Dürfen wir vorstellen? Judy und Franzi

Puh… so schnell haben wir uns, glaube ich, noch nie für zwei Alpakis entschieden… also so im gesamten Prozess gesehen… wer zu uns ziehen würde stand – zumindest vom Kopf her – bis kurz vor Schluss nicht fest. Der Bauch und das Herz wussten das allerdings schon an dem Tag als wir die beiden das erste Mal gesehen haben. Von daher… also so schnell haben wir uns, glaube ich, noch nie für zwei Alpakis entschieden.

Alles fing an, dass wir beschlossen doch schneller mehr zu werden als ursprünglich mal geplant. Dass wir bei den Abolengo Alpacas vorbeischauen würden, das haben wir schon im Sommer 2017 beschlossen… da waren wir nämlich das erste Mal auf dem wunderschönen Hof mit den tollen Alpakis im Münsterland und lauschten damals Robin beim Seminar, das uns bei unseren Entscheidungen für unsere ersten Stuten helfen sollte. Und so fragten wir vor knapp drei Wochen an, ob wir mal vorbeikommen könnten… waren am Wochenende drauf in Lüdinghausen und vergangenes Wochenende fuhr Martin erneut hin, um unsere zwei Stuten zu holen. Im Herzen hatten wir uns bereits für Judy und Franzi entschieden. Der Kopf – und wir sind nun mal beide furchtbar verkopft – meinte ja, dass wir noch viel mehr abwägen müssten, ob nicht doch noch andere Stuten in Frage kämen. So schaute denn Martin auch am Abend noch mal verschiedene Stuten an… und als wir dann in der Nacht sämtliche Optionen abwägten, fühlten wir uns doch beide immer wieder bei der Entscheidung Judy und Franzi wohl… bis wir schließlich überlegten, dass das dann vermutlich auch genau so richtig ist…

Judy eroberte unsere Herzen im Sturm. Sie stand immer wieder vor uns mit ihren großen Augen und strahlte uns förmlich an. Eigentlich waren wir auf der Suche nach einer etwas helleren Farbe… aber irgendwie bleiben wir doch immer wieder in diesem Farbton hängen… Hinzu kommt eine wohl offensichtliche Schwäche für Importstuten, die irgendwie mit einem ganz eigenen Charakter daherkommen. Wie schon Grace und Lyrata, die beide aus Neuseeland kommen, ist auch Judy’ne richtige Type. Sie kommt nämlich aus Chile. Franzi hatte es nicht ganz so einfach… sie musste sich gegen verschiedene andere weiße bzw. beige Stuten durchsetzen. Da sie selbst noch recht jung ist und bisher noch keine Fohlen auf die Welt gebracht hat, gab’s für uns züchterisch nach wie vor Neueinsteiger auch noch so keine rechten Anhaltspunkte. Doch wir denken, dass die Hübsche mit dem verschmitzen Blick, sich bei uns gut machen wird und ab nächsten Jahr für wundervollen Nachwuchs sorgen wird. Wir sind auf jeden Fall mal sehr gespannt.

Ich weiß nicht, wie es Martin ging… aber als er nach einer gefühlten Ewigkeiten (Tief Eberhard hat mir wirklich Horrorstunden bereitet) mit beiden hier bei uns ankam, wir den Anhänger öffneten und uns die beide sitzend ankiekten, da war für mich klar, die zwei gehören zu uns. Die werden dafür sorgen, dass unsere sowieso schon tolle Herde eine noch tollere wird! Die letzten Tage haben die beide noch in einem gesonderten Gehege zum Ankommen verbracht und wir hatten Zeit die beiden besser kennen und noch mehr lieben zu lernen. Anfänglich noch sehr zurückhaltend, tauten die beiden schnell auf. Die Sehnsucht nach ihrer alten Herde war noch groß. Aber mittlerweile kannten wir die Abläufe der Eingewöhnung immerhin und wussten, das wird sich schnell ändern, wenn denn dann erst einmal alles Neue erkundet wurde. Schließlich sehen woanders die Futtertröge anders aus, das Heu ist plötzlich ein anderes und die Landschaft ist eine komplett andere. Das muss ja erst einmal verdaut werden.

