Tag-Archiv: Jasmin Schreiber

Anfang des mittlerweile vergangenen Monats waren ja die zauberhafte Jasmin Schreiber samt charmanten Lorenz Adlung bei uns zu Gast (wir wollen an dieser Stelle natürlich Luchs nicht vergessen). Beide betreiben mittlerweile seit fast einem Jahr auch einen Wissenschaftspodcast, in dem sie uns Geschichten aus der Natur und Wissenschaft näher bringen. Nämlich bugtales.fm – Die Abenteuer der Campbellritter.

Für ihre 47. Podcastfolge standen schließlich die Alpakis Paten. Nun wollen wir nicht so vermessen sein, zu sagen, es wären unsere Alpakis, die den Ausschlag gaben… neee… die Alpakis sind schon länger wissenschaftlich höchst interessant. Sie können nämlich ganz tolle Antikörper zu bestimmten Antigenen bilden, die sich zu sogenannten Nanobodies formen lassen und dann wiederum mittels Bakterien beliebig oft vervielfältigen lassen (oh man, hoffentlich schreiben wir das hier jetzt wissenschaftlich richtig). So sind sie gerade auch im Kampf gegen Covid19 wertvolle Mitstreiter und im Hinblick auf den Tierschutz in der Forschung ein wahrer Lichtblick. Darüber berichtet Lorenz im Podcast. Wer noch mal ausführlich nachlesen mag, kann das übrigens auf dieser Seite des Max-Planck-Instituts tun. Jasmin erzählt spannende Dinge über Krabbeltierchen. Bei Spektrum.de findet man auch darüber noch mal einen Artikel zum Nachlesen.

Jasmin und Lorenz nutzten bei ihrem Besuch die Gunst der Stunde um sich von uns (also ganz speziell Martin) noch mal allerhand über die Flauschies erzählen zu lassen. Während unseres Alpaka hautnahs ist dafür natürlich auch immer ausreichend Zeit… und je nach dem, wo die Flauschies dann unterwegs sind, werden die Alpakis dann auch von der Weide hereingerufen… das geschieht mit einem lauten und sehr langgezogenen Ruf „Alpakiiiiiiiis“… wenn man dann als Wortspielakrobat, der Lorenz definitiv ist, daneben steht, schien der Arbeitstitel der Podcastfolge „Alpakies und Nanobodies“ wohl Programm… Nicht, dass sich hier die aufmerksame Leserin bzw. der aufmerksame Leser wundert, warum die zwei Wissenschaftler Alpakis scheinbar „falsch“ schreiben…

Jetzt aber genug der Vorrede. Hört einfach mal in die Alpaka-Podcastfolge rein, in der auch unsere Flauschies einen gewichtigen Wortbeitrag geleistet haben…

Ihr könnt dem Podcast natürlich auch auf allen bekannten Plattformen folgen und dort lauschen. Die Links dazu findet ihr direkt bei bugtales.fm.

So… und zum Abschluss gibt’s noch was zum Schauen… nämlich ein Bericht über die Alpakas vom Max-Planck-Institut, der auch die Sache mit den Nanobodies ganz anschaulich für Laien erklärt:

Und dann wurde es perfekt!

Das Wetter. Die Alpakas. Das Publikum. Die Autorin.

Bis dahin war es aber auch ein gefühlt ewiglanger Weg, der seinen Anfang im Dezember 2019 nahm. Da las ich nämlich gerade „Marianengraben“ von Jasmin Schreiber… und die Idee, die schon lange in mir (der gelernten Buchhändlerin) keimte, bei den Alpakas im Gehege eine Lesung zu veranstalten, bekam endlich eine Autorin. Musste ich nur noch Martin davon überzeugen… dann den Verlag… und schließlich die Autorin. War aber alles, glaub ich, gar nicht sooooo schwer, wobei der dickste Brocken wohl Martin war. Schließlich wird der ja öfter mal mit Ideen bombardiert, die da so in mir keimen und deren Umsetzung dann doch nicht sooooo ohne ist.

Kurz bevor wir 2020 in den ersten Lockdown gingen, hatten wir eigentlich alles in trockenen Tüchern: Wir hatten nach überhaupt nicht langen Verhandlungen einen Termin mit der Autorin festgezurrt und die Finanzierung für die Veranstaltung stand. Tja… und dann… dann kam Corona. Anfangs waren wir noch hochmotiviert und davon überzeugt, bis zum Juli würde schon wieder alles werden und wir, wie man das so gewohnt war, eine Veranstaltung veranstalten können. Naja… jeder weiß, es kam nie so und bis man wieder, wie man das so gewohnt war, eine Veranstaltung veranstalten kann, geht noch viel Zeit ins Land.

