Aus dem Leben eines Alpakis #2 – Und dann besetzen die einfach unsere Wiese…

Diese Menschen… macht die diese Hitze offensichtlich total dösköppig und lassen die hier einfach alles schleifen und berichten gar nix mehr über uns. Muss ich das halt mal wieder übernehmen…

Wenn nämlich so ganz warme Tage auf einen Sonntag fallen, dann klauen unsere Menschen uns doch tatsächlich einfach so ein Teil von unserer Wiese. Ham die jetzt schon zwei Mal getan. Kommen die einfach mit so einer riesengroßen Decke zu uns ins Gehege und hauen sich in den Schatten. Da futtert man sich nix ahnend durch den Garten und schwups liegen’se da. Klar, dass Roy, Calypso, Casi und ich da erst ma kieken müssen, was da nun wieder passiert. Während Calypso ganz schnell wieder in den Futtermodus übergeht, ist Roy noch ein bisschen skeptisch und schaut sich das genauer an. Da hat der sogar an Martins und Corinas Fuß rumgeschnuppert. Ich dann später auch… wenn der Roy das kann, dann kann ich das ja auch… obwohl, ich hätte das bestimmt auch gemacht, wenn Roy nich geschnuppert hätte… Ich bin ja schon’n bissel neugierig und muss immer gucken, was da um mich herum geschieht. Casi war dann auch noch schnuppern. Und irgendwann auch noch Calypso. Wir waren uns alle einig: So ein Fuß is nix für uns Alpakis… lieber Gras und Heu. Als unsere Menschen dann irgendwann nicht mehr nach uns gekiekt haben, in den Himmel stierten – na, vielleicht haben’se auch ein Nickerchen gemacht… hab ich beschlossen, dass ich mich ja auch dazupacken und gemütlich im Gras liegen kann. So schlimm ist’s eigentlich gar nich, wenn unsere Menschen sich bei uns wohlfühlen! Das Leben kann schon ganz schön schön sein…

So sieht das dann übrigens aus:

Bis bald mal wieder
euer Edi!

Alpakabesitzerlehre I

Ein neuer Sonntag – ein neues Alpakaabenteuer. 🙂

Es war soweit… wir hatten uns im Laufe der Woche für unsere drei Alpakas entschieden und machten uns wieder auf den Weg zu Robert und seinen Alpakas. Ziel: Ein besseres Verständnis für das Wesen der bald bei uns einziehenden Knuffeltiere zu bekommen und nicht ganz so hilflos im Umgang mit ihnen dazustehen… Außerdem müssen die drei auch noch’n bissel was lernen. Denn bis zur letzten Woche hatten die drei noch nie ein Halfter um und waren noch nie in ihrem kurzen Leben angeleint außerhalb des Geheges unterwegs.

So lernten wir also alle fünf… Ich lernte, dass ich so ein Alpaka nicht kaputt mache, wenn ich es anfasse… und die Alpakas lernten, dass sie uns eigentlich schon vertrauen können und wir ihnen nix böses wollen. Anfangs noch etwas zurückhalten, schafften wir zwei kleine Runden um das vertraute Terrain. Wie das mit dem Spucken und den verschiedenen Stufen des Spuckens ist, durften wir auch gleich noch mitnehmen…

Alles in allem war’s sehr aufregend, aber auch sehr schön… und schließlich auch sehr entspannend. Ich für meinen Teil kann es kaum erwarten, dass wir nächste Woche wieder nach Lauterbach fahren, um Rover, Casanova und Edmundo wieder zu sehen! 🙂

Alpakakieken – Alpakafragen…

Das Wochenende brachte viele viele Alpakas und viele viele beantwortete Fragen und einige Entscheidungen und noch viel mehr offene Fragen und äh ja wirklich viele Alpakas. 🙂

Die Terminkoordinationen ließen es nicht anders zu… also machten wir kurzerhand aus unserem Wochenende ein Alpakawochenende und besuchten Robert Benz in Lauterbach und Marion Zeeck in Rosenfeld.

