Futterparadies

Zum letzten Wochenende öffnete sich endlich das vorsorglich eingebaute Tor bei den Jungs… In reichlichen Minischritten und ordentlicher Verspätung haben wir die Sommerweide der Hengste fertiggestellt. Will heißen, ich habe mich kräftig im Zaunpfahleinklopfen geübt und Martin in reichlich Geduld… weil er konnt ja nicht.

Etwas zurückhaltend eroberten die Jungs ihr neues Terrain. Blöd halt, weil man von dort so überhaupt gar keinen Blick auf die Mädels hat. Weswegen wir uns nicht sicher sind, ob sie wirklich schon das gesamte Ausmaß ihres neuen Futterparadieses erkundet haben.

Wir freuen uns auf jeden Fall schon, demnächst dort unsere Picknickdecke auszulegen und zu entspannen!

Ein Alpaki-Gehege entsteht… mal wieder…

Und während die Herren schon fleißig grün futtern durften und sich die Größe ihres Geheges seit ihrer Ankunft mehr als verdoppelt hatte, lebten sich die Damen fleißig ein und absolvierten ihre Quarantänezeit… und wir… wir sahen zu, dass auch die Damen bald raus konnten und bemühten uns den Zaun zu ziehen… was uns dann auch endlich gelang. Es war natürlich eher ein Zeit- denn ein Fähigkeitsproblem… Muss ich hier ja nun vielleicht nicht erwähnen?!

Während ich dann mal wieder die Aufgaben übernahm, von denen man hinterher nix sieht (Steine und Äste aus dem Gehege sammeln), sorgte Martin für Pfosten und schließlich für Zaun für die Damen. Unterstützt wurde er dabei tatkräftig von unserem Mitarbeiter auf vier Rädern (und auch mir, weil die faule Socke von Radlader wollte partout nicht alle Nase lang in die Halle laufen, um irgendwas zu holen, was draußen im Gelände noch fehlte…). So kamen wir also nach und nach dem ersten großen Etappenziel näher.

Das Grundgehege für die Mädels steht… nun fehlen nur noch die einzelnen Abtrennungen… weil a) müssen die vier nun erst einmal langsam ans satte Grün gewöhnt werden und b) sollten wir zumindest eine klitzekleine Chance haben, die vier auch wieder in den Stall zu locken, was definitiv nicht gegeben ist, wenn wir sie gleich auf die große Fläche lassen. Ich erinnere mich noch mit Grausen, wie hilflos ich mich anfangs bei den Jungs fühlte, wenn die einfach mal auf nichts reagierten… mitterweile sind wir ja so miteinander vertraut, dass ein „Alpakiiiiis!“-Ruf ins Gelände ausreicht, um sie in Richtung Stall zu bewegen… (vermutlich wird das nun nach diesen vollmundigen Worten selbstverständlich nicht klappen… 😉 )

Lassen wir nun alle erstmal in Ruhe futtern… bevor das erste Gras niedergemäht ist, gibt’s hier Nachschub an Informationen 🙂

Wat’n da los?

Fragten sich sicherlich die zwei Kleinen als da plötzlich das Ungetüm im Garten stand… Nach knapp vier Monaten hatte die Fressbande ihren ersten Ballen aufgefuttert. Nun hieß es Nachschub zu organisieren. Mit frischen Heu und Öhmd können die Alpakis nun die nächsten kalten und grasentbehrungsreichen Wochen überstehen. Obwohl sie vermutlich nix dagegen gehabt hätten, wenn der Traktor nur Öhmd gebracht hätte und nicht auch noch so Heu… Die kleinen Feinschmecker, die.

Die Futterunterbringungsaktion war quasi der letzte Stallfeinschliff vor unserem allerersten Alpaka-Winter, auf den wir uns nun schon seit ein paar Wochen zumindest seelisch und moralisch vorbereiten. Organisatorisch sind wir jetzt gerade in der allerletzten Hochphase.

Die Alpakis haben nämlich beschlossen, dass die sich bei uns wohl fühlen… und die Nachbarn besser kennenlernen wollen. Also luden sie ein und lassen uns machen. 🙂

Mit selbstgemachten Leckereien – zum Teil aus dem Alpakagarten – und jeder Menge Infos rund um die Alpakis öffnen wir am Sonntag fast die Stallpforten und schauen mal, ob die Alpakis auf Tuchfühlung mit ihren Gästen gehen wollen.
Außerdem kommen noch viele viele kuschelige Alpaka-Produkte zum Einsatz.

Wer mag ist herzlich eingeladen vorbei zu schauen! Wir und die vier Webertal-Alpakas freuen uns. 🙂