Tag-Archiv: Wie kaufe ich ein Alpaka?

Bereits Mitte März zog unser zweites Adoptivalpaki* Klein-Lucky bei uns ein. Ihn holten wir nach mehreren aufklärenden Gesprächen aus falscher Haltung** zu uns, damit er ein entspanntes Alpakileben leben kann. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase in unserer Teeniegruppe, zog er Mitte April in unsere Hengst-Wallach-Gruppe um und hält seitdem die „alten“ Herren auf Trab. Er lernt ein richtiges Alpaka zu sein und wird auf sanfte aber bestimmte Art in seine Schranken gewiesen bzw. kann seine Grenzen austesten. Seinen Namen hat er nach einer Blitzumfrage unter unseren Alpaki-Espresso-Leser*innen erhalten. Die wissen nämlich schon ein klein wenig länger, dass der kleine Kerl bei uns weilt.

Unsere dringende Bitte: Bevor ihr euch Alpakas zulegt, informiert euch ausführlich über die Haltung von Alpakas. Es sind eben keine Kuscheltiere und eben doch Exoten und haben den ein oder anderen Anspruch, der erfüllt werden sollte. Informieren könnt ihr euch bei Züchtern, die es bestimmt bei euch um die Ecke gibt. Vor allen: Geht zu verschiedenen Züchtern. Hört euch verschiedene Meinungen an. Bildet euch erst dann ein Urteil. Lasst euch nicht unter Druck setzen, euch schnell zu entscheiden. Eine erste Anlaufstelle sich über Züchter zu informieren, ist z.B. dder AAeV (Alpaka Assosiation e.V.). Dort gibt es eine Mitgliederkarte, in der man stöbern kann. Außerdem gibt’s dort auch eine recht gute Übersicht, an was man so denken sollte, bevor man sich (wenigstens zwei) Alpakis zulegt. Ganz intuitiv haben wir’s vor knapp vier Jahren genau so gemacht…
Es gibt noch andere Verbände, bei denen man sich informieren kann. Den NWK-Verein (Verein der Züchter, Halter und Freunde von Neuweltkameliden e.V.) können wir euch zum Beispiel sehr ans Herz legen. Dort gibt es sehr viel Wissenswertes über die Flauschies zu erfahren und das Seminarangebot nehmen wir selbst immer wieder gern in Anspruch. Beim NWK fühlt man sich auch gut aufgehoben, wenn man keine Züchterambitionen hat.

Lucky wurde in eine gemischte Herde geboren. Als er ein knappes Jahr alt war, wurde er vom Hengst in der Herde als Konkurrent angesehen und kam ordentlich unter die Räder. Wenn man sich mit dem Sozialverhalten von Alpakas auseinandersetzt, sollte das eigentlich gar keine Überraschung sein. Es macht uns unfassbar wütend, wenn vermeintliche Züchter, Anfänger eine gemischte Herde aus zwei Stuten und einem Hengst bestehend verkaufen bzw. wenn Züchter nicht abklopfen, in welche Herdkonstellation ihre Tiere kommen sollen.


*Unser erstes Adoptivalpaki war Rika – eine kleine Osterüberraschung – eine gewisse Ähnlichkeit ist vorhanden…

**Wir möchten hier ganz ausführlich darauf hinweisen, dass wir den Haltern – oder sollten wir eher sagen, den Kümmerern und Versorgern, absolut keine Vorwürfe machen. Sie haben nämlich die Flauschies nach besten Wissen und Gewissen versorgt, weil der Besitzer der Alpakas es (und da gehen wir mal vom positivsten aller Fälle aus) „versäumt“ hat zu kommunizieren, wie man mit Alpakas umzugehen hat. Sollte er es nicht wissen, dann wissen wir leider auch nicht weiter. Keiner unserer Besucher*innen – und zwar die, die zum Spaziergang mit einem Alpaki kommen – geht ohne ein gewisses Maß an Grundwissen von unserem Hof und wer bei uns Alpakas kaufen möchte, dem steht unser sämtlicher Erfahrungsschatz und Wissen zur Verfügung! Anders kennen wir’s nämlich von den Züchtern unseres Vertrauens auch nicht.

1/1