Alpakabesitzerlehre IV

Verrückt, wie schnell so eine Wochenendbeschäftigung zur Gewohnheit werden kann… und wer hätte das nach dem ersten Besuch bei Robert gedacht, dass wir uns mittlerweile schon fast heimisch zwischen all seinen Alpakas fühlen.

Woche vier bringt neue Alpakaerfahrungen und neue schöne Erinnerungen.

Nachdem wir an diesem Supersonnensonntag in Lauterbach eingetrudelt sind, stapften Martin und ich auf die Weide mit unseren Alpakas und holten ersteinmal wieder alle in den Stallbereich. Cosmo war heute nicht so stur drauf, dafür hatten wir einen kleinen Querschießer dabei, der sich so dachte… mönsch wenn ich nicht mit der Gruppe mitlauf, dann wird’s lustig für die beiden Alpakabesitzeranfänger… Aber nich mit uns! 🙂 Den Querschießer auf dem Schirm und die mahnenden Worte von Robert im Ohr (immer schön schauen, dass alle zusammenbleiben) bekamen wir die Gruppe recht schnell dahin, wo sie hin sollte. Juhu!

Eine kleine Futterunterweisung befähigte uns, die Futtermischung der Alpakas zusammenzuschütten und an alle zu verteilen. Ich glaub ja, wir müssen ganz schön aufpassen, dass unsere drei nicht zu mopsig werden – weil es ist schon eine Wonne den beim Schlemmen zuzuschauen. 🙂 Machen die komische Gesichter und stellen komische Verrenkungen an, um auch ja das leckerste vom leckeren abzubekommen. Gnihi.

Dann kam wieder mein nicht so liebstes Alpakafach: Das Halfter anlegen. Meine Hände zittern schon weniger, aber die Angst, den Hals kaputt zu machen ist noch da… Aber es wird. Als alle geschniegelt und gebügelt am Gattertor stehen, suchen wir die ersten beiden raus, um loszulaufen. Mit Rover und Edmundo begeben wir uns auf die erste Runde. Es soll der Tag der Wanderer werden. Bei Rover und Edmundo werden wir gleich von zwei kleinen Wandergruppen aufs Neugierigste ausgefragt, wie die Alpakas so ticken (Kann man die Streicheln? Spucken die? Was können die so? Und halt so Sachen eben). Dafür, dass die zwei jungen Alpakaherren noch so unerfahren außerhalb des Geheges unterwegs sind, haben sie sich tapfer geschlagen und für freudige Gesichter gesorgt. Nach Beantwortung aller Fragen ging’s wieder zurück zu den anderen und Casi durfte mit Calypso auf Tour gehen. Diesmal wurden wir von Martins Eltern begleitet, die sich dem Knuddelcharme der Tiere nicht entziehen konnten und kräftig auf Kuschelkurs waren, was den Alpakis nicht ganz so behagte. Aber Casanova und Calypso tapsen tapfer mit und bescheren eine angenehme kleine Wanderung. Den Abschluss des Tages bildeten Mogambo und Endor. Das sind zwei ganz schöne Laufmuffel, aber bis zur Pausenwiese und zurück haben sie sich doch überreden lassen. 🙂

Nach erfolgreicher Laufstunde erhielt Martin noch eine kleine Einführung in Alpakainspektion. Ich hab schön zugeguckt, während Robert und Martin die Beine der Tiere heben, um zu kieken, dass alles passt. Ein wenig musste gerichtet werden und das Mittel gegen Milben kommt zum Einsatz. Anschließend dürfen alle wieder raus auf die Weide.

In der Stutenherde muss noch mal nach dem Rechten gesehen werden und eine Verletzung mit Blauspray behandelt werden. So verliert Martin nach und nach sämtliche Berührungsangst vor den Tieren. Nicht, dass er da große Probleme hat…

Und schwups… der Sonntagvormittag ist schon wieder dem Mittag gewichen. Die Zeit mit den Tieren vergeht wie im Flug und die Vorfreude auf den kommenden Sonntag kann schon wieder aufgebaut werden.

Kommentar verfassen