Tag-Archiv: keine Kuscheltiere

Im Moment wird gekuschelt was das Zeug hält. Sowohl die kleinen als auch die großen Alpakis suchen gerade auffallend oft die Nähe zu Mama bzw. zum Kind. Vielleicht ahnen sie schon, dass die Kleinen bald ausziehen und ins Kindergartengehege bzw. Jugendcamp umsiedeln? Wir genießen es gerade, unsere Flauschies so harmonisch beieinander zu sehen und gönnen ihnen diese Zeit noch von Herzen.

Dieses nahe Zusammenfinden gibt’s aber nur innerhalb der Familie… mit anderen Alpakis setzt man sich schon mal zusammen… aber immer mit einem kleinen Sicherheitsabstand. Nicht, dass es dem anderen Alpaki zu nah wird und es doch noch spuckt…

Mit den Menschen hingegen wird gar nicht gekuschelt! Die beäugt man vielleicht mal neugierig, knabbert an ihren Jacken oder Hosen… mitunter auch mal an den Haaren (sofern man welche hat..)… aber sonst war’s das auch schon gewesen!

…und kann auch anstrengend sein und ist definitiv nicht streicheln und kuscheln!

Für ein klein bisschen Wiedergutmachung für alle geschundenen Alpakas wie Emoro!

Mein erster Blogbeitrag seit sehr langer Zeit. Und die, die mich kennen, wissen was es bedeutet, wenn ich mehr als zwei bis drei Zeilen schreibe…

Ich weiß es ist Weihnachten – das Fest der Liebe und wir haben gerade genug Probleme und Sorgen wie Covid mit all seinen gesellschaftlichen Ausblühungen, Rechtsradikale und Faschisten, Verschwörungsideologen, Fanatiker egal welcher Gesinnung oder Religion, Egoisten, Despoten und andere geistigen und politischen Blindgänger, Klimawandel, humanitäre Katastrophen usw.

Und dennoch… mich kotzen gerade manche Teile der aktuellen Alpaka-Szene so dermaßen an, dass ich es gar nicht recht in Worte fassen kann! An all diejenigen, die gerade so viel Alpakakuscheln und -streicheln, Alpaka als Wolfs- und Wildschweinschutz und sonstigen Schwachsinn verbreiten – habt ihr euch eigentlich mal überlegt, welche Gefühle und welche Botschaft ihr damit verbreitet? Wie ihr den Alpaka-Hype mit falschen Vorstellungen und Bildern befeuert? Nein??? Habt ihr schon mal aufmerksam eure Alpakas beobachtet, oder vielleicht besser andere Alpakas, die noch „normal“, nicht verzogen und fehlgeprägt sind? Ist euch dabei was aufgefallen? Vielleicht zum Beispiel, dass Alpakas soziale, meist friedliche Herdentiere sind mit großer eigener Privatsphäre und wenig Körperkontakt. Und halt keine Kuschel- und Streicheltiere! Wer meint Alpakas streicheln und kuscheln zu wollen, der soll sich verdammt nochmal ein Plüschtier kaufen und nicht ein Alpaka misshandeln!!! Ihr wollt es bestimmt auch nicht wenn euch Fremde durch die Frisur wuscheln oder euch an der Schulter und am Po tätscheln! Ich weiß, es gibt auch bei den Alpakas unterschiedliche Wesen, auch wir haben Tiere, die es tolerieren würden, wenn man sie streichelt, aber das sind Ausnahmen und entspricht nicht dem allgemeinen Wesen der Alpakas.

Warum muss man das Alpakastreicheln und –kuscheln so verbreiten? Weil sich‘s gut verkauft? Weil‘s gut fürs eigene Ego und für den eigenen Geldbeutel ist? Weil’s Publicity, Likes, Herzchen, Daumen-hoch und Quietschekommentare  gibt? Und zu welchem Preis??? Dass immer mehr Alpakas falsch oder schlecht gehalten werden! Weil sich nach der ersten Euphorie herausstellt, dass Alpakas zwar hübsch, süß und schön sind, aber auch Arbeit machen (wie übrigens alle anderen Tiere halt auch). Dann kommt eins zum anderen und man hat das Ergebnis wie Emoro, der hübsche Kerl auf dem Foto, den ich an Heiligabend geholt habe, weil sich jemand ums Verrecken nicht gekümmert hat. Nun könnte man zur Entschuldigung natürlich schreiben, dass der kleine Kerl ja ein Handicap hatte, das besonderer Pflege bedurfte. Aber genau das war bekannt und der „Besitzer“ wusste genau, wonach er zu schauen hatte. Man hätte es nur tun müssen, aber es wurde ignoriert und jetzt hat das arme Tier offene, blutige, eitrige und stinkende Wunden und bestimmt auch wahnsinnige Schmerzen… Warum???