Der sonntägliche Morgen führte uns nach Lauterbach zu Alpaca Village. Mit einer telefonisch mitgekritzelten Wegbeschreibung wagten wir uns in die letzten Ausläufer des Tals und fanden ein kleines oder auch großes Alpakaparadies vor. Schon von weitem sah man an den Hängen viele viele Alpakas stehen und bei der Einfahrt auf dem Hof begrüßte uns Robert winkend aus dem Gehege.

Schnell waren wir mitten im Alpakagewusel. Die frisch geschorenen Tiere wechselten die Weide und wir mussten aufpassen, dass wir nicht im Weg stehen. Schließlich waren wir mitten unter ihnen und unterhielten uns ausführlich mit dem erfahrenen Züchter über die Tiere, die einem binnen Millisekunden ans Herz wachsen können. Fragen über Gehege- und Unterstandbau wurden geklärt. Ebenso philosophierten wir über die vermutlich größere Frage, wie wir in unsere Alpakaleidenschaft einsteigen können. Nach zwei Stunden war klar, bei Robert könnten wir die Tiere finden, die den Grundstein unserer eigenen kleinen oder vielleicht auch irgendwann einmal großen Herde bilden könnten.

Völlig geflasht von all den Eindrücken gingen wir in den Mittag und zumindest einer von uns fragte sich, ob der Termin am Abend überhaupt noch mehr neues und informatives mit sich bringen würde. Da hatten wir noch eine Verabredung mit Marion Zeeck und den Schönberg Alpakas. Es war wieder ein völlig anderes Erleben mit noch viel mehr neuen Eindrücken. Aufgrund von Regen standen wir zwischen 9 Alpakastuten und wurden von allen Seiten beäugt (eine Erfahrung, die ich in Zukunft bitte noch viel öfter machen möchte 🙂 ). Mit Marion Zeeck beredeten wir so Dinge wie Alpakawanderungen und Weidebeschaffenheit. Ein Thema führte zum nächsten und so vergingen auch bei ihr zwei Stunden wie im Flug. Zum Abschied schenkte Sie uns ihr Buch „Jason, das Alpakafohlen“  und entließ uns so in einen alpakaerinnerungsreichen Abend…

20160529_184735

Die ersten Alpakas hautnah…

Zu Besuch auf dem Alpakahof Schwarzwald!

Nach all der Theorie aus Buch und Internet, wollten wir uns nun endlich ein ganz reales Bild von den Alpakas machen und was liegt da näher als mit jemandem zu reden, der schon jahrelang mit Alpakas zu tun hat? Das Internet verriet uns, dass gleich um die Ecke ein Alpakahof in Niedereschbach-Fischbach zu finden sei.

Zwei kurze Mails und ein nettes Telefonat später war vereinbart, dass wir vorbeikommen könnten. Und so machten wir uns am 24. April bei ausführlichstem Aprilwetter auf den Weg.

Es begrüßte uns ein ganz wundervoll restauriertes Bauernhofgebäude und schließlich auch Herr Engelhardt, der uns ohne viel Umschweife mit zum Alpakagehege nahm und uns dort Rede und Antwort stand. D.h. er stand eher Martin Rede und Antwort, ich war sehr und ausführlich mit schauen beschäftigt und ließ mich von den ruhigen Wesen in ihren Bann ziehen: Ich stand meinem ersten Alpaka zum Anfassen nah gegenüber und war hin und weg. Hachz! Unglaublich, was für eine Atmosphäre von diesen Tieren ausgestrahlt wird und mit welcher Bedächtigkeit und Ruhe, aber auch Ausgelassenheit und wie einträchtig sie sich durch die Gegend bewegen. Schrieb ich schon Hachz?

Nach einer viel zu kurzen Stunde war klar… wenn irgendmöglich, kommen hier Alpakas in den Garten.

Und am Abend fiel mir auf, dass ich vor lauter schauen und staunen und begeistert sein, völlig vergessen habe auch nur ein Foto von den knuffigen Tierchen zu machen…