Und Zeit ging dann auch erst einmal ein Weilchen ins Land bis letztlich alles ganz schnell ging. Im Frühjahr kamen Jasmin und ich wegen etwas ganz anderem ins Gespräch und wir ließen so ganz nebenbei unsere Idee vom Vorjahr wieder aufleben und machten aber ganz schnell Nägel mit Köpfen. Die eine dachte wohl, nich, dass die Autorin es sich noch mal anders überlegt. Die andere dachte wohl, nich, dass die mit den Alpakas sich das noch mal anders überlegen. Schnell fanden wir einen Termin, zeitnah wurde das Finanzierungskonzept vom Vorjahr aus der Schublade geholt und erfreulicherweise waren noch einmal alle mit dabei. Und dann ging’s auch schon an die konkreten Vorbereitungen – nun zwar nicht mit dem „Marianengraben“, dafür aber mit dem „Mauersegler“, dem neuen Roman, der Ende August erscheinen sollte.

Als sich der Sommer als ein verregneter abzeichnete, ging natürlich auch noch das große Wetterbibbern los. Wir hätten zwar eine Regenalternative gehabt, aber die wäre natürlich niemals im Leben so schön gewesen, wie unsere Lesestelle mitten unter den Alpakas (wobei wir hier gestehen, diese Stelle wanderte im Laufe des Sommers immer mal wieder). Ein paar Tage vorm großen Tag war aber klar: Keine Panik, das Wetter macht mit. Und auch all die anderen kleineren Widrigkeiten (u.a. wie bekommen wir – so ganz ohne Strom im Gelände – die Stimme der Autorin in eine Lautsprecherbox etc.) lösten sich in den Tagen vor dem großen Tag in Wohlgefallen auf. Die letzten Abstimmungen mit Jasmin liefen. Dann kam die Mail: „Ich weiß nicht, wie ich zu euch kommen soll.“ Schock! Sollte uns jetzt tatsächlich kurz vorm Ziel der Bahnstreik noch einen Strich durch die Rechnung machen? Ich sah uns schon Mails schreiben, in denen wir den Termin absagen mussten. Denn, was sollten wir hier aus der Ferne schon noch groß ausrichten können. Wir hatten einfach niemanden in Hamburg und Umgebung, den wir hätten anhauen können. Offensichtlich hatten wir aber den Willen von Jasmin, zu uns zu kommen, vollkommen unterschätzt. Am Samstag kam dann die erlösende Nachricht: Es war ein Auto organisiert, sie mussten nur zum Auto kommen…

Während sich nun also Jasmin, Lorenz und Luchs auf die Abenteuerfahrt ins Saarland machten, machten wir uns hier nun wieder frohen Mutes an die letzten To-Do-Punkte unserer Veranstaltungsvorbereitungsliste… Die Lesungswiese wollte noch einmal gemulcht, das Buch noch einmal genau unter die Lupe genommen, Bänke für ausreichend Sitzplätze abgeholt werden. Außerdem musste natürlich auch noch das Hygienekonzept ans Ordnungsamt und all deren Umsetzungen organisiert werden.

Und dann war es soweit! Jasmin (und Lorenz und Luchs) kamen bei uns an. Klar, wollten die zwei Menschen auch die Flauschies hautnah kennenlernen. So nutzen wir den Montag für ein Autorinnen-Spezial-Alpaka-hautnah. Luchs war da eher so semiinteressiert dran, aber er war tapfer. Ob er allerdings seinen Sonderstatus zu schätzen wusste, wissen wir nicht so recht. Denn normalerweise dürfen keine Hunde zu den Flauschies aufs Gelände. Während Martin Jasmin und Lorenz alle Fragen rund um die Alpakas beantwortete, betüdelte ich Luchs und lenkte ihn davon ab, dass Frauchens Herz gerade eher für Roy schlug. Luchs lunschte eher skeptisch zu den Alpakas. Die schauten übrigens auch eher skeptisch zu dem komischen Kurzhals- und -haaralpaka (was die Ohren und die Augen betraf, stand der hübsche Kerl den Alpakas aber in nix nach – wir sind hier immer noch schwer verliebt in diesen wahnsinnig süßen Podenco)!

