Tag-Archiv: Flauschparty

Als ich erfahren habe, dass ich die glückliche Gewinnerin des Geburtstagsgewinnspiels bin, habe ich mich riesig gefreut. Ein Tag bei und mit den Webertal-Alpakas mit allem was dazu gehört, das wird sicherlich toll, dachte ich mir und machte auch gleich einen Termin fest. Eine Begleitperson durfte ich auch noch mitbringen, also habe ich meine Freundin Nathalie mit ins Boot geholt. Doch dann kam Corona und machte uns einen gehörigen Strich durch die Rechnung. 🙁

Nachdem sich die Suche nach einem Ersatztermin aufgrund meines Dienstplans und der sehr begrenzten freien Termine als sehr schwierig erwies, war es am vergangenen Sonntag dann endlich soweit! Voller Eifer und Tatendrang und ganz gespannt, was uns denn alles erwarten würde, machten Nathalie und ich uns auf den Weg nach Mainzweiler. Pünktlich um 10:00 waren wir da und wurden von Corina und Martin am Stutenstall empfangen. Die Damen waren auch schon ganz ungeduldig, da sie doch auf ihr Frühstück warteten. Das war dann auch gleich unsere erste Aufgabe des Tages – das Stutenfüttern. Die waren ganz schön gierig und haben mir den Eimer fast aus der Hand gerissen. Anschließend haben wir die Mütter mit ihren Crias separiert und die bekamen dann noch eine besondere Futtermischung mit lauter gutem Grünzeug für die Milchbildung drin. Ich als Hebamme nannte es den Stilltee für die Alpakas 😊

Als die Mäuler dann erst mal gestopft waren, kamen wir zu unserem nächsten Arbeitseinsatz, dem „Kacke-Böbbeln“ wie Corina es nennt, sprich dem Reinigen der Alpakatoiletten. Nach einer Einweisung von Corina, die uns zum einen die Toilettenstellen zeigte und uns erklärte wie das Ganze am besten vonstattengeht, machten wir uns bewaffnet mit Schubkarre, Schaufeln und Rechen an die Arbeit und folgten dem „Pfad des Kackens“. Auch ein Begriff von Corina, die uns aufklärte, dass die Toilettenstellen scheinbar immer auf einer Höhe angelegt werden. Sehr interessant das Toilettenverhalten dieser Tiere 😊 Wir stellten dabei im Übrigen auch fest, dass es bei den Alpakas – anders als bei den Menschen – tatsächlich so ist, dass die Herren der Schöpfung wesentlich ordentlicher und treffsicherer sind.

Nachdem also alles wieder schön sauber war, ließen wir die Stuten mit ihren Kleinen auf die Weide und kamen zum nächsten Programmpunkt. Da die Seifenvorräte des Hofladens zur Neige gehen, musste also neue Wolle hierfür vorbreitet werden. Die muss nämlich, bevor sie eingeschickt werden kann, erst einmal vom groben Schmutz befreit werden. Also breiteten wir Edis Wolle vor uns aus und legten los. Eine ganz private Flauschparty sozusagen 😊 Auch wenn für die Seifenherstellung nicht die feinste Wolle genommen wird, sondern Wollreste von z.B. den Beinen, war auch das schon ganz schön flauschig und hatte echt etwas Meditatives. Jetzt kann also neue Seife von Edi produziert werden und bald im Hofladen käuflich erworben werden. An dieser Stelle kann ich auch gleich mal Werbung für die tolle Shampooseife machen, die ich mir am Ende des Tages noch gekauft hatte. Die ist wirklich toll und sehr zu empfehlen!

Nach so viel Geflausche war es dann auch schon Mittagszeit und Corina und Martin zauberten uns eine tolle und leckere Brotzeit! Vielen Dank nochmal an dieser Stelle. Danach war es Zeit für eine Mittagspause, die Nathalie und ich auf einer Picknickdecke auf der Stutenweide verbringen durften. Zuerst konnten wir die Alpakas nur aus der Ferne beobachten, doch nach und nach gesellten sich immer mehr Tiere zu uns. Sie sind ja schon kleine Vorwitznasen und mussten mal schauen wer sich da zwischen ihnen niedergelassen hatte. Schlussendlich waren wir akzeptiert und es wurde um uns herum fleißig gegrast. Ein schönes Erlebnis!