Heute Nachmittag nun durften die zwei endlich auch den Rest der Mädels kennenlernen und dürfen nun so richtig ankommen. Wuhuuu. Wir sind gespannt, wie sich nun das Gefüge der Herde wohl wieder ändern und anpassen wird… Wir freuen uns jetzt mal noch’ne Runde!

Der Webertal-Alpaka-Clan ist vollständig…

…zumindest vorerst. Denn zwei Stuten fehlen noch. Die werden im Sommer zu uns stoßen und unsere Herde komplett machen… naja… und dann sind ja noch die Fohlen, die dieses Jahr noch schlüpfen werden 😀

Aber so sind nun erst mal alle da… und noch mehr…. Robert überraschte uns gestern noch mit einer kleinen Osterüberraschung. Statt nur Grace und Clarissa in den Anhänger zu laden, stand da plötzlich noch die kleine Rika mit drin. Der kleine weiche Flauschewuschel ist mit einem Gendefekt auf die Welt gekommen und von Geburt an taub. Das hatte ein wenig zur Folge, dass sie in ihrer Kinderstubenherde nicht immer vorne mit dabei war, wenn es z.B. ums Futtern ging. Da bei uns nun anfangs alles klein und überschaubar sein wird, war die Idee, der Kleinen in einer überschaubaren Herde den Streß zu nehmen und quasi gemeinsam mit uns an den kommenden Herausforderungen zu wachsen. Wir hoffen, dass es ihr bei uns gut geht und sie mit den drei gestandenen „alten“ Damen in ein entspanntes Alpakileben trotz Handicap huscheln kann.

Damit das auch drei gestandene Damen werden konnten, machten wir uns von Robert aus auf den Weg zu Ilona ins Taubertal. Dort wartete bereits Lyrata auf uns. Nach einer kleinen Pause, die offenbarte, dass unsere stolze Grace und der Anhänger irgendwie nicht so miteinander können und es ihr überhaupt nicht geheuer in dem Gefährt war, machten wir uns rasch wieder auf den Weg, damit alle vier ins neue Zuhause kommen konnten. Trotz des Osterverkehrs kamen wir überraschend gut voran und konnten am frühen Abend den Mädels ihr neues Daheim vorstellen. Ein wenig schüchtern… aber auch extrem neugierig zogen alle vier ein. Die Aufregung von Grace legte sich rasch und die unterwegs auftretende Befürchtung, dass unsere kleine Osterüberraschung von den großen zur Seite gedrängt wird, bestätigte sich bloß gut nicht. Ein bisschen komisch war’s für die großen zwar schon, dass ihnen da nun so ein kleiner Wurm nicht von der Seite weicht, aber verscheucht haben sie sie nicht. Puh!

Unsere Herren, die letzte Woche auch endlich wieder alle vier zusammengekommen sind, waren natürlich sehr aufgeregt als sie sahen, dass da ein paar hübsche Damen einzogen. Ich habe Edi noch nie so gerade dastehen sehen 😉 Selbst das Futter, dass wir ihnen nach unserer etwas längeren Abwesenheit, gleich gegeben hatten, wurde ersteinmal fleißig ignoriert… irgendwann aber siegte der Hunger, und es war nur noch Calypso, der aus dem Staunen gar nicht herauskam.

Tja und nun… nun schauen wir mal, dass sich die vier Mädels gut bei uns einleben und sich wohl fühlen. Als nächstes stehen Gehegebauarbeiten an, damit alle Alpakis sich am nun langsam frisch keimenden Grün laben können. Und wir müssen auch endlich mit unseren Laufherren wieder auf Tour gehen und unsere neue Umgebung erkunden. Wer weiß, ob die überhaupt noch wissen, wie das geht…