Mit dieser gehörigen Portion Flausch ging’s in den (zumindest für uns – ach und bestimmt auch für Jasmin) großen Tag der Lesung inmitten unserer Flauschies… vorher für mich aber erstmal in die (vor)letzte schlaflose Nacht. (Nein, ich war überhaupt nicht die Bohne aufgeregt… ich würde ja am nächsten Tag nicht das erste Mal neben einer Autorin auf der „Bühne“ sitzen und mein Moderationsdebüt geben. Wuaaah.) Und es blieben natürlich die großen Fragen: Würde das Wetter wirklich mitmachen? Würden wir alles so aufgebaut bekommen, wie wir uns das vorgestellt haben? UND: Würden die Alpakis mitmachen und sich auch um uns herum drapieren oder würden sie sich in irgendeine Gehegeecke verkrümeln und das ganze Spektakel nur aus der Ferne beobachten?

Pünktlich zum Abend war dann alles erledigt. Die Bänke standen, die Alpakis beäugten sie sehr neugierig (ein gutes Zeichen für später) und das Wetter war einfach nur toll. Unsere Helferinnen und Helfer standen alle parat – welch große Freude, dass wir so liebe Menschen um uns herum haben, denn zu zweit hätten wir diesen Abend natürlich nicht wuppen können! 1000 liebe Grüße noch einmal an euch, liebe Annika, liebe Petra und lieber Toggy!

Schließlich trudelten auch die ersten Gäste ein. Ganz entspannt und voller Vorfreude eroberten sie die Alpakawiese. Und auch hier waren die Flauschies einfach nur toll. In ihrer ihr typischen Art und Weise blieben sie auf Abstand, aber waren megainteresssiert an den Zweibeinerinnen und Zweibeinern, die da über die Wiese flanierten, ließen sich fotografieren. Die Fohlen gaben sich Mühe süße Fohlen zu sein und veranstalteten den ein oder anderen Blödsinn (sie jagten sich über die Wiese und stolperten mitunter über ihre eigenen langen Beinchen). Ich weiß ja nicht, wie es Jasmin erging, aber ich starb auch nicht in der letzten Stunde vor Veranstaltungsbeginn. Denn ich stellte mich an diesem Abend einer meiner größten Ängste: vor Publikum reden. Gerne schiebe ich in solchen Situationen Martin vor und lass ihn machen… Puh! Kurz nach 19 Uhr hieß es dann: Mikro an den Mund und losreden. Es klappte und von da an wurde es eine schöne Zeit. Gemeinsam mit Jasmin sprach ich über ihr neues, aber auch über ihre „alten“ Bücher. Wir beleuchteten ihre vier Hauptcharaktere Prometheus, Jakob, Aslaug und Helle und streiften durch Wald und Meer. In entspannter Atmosphäre erfuhren wir auch unglaublich viel Persönliches von Jasmin. Auch die Alpakis fanden es spannend und entspannend. Sie kamen näher und setzten sich mitunter zu uns. Die Zeit verging wie im Flug. Nach einem atemberaubenden Sonnenuntergang wurde es plötzlich dunkel. Das war zwar nicht so geplant (also irgendwie hatten wir vorgehabt, eher fertig zu sein), aber Martin sorgte im Hintergrund schon mal für ausreichend Licht am Signierttisch. Dort durfte sich im Anschluss noch ein ganz persönlicher Jasmin-Moment abgeholt werden.

Ein dickes Danke auch noch einmal an alle, die sich zu uns auf den Weg gemacht haben und diesen Abend durch ihre liebe Anwesenheit zu etwas ganz besonderen gemacht haben!

Und ganz zum Schluss möchten wir auch noch einmal Danke, Danke, Danke an unsere Sponsoren sagen: Nämlich den Eichborn Verlag (hier ganz besonders an Uwe Kalkowski), das Autohaus ASKA in Primstal (die auch sonst immer dafür sorgen, dass unsere Autos laufen), unseren Partner APU KUNTUR (der für soooo viele tolle flauschigen Produkte in unserer Flauschbox sorgt) sowie das liebe Team von der Tourismus- und Kulturzentrale Neunkirchen (die uns auch sonst immer mit Rat und Tat zur Seite stehen)! Ohne euch hätten wir das Abenteuer Lesung gar nicht erst antreten können! Danke für euren Glauben an unsere Idee und Danke für euer Herz für die Literatur im Allgemeinen und für Jasmin Schreiber im Besonderen.