Doch auch die schönste Mittagspause geht mal zu Ende und so machten wir uns wieder an die Arbeit, denn ein neues Weidezelt musste aufgebaut werden, damit die Jungs zukünftig mehr Platz hatten. Hierbei hatte Martin das Sagen und den Durchblick und wir befolgten brav seine fachmännischen Anweisungen. Da es inzwischen schon recht spät war und Martin noch den Untergrund der einen Zeltseite vorbreiten musste, beschloss Corina, dass wir in der Zwischenzeit einen Alpakaspaziergang machen würden. Darauf hatten wir uns schon den ganzen Tag gefreut! Die auserkorenen Jungs waren Chefalpaka Roy und der kleine Lucky, Roys Schatten, der ihm überall hin folgt. Für ihn war das eine gute Übung, da er noch nicht so wandererfahren ist. Aber er hat seine Sache wirklich toll gemacht und auch Roy hat super auf seinen Kumpel aufgepasst und immer brav auf ihn gewartet.

Nach unserem Spaziergang widmeten wir uns nochmal dem restlichen Aufbau des Zelts und waren am Ende durchaus erfolgreich! Jetzt ist wieder Platz genug für alle, wenn im nächsten Jahr die ganzen herangewachsenen Hengste dazukommen werden.

Zum Schluss holten wir dann alle Tier wieder zurück in ihre Ställe und Corina und Martin beendeten den Tag mit Kaffeestückchen für uns, die wir inmitten des Stutenstalls  zu uns nahmen, vor allem neugierig beäugt von den Kleinen 😊

So ging ein langer und ereignisreicher Tag zu Ende, der uns mit Sicherheit noch lange in Erinnerung bleiben wird. Es war wirklich ein schönes Erlebnis mit viel Spaß, für das ich mich noch einmal herzlich bedanken möchte!

Macht weiter so,
Eure Kerstin


Liebe Kerstin! Wir danken dir und Nathalie wie verrückt für euren Besuch! Auch wir hatten einen megaschönen Tag mit euch! Und wir danken dir unendlich für deinen tollen Bericht. Das war echt ein vollgepackter Alpakatag. Wir freuen uns, wenn ihr bald wieder mal vorbeischaut!

Huhu, ich bin’s mal wieder, Niggels Sigi. Nee, dies Mal nicht mit was Handgearbeitetem. Zumindest nicht aus Wolle. Den Pulli mit Lyrata hab ich zwar an Ostern angefangen bei 30° im Schatten – also idealstem Alpakapulli-Wetter. Aber das wird eine andere Geschichte…

Allerdings: Mit Wolle hat das heute gewissermaßen auch was zu tun. Ich war nämlich an einem Sonntag Mitte Juni auf der Flauschparty. Dafür haben sich ja bestimmt einige von euch auch beworben, und ich war ja auch nicht allein dort. Bei mir war’s die reine Neugier: was kommt zwischen Alpaka und Wollknäuel? Und natürlich wollte ich mir die Gelegenheit nicht entgehen lassen, diesen flauschigen Vierbeinern so nahe wie möglich zu kommen. Dabei sind sie im Moment etwas weniger flauschig als sonst, da frisch geschoren. Aber das macht sie in keinster Weise weniger „Lächeln-ins-Gesicht-zaubernd“. Ich durfte sogar vor ein paar Wochen beim Scheren dabei sein. Und muss ich betonen, dass sich mein Patenkind äh -alpaka Roy (Alpaki-Espresso-Leser wissen ja vielleicht von meiner Patenschaft) vorbildlich dabei verhalten hat? Ist halt einfach’ne coole Socke!
Aber zurück zur Flauschparty. Bei bestem Flauschwetter – trocken und nicht zu heiß – trafen neben mir noch 9 Alpakabegeisterte auf dem Gelände ein, wo wir von Corina und Martin begrüßt wurden. Eine kurze Vorstellungsrunde, dann ging’s auch schon an die „Arbeit“. Vor uns wurde nacheinander das Vlies von jedem der in Mainzweiler geschorenen Alpakas (Angel und Kamilla sind ja noch im Urlaub und wurden dort geschoren, während Ciara und Kalibra bereits geschoren hier ankamen) auf einem Drahtgestell ausgebreitet, und das durften wir dann erst mal nach Herzenslust schütteln, um den Staub rauszubekommen. Danach ging’s an die Feinarbeit: Strohreste und sonstige „Anhängsel“ im Vlies sollten möglichst auch rausgepult werden, damit später einmal eine möglichst reine Wolle entsteht. Es war faszinierend, dass sich jedes Vlies anders angefühlt hat. Dabei war in den feinsten Vliesen am meisten von dem, was da nicht reingehört. Während des ganzen Schüttelns und Rumpulens konnte man dann so herrlich über Alpakas, Gott und die Welt reden. Und ganz viel lachen und immer mal wieder Blicke auf die Alpakas werfen, die genauso neugierig zurückguckten.