Alpakaliebe bedeutet nicht kuscheln, streicheln und striegeln, Knutschen und Likes kassieren sondern das wunderbare Wesen und das schöne Aussehen der sanften Andentiere spüren und genießen und sich kümmern!!! Bei jedem Wetter und an jedem Tag (manchmal auch nachts) raus, füttern, Zäune richten, Scheiße wegböbbeln, Scheren, Füße machen, Kotproben einsammeln, stinkende und eitrige Wunden versorgen, auch wenn’s einem selbst mal nicht so gut geht, mit voller Hingabe und bis zur Erschöpfung um das Leben eines einem anvertrauten Lebewesen kämpfen…

Also Alpakakuschler und –streichler überlegt euch zukünftig bitte welche Botschaft ihr verbreitet. Zum Wohle unser aller geliebten Tiere – und nicht nur für Likes in den Social Media! Wir alle können unsere empathische Alpakaliebe verbreiten, so dass es den Alpakas gut geht, es ist halt „etwas“ mehr Arbeit – also eher deutlich mehr Arbeit und es gibt nicht ganz so viele Likes und Quietschekommentare, aber dafür hoffentlich nicht mehr so viele arme und geschundene Tiere wie Emoro!

Ich liebe Alpakas und deshalb gehe ich jetzt wieder mit Corina los, unterdrücke meinen Brechreiz und versorge die ekelhaft vereiterten Wunden von Emoro!

In diesem Sinne viele Grüße
Martin

Bereits Mitte März zog unser zweites Adoptivalpaki* Klein-Lucky bei uns ein. Ihn holten wir nach mehreren aufklärenden Gesprächen aus falscher Haltung** zu uns, damit er ein entspanntes Alpakileben leben kann. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase in unserer Teeniegruppe, zog er Mitte April in unsere Hengst-Wallach-Gruppe um und hält seitdem die „alten“ Herren auf Trab. Er lernt ein richtiges Alpaka zu sein und wird auf sanfte aber bestimmte Art in seine Schranken gewiesen bzw. kann seine Grenzen austesten. Seinen Namen hat er nach einer Blitzumfrage unter unseren Alpaki-Espresso-Leser*innen erhalten. Die wissen nämlich schon ein klein wenig länger, dass der kleine Kerl bei uns weilt.

Unsere dringende Bitte: Bevor ihr euch Alpakas zulegt, informiert euch ausführlich über die Haltung von Alpakas. Es sind eben keine Kuscheltiere und eben doch Exoten und haben den ein oder anderen Anspruch, der erfüllt werden sollte. Informieren könnt ihr euch bei Züchtern, die es bestimmt bei euch um die Ecke gibt. Vor allen: Geht zu verschiedenen Züchtern. Hört euch verschiedene Meinungen an. Bildet euch erst dann ein Urteil. Lasst euch nicht unter Druck setzen, euch schnell zu entscheiden. Eine erste Anlaufstelle sich über Züchter zu informieren, ist z.B. dder AAeV (Alpaka Assosiation e.V.). Dort gibt es eine Mitgliederkarte, in der man stöbern kann. Außerdem gibt’s dort auch eine recht gute Übersicht, an was man so denken sollte, bevor man sich (wenigstens zwei) Alpakis zulegt. Ganz intuitiv haben wir’s vor knapp vier Jahren genau so gemacht…
Es gibt noch andere Verbände, bei denen man sich informieren kann. Den NWK-Verein (Verein der Züchter, Halter und Freunde von Neuweltkameliden e.V.) können wir euch zum Beispiel sehr ans Herz legen. Dort gibt es sehr viel Wissenswertes über die Flauschies zu erfahren und das Seminarangebot nehmen wir selbst immer wieder gern in Anspruch. Beim NWK fühlt man sich auch gut aufgehoben, wenn man keine Züchterambitionen hat.

Lucky wurde in eine gemischte Herde geboren. Als er ein knappes Jahr alt war, wurde er vom Hengst in der Herde als Konkurrent angesehen und kam ordentlich unter die Räder. Wenn man sich mit dem Sozialverhalten von Alpakas auseinandersetzt, sollte das eigentlich gar keine Überraschung sein. Es macht uns unfassbar wütend, wenn vermeintliche Züchter, Anfänger eine gemischte Herde aus zwei Stuten und einem Hengst bestehend verkaufen bzw. wenn Züchter nicht abklopfen, in welche Herdkonstellation ihre Tiere kommen sollen.


*Unser erstes Adoptivalpaki war Rika – eine kleine Osterüberraschung – eine gewisse Ähnlichkeit ist vorhanden…

**Wir möchten hier ganz ausführlich darauf hinweisen, dass wir den Haltern – oder sollten wir eher sagen, den Kümmerern und Versorgern, absolut keine Vorwürfe machen. Sie haben nämlich die Flauschies nach besten Wissen und Gewissen versorgt, weil der Besitzer der Alpakas es (und da gehen wir mal vom positivsten aller Fälle aus) „versäumt“ hat zu kommunizieren, wie man mit Alpakas umzugehen hat. Sollte er es nicht wissen, dann wissen wir leider auch nicht weiter. Keiner unserer Besucher*innen – und zwar die, die zum Spaziergang mit einem Alpaki kommen – geht ohne ein gewisses Maß an Grundwissen von unserem Hof und wer bei uns Alpakas kaufen möchte, dem steht unser sämtlicher Erfahrungsschatz und Wissen zur Verfügung! Anders kennen wir’s nämlich von den Züchtern unseres Vertrauens auch nicht.

3/3