Vier Jahre Webertal-Alpakas

Vier Jahre Webertal-Alpakas

Rums… schon wieder ein Jahr vorbei. Verrückt. Heute vor vier Jahren zogen Roy, Calypso, Casi und Edi bei uns ein. Damals noch in Baden-Württemberg. Mittlerweile sind wir also im Saarland und aus vier Alpakis sind 30 (DREISSIG!) Alpakis geworden. Was für eine verrückte Reise.

Apollos Ehrenplatz

Seit letztem Jahr begehen wir unser kleines Jubiläum nun mit einem lachenden und einem weinenden Auge… denn als wir uns letztes Jahr freuten, dass uns Ciara mit einer kleinen Geburtstagsüberraschung beglückte, mussten wir ihren kleinen Hengst nur zehn Tage später wieder gehen lassen. Apollo ist nach wie vor in Gedanken bei uns und hat seinen Ehrenplatz im Unterstand der Mädels.

Auch im vierten Jahr ist schon wieder unendlich viel passiert. So viel, dass wir bisweilen gar nicht hinterherkommen, hier im Blog alles zu hinterlassen. Dafür aber Woche für Woche in unserem Alpaki-Espresso. In diesem bisweilen recht ausführlichen Wochenrückblick halten wir gerade auch für uns all die vielen Alltagskleinigkeiten unseres Alpakaalltags fest. Wir sind schon auch ein kleines bisschen stolz drauf, die ein oder andere Alpaki-Espresso-Sucht verursacht haben zu können. 😅🥰 Es ist schön zu wissen, dass es euch da draußen gibt, die ihr allsonntäglich sehnsüchtig ins Mailfach kiekt, um zu schauen, wie es den Alpakis die Woche über so ergangen ist!

Ja, unser Alpaka-Alltag ist schon recht ausgelastet geworden mit den mehr Alpakis. Da ist’s dann mitunter schon ein ganz schöner Drahtseilakt alles unter einen Hut zu bekommen. Schließlich haben wir uns im vergangen Jahr auch noch unser Traumhäuschen (also, das will’s mal werden… im Moment ist es noch eine große Baustelle) gekauft. Zu zweit jonglieren wir also Alpakas und alles was zu ihrer Versorgung gehört, die Hausbaustelle, unsere Brötchenjobs (ein dickes Danke an dieser Stelle mal an die Chefs, dass sie uns so flexibel agieren lassen) und natürlich die oberflauschigsten Begegnungen mit euch! Und wenn nicht gerade ein Virus die Welt in Atem hält, dann kommen da noch unsere Märkte dazu, die wir in diesem Jahr (nicht nur finanziell) schmerzlich vermissen!

Es war schon wieder ein verrücktes Jahr… und es kam schon wieder so viel anders als wir es uns vergangenes Jahr im September hätten denken können…

Drei neue Wanderalpakis verstärkten im Winter unsere Wanderbande (und dann kam… das Virus). Ein neues Adoptivalpaki gesellte sich zu uns, das sich mittlerweile auch schon prima eingewandert hat. Und neben diesem blöden Virus machte uns Martins Rücken mal wieder einen Strich durch die ein oder andere Rechnung.

Die Neuen in der Wanderbande:

Neuen Alpakinachwuchs aus den eigenen Reihen gab’s natürlich auch 🥰 Wir sind mächtig gespannt, wie sich die sieben kleinen Flauschies entwickeln. Und nachdem in den vergangenen zwei Jahren die Mädels in der Mehrzahl waren, überholten in diesem Jahr einfach mal die Jungs mit 6:1…

Unser Alpakinachwuchs 2020:

Sind sie nicht oberflauschig? Wir freuen uns sehr, dass es allen soweit gut geht. Ein paar Sorgen machen sie uns schon… der ein oder andere will noch nicht so richtig mit der Verdauung. Benromach hat eine kleine Lungenentzündung überstanden. Benvindo kämpfte anfangs mit der extremen Hitze…

Nun blicken wir gespannt aufs fünfte Jahr… mal schauen, welche Überraschungen es für die Alpakis, uns und euch bereithalten wird. 🍀

Danke, dass ihr uns begleitet!