Judy und Franzi gucken neugierig, was die Menschen da machen…

Nach getaner Arbeit gab’s dann Futter für Mensch und Alpaka. Roy und Kalibra trauten sich sogar, einen Bissen Mineralfutter aus unserer Hand zu fressen, während bei den anderen Jungs die Skepsis doch größer als der Hunger war. Für die Zweibeiner gab’s Gegrilltes und Salate und zum Nachtisch Alpakakuchen. Ich hab eingangs ja nur gesagt, ich hätte nichts aus Wolle gehandarbeitet… Aber mit der Alpaka-Ausstechform und etwas Tüftelei lassen sich da ganz leckere Sachen kreieren.

Roy und Rika – quasi zum Futtern lecker…


Liebe Sigi! Wie immer vielen, vielen Dank für deinen lieben Gastbeitrag. Schön, dass du uns auf deine ganz persönliche Flauschparty mitgenommen hast. Wir fanden es auch sehr schön… und ja… das gemeinsame Miteinanderreden und Miteinanderlachen, das wird auch uns noch lange nachhängen. Ursprünglich wollten wir ja mehrere „Putztische“ bauen, aber dieser eine große… war genau richtig!

Übrigens… im August werden wir ein zweites Mal flauschen… so mal der Plan.

Lust mit dabei zu sein? Dann bewirb dich jetzt!

Im Juni bzw. Juli wird’s superflauschig. Wir werden eine kleine, aber feine Flauschparty veranstalten, für die man sich ab sofort bewerben kann. Denn die Plätze werden begrenzt sein.

Aber jetzt mal von vorn…

Was ist das eigentlich diese Flauschparty… und wie kam es dazu?

Immer wieder sind unsere Besucher enttäuscht, dass Alpakis von Natur aus nicht sonderlich kuschelfreudig sind… wo sie doch so kuschelig aussehen. Kuscheln mit den Augen ist zwar schön… aber mal so richtig ausführlich im Vlies der Flauschies zu flauschen… davon träumen einige.

Und während ich im vergangenen Jahr gemeinsam mit Martin nach der Schur in der Sonne mit Blick auf die Alpakis Lyri und Clarissa für die Weiterverarbeitung vorbereitete, reifte die Idee der Flauschparty. Wie schön wäre das, wenn man in etwas größerer Runde gemeinsam die Wolle beflauscht, Alpakis beobachtet und ins Gespräch kommt?
Nun ist das Beflauschen der Wolle nicht gerade die aufregendste Beschäftigung… aber eine unglaublich meditative… und es ist ein Genuss, die Weichheit des Alpakivlies‘ zu spüren und dabei die Tiere zu beobachten und mit seinem Mitflauscher zu plauschen.

Die Idee durfte wachsen… (so wie schon andere Ideen vor ihr) und nachdem auch im neuen Jahr immer wieder die Enttäuschung zum Ausdruck gebracht wurde, dass die Alpakis von Natur aus nicht so kuschelfreudig sind wie sie aussehen, stand fest: Die Flauschparty findet statt!

Wir haben maximal 10 Flauschplätze zu vergeben. Es kostet nix.
Und nach getaner Arbeit bedanken wir uns mit einem kleinen Grillfest für euer Mitflauschen.

 

Oh man… kennt ihr das auch… erst passiert’ne ganze Zeit lang nix und dann alles auf einmal.

Wir haben grad ganz schön viel in der Pipeline…

  • Wir basteln an unseren Patenschaften (da gibt es immer mal wieder eine Anfrage und gehen es nun endlich an).
  • Wir haben endlich die Wolle von Lyrata und Clarissa gesponnen bekommen (nun warten die natürlich drauf, dass die hier und im Gelände in die Shops kommen und ihr sie kaufen könnt – toll sind die Knäulse geworden – hachzi).
  • Wir haben für die Jungs endlich eine Lösung für ihr Matschproblem im Paddock… nun will die natürlich umgesetzt werden… denn da ist schon mal alles.
  • Der Frühsommer wird eine Flauschparty bringen… Was das ist? Das werden wir hier auch bald verraten. – Und außerdem haben wir noch ein paar andere Veranstaltungen geplant, die zumindest im Kopf schon mal Gestalt annehmen… bzw. schon fast fertig sind… wie zum Beispiel das Fotoprojekt mit Annika & Gabriel… auch da werden wir es eines Tages in nicht all zu ferner Zukunft schaffen, hier alles hochzuladen.
  • Bis zum Sonntag sollten wir mal noch die Bestellungen für den kommenden Winter aufgeben… und es sind noch mal schöne neue Sachen reingekommen, die auch darauf warten ausgepackt zu werden.

Also… langweilig wird’s uns ganz sicher nicht!

4/4