Nun ist der Name also Programm… Die Scherers scheren!

Am vergangenen Samstag war es soweit: Wir bekamen unseren Scherkurs von Rüdiger und seiner Frau Martina. Das Wetter war uns – nach langem Bibbern und Zittern – hold und sorgte dafür, dass unsere Alpakis trocken waren und es blieben. Auch wenn uns am Samstag selbst immer mal wieder ein Mininieselregen den Atem anhalten ließ… Dinge, die die Welt nicht braucht.

Fast pünktlich um 9 Uhr waren alle da. Der Schertisch war rasch aufgestellt, die Maschinen schnell ausgepackt und unsere Theoriestunde war bereit. Schön war, dass wir alle auf einer Wellenlänge schwammen und das Tier- und Menschenwohl im Vordergrund standen. Nach knapp 1 1/2 Stunden Theorie schwirrte uns schon mal das erste Mal der Kopf… aber das sollte für den Tag auch nicht das letzte Mal sein. Anschließend ging’s an die Maschinen. Auch da schwammen wir schnell auf einer Wellenlänge und entschieden uns für zwei aus der mitgebrachten Maschinenvielfalt. Obwohl uns das Ergebnis am Ende des Tages doch noch überraschen sollte.

Und dann war’s soweit. Das erste Alpaki kam auf den Tisch. Martin und ich haben vorher lang überlegt, wen wir nehmen sollten. Und auch wenn wir viel zu optimistisch in den Tag gingen, waren wir doch realistisch genug eingestellt gewesen, zu wissen, dass wir nicht alle zwölf Tiere an dem Tag schaffen würden. Somit fiel die Wahl dann also nicht auf Roy – welcher es gewesen wäre, wären wir davon ausgegangen alle Tiere zu schaffen. Aber wir sagten uns, diese coole Socke würden wir definitv allein schaffen und auch Calypso trauten wir uns allein zu. Bei Casi und Edi waren wir uns nicht sicher… und da Edi als Klassenkasper doch eher zum rumbockeln neigt, traf es Casi unsere Scherpremiere zu werden. Und da hat er uns dann doch ein bissel überrascht. Eigentlich ist er ja schon etwas ängstlich unterwegs (und wenn wir an seine erste Schur bei uns zurückdenken, ist er mittlerweile quasi auch zu einer coolen Socke geworden). Er ließ uns absoluten Scheranfänger ganz supergeduldig machen und ausprobieren. Ohne murren und quieken. Übrigens später dann auch Edi, der der zweite auf dem Schertisch war. Der war zwar nicht ganz so begeistert davon auf den Tisch zu kommen, aber als er dann mal da drauf war, hat er uns machen lassen. Das dritte Alpaki war schließlich Franzi… die hatten wir zwar auch auf der Liste der bekommen-wir-notfalls-auch-alleine-hin-Alpakis, aber es war uns dann doch wichtig, mit einer coolen Stute zu beginnen. Und cool war sie wirklich! Auch Lyri überraschte uns, wie geduldig sie uns Scheranfänger über sich ergehen ließ. Schließlich wagten wir uns an unsere erste trächtige Stute und erkoren unsere Rakete Grace aus. Sie war sehr viel weniger raketiger als von uns erwartet, aber sie hat mal gezeigt, dass sie ordentlich Spucken kann und das man gefälligst nich so lange an ihr rumzuppeln sollte.

Und dann sind 8 Stunden eben mal im Flug vergangen. Echt krass. Wenn man da so über dem Alpaki hängt, bekommt man überhaupt nicht mit, wie die Minuten dahinfliegen. Hinterher brummt einem dann nur der Kopf und man ist völlig am Rande seiner geistigen Kräfte, weil man die ganze Zeit hochkonzentriert bei der Sache ist – und dennoch vermutlich soooo viele Anfängerfehler macht, die nur durch unbedarftes Anfängerglück aufgefangen werden. Ich bin ja so ein Kandidat, der sich immer alle Horrorszenarien in den schillerndsten Farben ausmalt… ich hab das ja irgendwie an dem Tag ausblenden können… ich habe aber dafür jedes einzelne in der Nacht in mehrfacher Ausstattung nachgeholt! Die Nacht nach der Schur war für mich eine echte Tortur!

Wer sich dem Abenteuer Scheren stellen möchte und sich dem nicht alleine stellen möchte, dem legen wir unbedingt Martina und Rüdiger ans Herz! Die zwei haben uns ganz wunderbar durch den Tag gebracht und immer wieder aufgepasst, dass alles glatt läuft. Unglaublich angenehm war auch, dass sie von Anfang an betonten, dass es verschiedene Wege zum geschorenen Alpaka gibt, sie uns heute ihren zeigen, mit dem sie für Anfänger die besten Erfahrungen gemacht haben. Während Martin vermutlich ohne irgendwelche Hilfsschnitte zurechtgekommen wäre, haben mir die echt geholfen und werden es – wenn ich mich weiterhin dran wage – auch noch eine Weile tun! Jaja, und auch wenn mein Gesicht (hoffentlich hat keiner Fotos davon gemacht) nicht so ausgesehen hat – auch ich hatte an dem Tag Spaß… denn… so Martinas und Rüdigers Motto: Tierschur macht Spaß!

Als dann am Abend unsere ersten fünf selbstgeschorenen Alpakis über die Wiese hoppelten, waren wir schon ein bissel stolz! Schön sind’se geworden! Und auch die zwei, die wir dann am Sonntag noch so ganz allein (na fast, wir hatten noch grandiose Haltehilfe) in Angriff nahmen!

Ein dickes Dankeschön natürlich noch an all unsere Helfer. Ohne die wären wir nämlich nicht so gut durch unsere(n) erste(n) Schertag(e) gekommen! Jetzt werden wir am kommenden Wochenende hoffentlich noch den letzten Rest schaffen und dann haben all unsere Flauschies ihr dickes Vlies abgegeben und freuen sich auf einen hoffentlich angenehmen Sommer! Hier auch schon mal vorab ein dickes Dankeschön an all jene, die sich wieder zum Helfen einfinden und an all jene, die sich noch angeboten haben zu helfen! Schön zu wissen, dass es da draußen so viel Unterstützung gibt!

So… nun aber mal genug geschrieben… jetzt gibt’s noch ein paar Bilder!