Eins ist übrigens sicher: Es wird nicht das letzte Alpaka trifft Autor(in) gewesen sein… Wir hoffen nun natürlich, dass uns Jasmin mit ihrem nächsten Buch noch einmal einen Besuch abstattet und sind gespannt, ob vielleicht noch mehr Autorinnen oder Autoren vorbeikommen werden…

Bereits seit Dezember letzten Jahres keimt so ganz still und heimlich die Idee eine Lesung bei uns im Alpakigehege zu veranstalten. Halt nein, die Idee keimte bei der Buchhändlerin schon eher… aber noch buchlos… und seit Dezember da keimt diese Idee nun also mit Buch… da las ich nämlich „Marianengraben“ von der zauberhaften Jasmin Schreiber quasi vor. Als Buchhändlerin hat man ja das Privileg schon vorab an besonderen Lesestoff zu kommen.

Je näher der Erscheinungstermin rückte, desto größer wurde das Verlangen – allein, weil man dank der sozialen Kanäle der Autorin (Twitter, Facebook, Instagram) noch sehr viel mehr von ihrer unglaublich berührenden Schreibe mitbekommt. Und schließlich schwärmte ich Martin ausreichend dolle von diesem unendlich schönen Buch vor und machte es ihm schmackhaft so eine Lesung bei uns im Gehege zu veranstalten, dass ich einfach mal beim Verlag anfragte… und schon ging alles seinen Gang… wir tüftelten eine Finanzierungsidee aus, holten die ersten Unterstützer ins Boot, fragten eine Unterkunft an, überlegten uns eine Regenalternative und vereinbarten einen Termin…

…und dann kam Corona mit all seiner Wucht.

Seither ist alles irgendwie in der Schwebe – wie halt so vieles, um nicht zu sagen ALLES. Soll’n wir? Soll’n wir nicht? Wann wird alles wieder normal? Wird jemals wieder alles normal?

Mit dem Verlag waren wir uns dann aber schon schnell einig… wir werden es wagen. Also machten wir die Woche Nägel mit Köpfen und klopften den vereinbarten Termin fest und hoffen darauf, dass wir im Sommer eine Zeit nach Corona erleben werden und Jasmin Schreiber bei uns begrüßen dürfen.

So werden also am 20. Juli 2020 Alpakis und Autorin aufeinander treffen… und wir alle inmitten von Alpakis in die Tiefen des Marianengrabens tauchen und von Paula, Helmut, Tim, Helga, Judy und Lutz erfahren…

Bis dahin ist natürlich noch ein bisschen Zeit… und man kann der Autorin auf ihren oben aufgezählten Kanälen folgen und bis dahin ganz wunderbar das Buch mehrere Male durchlesen und sich immer mehr in Paula, Helmut, Tim, Helga, Judy und Lutz verlieben und schließlich hoffen, dass der Vorverkauf für die Karten für unsere ganz besondere Lesung bald startet. Die Alpakis lernen derweil schon mal das Buch kennen… Was das wohl ist?

Das Buch könnt ihr aktuell bei uns im Onlineshop bestellen und uns somit auch ein wenig bei der Vorbereitung für die Veranstaltung unterstützen. Um ja nicht den Start des Vorverkaufs zu verpassen, solltet ihr euch gaaaaaanz schnell in unseren Verteiler Alpaki aktuell eintragen. Naja… oder ihr abonniert unseren Alpaki-Espresso, in dem wir wöchentlich über das Leben mit den Flauschies berichten und damit dort auch als allererstes Bescheid geben, wenn’s soweit ist.

Wir danken schon jetzt

ür ihre Unterstützung beim Stemmen des Projektes und freuen uns der Dinge, die da kommen werden…

Ihr Lieben, lange waren wir am Abwägen, ob wir bereits gebuchte Besuche bei den Alpakis durchführen oder nicht. Die Pressekonferenz vom 16. März 2020 der Staatskanzlei (Link zum SR – ein neues Fenster wird sich öffnen) hat dieser Grübelei nun ein Ende gesetzt… Ab Mittwoch werden wir die Tore zu unserem Gehege bis wenigstens Ende der Osterferien schließen (sofern wir vorher nicht doch das Okay bekommen, es wieder zu öffenen). Wir werden uns im Laufe der Woche mit allen, die bei uns eine Tour gebucht haben, melden und nach einem Ersatztermin schauen.

