Tag-Archiv: wohlfühlen

© ProSieben – Galileo – Ein Klick aufs Bild führt dich direkt zum Galileo-Beitrag.

Seit Galileo vergangenen Sonntag über die Herrlichkeit der Alpakabettdecke berichtete, steigt die Nachfrage nach diesem wahrlich wunderbaren Luxusgut.

Nachdem über den Herbst schon einige die Zeichen der Zeit vorab erkannten und uns unsere Standarddecken für sich beanspruchten, sind wir im Moment leergekauft… Akutell stehen aber die Vliese von Casi und Franzi in den Startlöchern und könnten sofort auf den Weg gebracht werden, um sich dem Verarbeitungsprozess zu unterziehen.

Warum wir sie noch nicht weggeschickt haben? Wir richten uns bei den Betten ganz nach deinen Wünschen… Wunschgröße, Wunschfüllmenge, Wunschalpaki… deswegen gibt’s aktuell keine Bettdecke „von der Stange“.  Naja… und weil im Hintergrund noch diverse Vliese auf ihre Reinigung warten, damit’s wirklich nicht pikst beim Schlafen. Denn unseren „Hof“ verlässt kein Vlies zur Verarbeitung ohne, dass wir die gröbsten und mitunter auch feinsten Verschmutzungen nicht schon vorab entfernt haben (lassen).

Der Bettenhersteller unseres Vertrauens ist Sunna Alpakas, ein kleiner Familienbetrieb in Brandenburg (der gleich um die Ecke von einem Teil von meiner Familie beheimatet ist). Wenn du dich für eine Wunschgröße, eine Wunschfüllung und ein Wunschalpaki entschieden hast, macht sich das Vlies dahin auf den Weg. Dort wird es dann noch einmal nachgereinigt und gewaschen. Schließlich wird das Vlies kadiert und in Handarbeit zur Bettdecke verarbeitet… wie das aussieht, zeigt das Video am Ende des Beitrags.

Allerdings musst du Geduld mitbringen… etwa 10 bis 12 Wochen dauert es vom Einschicken des Vlieses bis zur Rückkehr der fertigen Bettdecke. Je nachdem wie ausgelastet Sunna Alpakas gerade sind. Wie geschrieben… es ist ein kleiner Familienbetrieb und es ist vieles reine Handarbeit. Gut Ding will eben Weile haben.

Martin und ich lieben unsere Bettdecken. Vor zwei Jahren kamen sie in unser Schlafzimmer und es ist nach wie vor wunderbar sich darin einzukuscheln – ob nun im Winter oder im Sommer. Ich Frostbeule brauche aber ab und an doch noch meine flauscheweichen Alpakasocken… denn wenn ich schon mit eiskalten Füßen (also halt so eiskalte „Frauenfüße“) unter die Decke krieche, dann dauert’s mir auch mit Alpakabettdecke zu lange bis die warm werden… allerdings zieh ich die dann irgendwann in der Nacht auch wieder aus.

Wenn du mehr über Alpakabettdecken wissen magst, dann kannst du dir natürlich den Galileo-Bericht anschauen oder wir schicken dir unser Informationsmaterial zu (einfach eine kurze Mail an info@webertal-alpakas.de)… oder du kommst direkt bei uns vorbei und wir erzählen dir alles, was wir darüber wissen und du kannst dann gleich unsere Muster-Bett(d)ecke probefühlen.

Hach… so ein Alpaki-Leben ist schon ganz schön aufregend… Nun bin ich schon seit fast zwei Monaten hier und es ist nach wie vor spannend. Ach so… ich bin’s, Kamilla. Immer unter Strom. Immer ein wenig nervös. Sagen zumindest Martin und Corina und dann lachen’se immer, wenn ich mal wieder verpeilt durch die Gegend laufe.

Dabei bin ich mittlerweile aber schon’n bisschen ruhiger geworden, weil ich mich nämlich ganz schön gut hier eingelebt habe. Auch wenn ich mit Clarissa beim Futtern immer noch aneinander gerate. Naja und mit Maluni und Angel und Grace. Was stecken die aber auch immer ihren Kopf in MEINEN Futtertrog? Oder ist das am Ende der Trog für uns alle? Na… beim Futter hört die Freundschaft auf.
Sonst haben wir uns aber ganz gut zusammengerauft und genießen mitunter den Herbst in all seiner Pracht (oder auch Unpracht) gemeinsam auf der großen Wiese. Wenn die Sonne raus kommt, dann ist es echt himmlisch hier.

Angel durfte letztens tatsächlich auch mal die Gegend erkunden. Zusammen mit Rika, Corina und Martin hat’se sich aus dem Gehege verabschiedet und war eine Weile nicht gesehen. Puh. Das war vielleicht aufregend. Ich weiß gar nicht, wann ich das letzte mal ohne Angel war. Als’se wiederkam, hat’se ganz verliebt erzählt, wie kuschlig das mit Martin war, der mit ihr über die Wiese gelaufen ist. Auch wenn ihr der Ausflug nicht ganz geheuer war. Aber musste’se deswegen gleich mit Martin rumknutschen? Was da wohl Corina dazu gesagt hat? Naja… seit dem bin ich immer ganz lieb zu Corina, wenn’se mir mal wieder den Futtereimer nicht hin hält und schnupper an ihrer Mütze aus Edi, Casi und Roy, die sie jetzt immer trägt. Was das allerdings soll, dass sie auch den anderen den Futtereimer hin hält, das versteh‘ ich nicht so richtig. Wenn ich aber am Morgen und am Abend immer ganz schnell in den Paddock gelaufen komme, dann darf ich als erstes den Kopf in den Eimer stecken und von unserem Mineralfutter futtern.

Hier gibt’s noch ein paar Fotos von uns bzw. vom Herbst…

Ich muss jetzt mal wieder schauen, ob’s da draußen noch was zu futtern gibt. Nicht, dass mir Rika alle Eicheln wegschnabbert!

Vielleicht bis bald mal wieder,
eure Kamilla

2/2