lieben Dank liebe Ingrid! Es ist erst Januar und wir haben schon eine der superdollsten Überraschungen des Jahres in den Händen gehalten! Denn zwischen all den liebevoll gemalten Kleinigkeiten und Großigkeiten versteckt sich da doch auch noch eine klitzegroße Konspiration zwischen den Deckeln. Wie die genau zustande kam müssen wir mal noch aus dem Mitverschwörer herauskitzeln, denn ein paar der flauschigen Bilder in unserem Büchlein stammen von Michael. Der Schelm!

Zum Schluss gibt es jetzt noch einen ganz klitzekleinen Werbeblock… Schaut unbedingt mal in Ingrids Etsy-Shop vorbei und entdeckt all ihre vielen wunderbaren kleinen und großen Klexarbeiten! Dort findet man natürlich auch das einzigartige Wandklexnotes.


*nein, das doppelte noch ist kein Schreibfehler!

…war mehr als aufregend!

Neben unendlich vielen wunderschönen Momenten hatten wir gleich mal ganz viel Drama im Haus. Da Chari viel zu spät am Tag geboren wurde, wurde es beinahe brenzlich für sie – und das dann, weil wir uns natürlich an das gehalten hatten, was man uns eingeimpft hatte: Bloß nicht die Stellen trocken rubbeln, an denen die Mama erkennt, wer ihr Cria ist (also Schwanzansatz und Kopf). Dämliche Fliegen nutzten die Gunst der Stunden und legten fleißig Eier in Charis Fell ab. Noch nicht ganz trocken und Criatemperatur am oberen Ende der Skala begünstigten das Drama, das sich schließlich anbahnte.

So stand ich dann vergangene Woche am Dienstag Morgen da und fragte mich, warum um Himmels Willen ist die Kleine so nass am Hintern? Den routinierten Fragen der alten Züchterhasen sei Dank haben wir die Katastrophe vermutlich noch rechtzeitig erkennt. Denn ich war schon am Tippen der „Anfängerfrage“ an Robert und hörte ihn innerlich fragen, ob die Kleine Fieber hat. Hatte sie in den letzten Tagen nicht gehabt, weil wir täglich gemessen hatten, aber zur allgemeinen Sicherheit, holte ich dann doch noch mal das Thermometer und da waren sie zu sehen… die Eier der Fliegen. Was in den Tagen zuvor nicht zu sehen war, zeigte sich nun… noch nicht mal eine Stunde später sollten sich dann auch die Folgestadien dieser Mistviecher zeigen. Bis dahin hatten wir aber schon fleißig mit Ilona und dem Tierarzt telefoniert und zumindest einen Ansatz von Plan. Der Dienstag Vormittag bescherte uns ein grauseliges Madenlesen aus Charis Haut… und immer wieder das bange Hoffen, dass wir die Plage noch rechtzeitig entdeckt haben und der Kleinen nichts schlimmeres bevorstand! In den kommenden Tagen wurde jede Bewegung von ihr mit Argusaugen beäugt und mit immer entspannerem Grinsen durften wir feststellen, das Kind verhält sich genau so, wie sich ein Alpakikind verhalten sollte. Mittlerweile pest’se ganz frech mit Maluni durchs Gehege und hat ihren „verlorenen“ Tag längst wieder wett gemacht. Hoffen wir also, dass das so bleibt!

Unser nächstes Projekt wird dann „Nabelentzündung bei Maluni“ heißen… weil wir nehmen ja alles mit, was mitzunehmen geht. Aber vorher entspannen und erfreuen wir uns alle noch mit einer winzigkleinen Auswahl an Alpakifohlenbildern:

2/2