Uns – wie aber auch wirklich allen anderen – stehen ein paar nervenaufreibende Wochen bevor. Für uns alle ist alles neu, weil noch nie da gewesen. Bitte seid alle – aber wirklich alle – flauschig zueinander!

Aktuell sind wir persönlich gut aufgestellt. Das Futterlager der Flauschies ist gut gefüllt, die Wiesen wachsen gerade schön. Zu wissen, dass wir uns um Tiere und ihre Versorgung aktuell für die kommenden Wochen keine Sorgen machen müssen, lässt uns aufatmen. Wir wissen von Landwirtskolleg*innen, dass sie gerade bangen, ob sie die nächste Futterlieferung bekommen oder nicht. Je nachdem, wie lange alles dauern wird, werden auch wir irgendwann anfangen müssen zu bangen. Aber fürs erste dürfen wir diese Sorgen getrost zur Seite schieben. Ein wirklich großer Segen!

Dennoch sind wir für mittlerweile abgesagte Märkte (der Frühling auf Finkrenrech im April wird beispielsweise nicht stattfinden) in Vorleistung gegangen, haben Ware bestellt und bereits bezahlt. Konzepte für den Sommer gehen mittlerweile nicht mehr auf und wir hängen in der Luft – wie aber so viele andere auch! Bei allem, was ihr jetzt tut und lasst… denkt an all die vielen kleinen und lokalen Unternehmen… shoppt jetzt nicht aus Langeweile bei den Multinationalen, dessen Namen wir nicht nennen wollen, online! Solange die Post und ihre Mitbewerber noch liefern, schaut, ob nicht euer Lieblingsladen vor Ort auch einen Onlineshop hat und bestellt dort. Das nimmt diesen eine extreme Last! Okay, wir können natürlich nur für uns sprechen, kennen aber auch den ein oder anderen, der wirklich gerne für euch online da ist! Schreibt uns eine Mail an info@webertal-alpakas.de, wenn ihr Tipps haben wollt!

Bitte! Unterstützt eure lokalen Geschäfte und Unternehmen vor Ort! Denn die sind die, die auch euer soziales Umfeld (wie Krankenhäuser & Co.) durch ihre Steuern mit unterstützen und finanzieren!!

Wenn ihr uns persönlich aktuell unterstützen wollt, dann gibt es verschiedene Wege…

  • abonniert unseren Alpaki-Espresso mit dem wir in der Regel jeden Sonntag um 8 Uhr über unsere vergangene Woche berichten
    Hier geht’s zum Bestellen des Alpaki-Espressos – aktuell nach wie vor kostenlos für jeden!
  • folgt uns auf Facebook oder Instagram
    Hier geht’s direkt zu unserer Facebook-Seite (eine neue Seite wird sich öffnen)
    Hier geht’s direkt zu unserem Instagram-Account (eine neue Seite wird sich öffnen)
  • bestellt all eure Wunschflauschigkeiten über unseren Alpaki-Onlineshop
    Hier geht’s zu unserem Onlineshop
  • nutzt unseren PayPal-Me-Link aka Futterspenden-Link
    Hier geht’s direkt zu PayPal (ein neues Fenster öffnet sich)
  • schließt eine Mini-Alpakapatenschaft für eines unserer Patenalpakis ab (unsere normale Patenschaft und Premiumpatenschaft können wir aktuell aus organisatorischen Gründen nicht anbieten)
    Hier geht’s zu unseren Alpaka-Patenschaften (schreibt uns gerne eine Mail oder ruft uns gerne an)
  • für den Sommer hatten bzw. haben wir eine Lesung mit der zauberhaften Jasmin Schreiber geplant. Wir wissen aktuell noch nicht, ob und wie wir diese stattfinden lassen können… aber: bestellt ihr Buch bei uns und unterstützt damit nicht nur Jasmin Schreiber (eine wirklich ganz wunderflauschige Autorin) sondern auch uns!
    Hier geht’s direkt zum Buch
    Hier geht’s zur Internetseite der Autorin (Corina ist unendlich begeistert von ihr!)

Wir verbleiben mit flauschigen Grüßen!

Bitte bleibt alle gesund und flauschig!!

4/4