Unterwegs… Lernen im Münsterland

Einen Tag bevor wir uns das Ja-Wort gaben, ereilte uns die freudige Nachricht, dass eine unserer Landanfragen mit Wohlwollen bedacht wurde. Das zauberte uns ein riesiges Lächeln ins Gesicht und ließ einen Riesengesteinsbrocken von unseren Herzen plumsen, da dies bedeutete, dass wir unseren Alpakatraum weiterträumen dürfen. Es war ganz unwissentlich von den Landbesitzern ein ganz wundervolles Hochzeitsgeschenk. 🙂

Bis es schließlich soweit sein wird, dass da über neues Land neue Alpakis springen können, wird noch Zeit ins Land gehen. Denn zum einen müssen wir die Fläche noch vorbereiten, einzäunen, einen Unterstand drauf bauen und diverse organisatorische Fragen klären… und vor allem sollten wir zum anderen noch die richtigen Alpakis finden, die unser Leben bereichern werden. Das wird gar nicht so einfach werden.

Als wir dann noch erfuhren, dass Robin Näsemann – der erste und einzige AOA zertifizierten Alpaka Show Richter auf dem europäischen Festland und den wir im vergangenen Jahr schon auf unserem erstem ersten Alpakaschaubesuch live erleben durften – ein Alpaka Show Seminar geben würde, überlegten wir gar nicht so lange und meldeten uns an. Schließlich hieß es in der Beschreibung, dass er einen Tag lang über den Körperbau und die Vliesbeschaffenheit des Alpakas berichten würde, um darzulegen, worauf ein Showrichter so alles achtet. Genau die zwei Punkte werden in den kommenden Wochen und Monaten für uns wichtig, um die richtigen Stuten für uns zu finden. Jetzt nicht in erster Linie um auf eine Show zu gehen, sondern um einfach rundum gesunde Tiere auszuwählen.

Also machten wir uns auf den Weg ins Münsterland nach Lüdinghausen um auf dem Hof der Abolengo Alpakas einen Tag zu verbringen.

In bezaubernder Atmosphäre und kleiner Runde wurde uns ein lehrreicher und alpakaintensiver Tag von der Familie Näsemann geboten. Unsere Erwartungen wurden nicht enttäuscht und wir konnten unser Alpakawissen rund um Körperbau und Vlies sehr viel mehr vertiefen und diverse Fragen gleich direkt an den Showrichter richten. Außerdem lernten wir noch die sympathischen Besitzer von den Alpakas am Flöthbach kennen und konnten so von Alpakabesitzer zu Alpakabesitzer noch ein wenig fachsimpeln.

Den Kopf voll gepackt mit vielen Eindrücken machten wir uns am Abend wieder auf unseren Heimweg und fantasierten, wie es weitergehen würde und auf welches Zuchtziel und Zuchtstart wir uns wohl einlassen wollen werden… Es bleibt und wird spannend 🙂

Vor lauter Wissenaufsaugen haben wir natürlich mal wieder den Fotoapparat vergessen auszupacken… Wer sich ein paar Eindrücke von den Abolengo Alpakas machen möchte, klicke gerne den Link.

Pakettag…

Da stand es da, das große Paket mit knapp 8 Kilogramm Alpakavlies. Ich geb zu, ich hab’s ganz schön vor mir hergeschoben… naja… nicht ganz, weil wir wollten zu unseren Alpakivliesen noch ein wenig was von Roberts Alpakivliesen dazu packen und bis wir die bei ihm geholt hatten, ging auch noch ganz schön Zeit ins Land… nun war’s aber fertig gepackt. Knapp 8 Kilogramm Vlies waren bereit sich auf den knapp 800 Kilometer langen Weg zu den Sunna Alpakas zu machen. Denn dort sollen daraus kuschelweiche Alpakabetten werden. Ich muss es vermutlich nicht extra schreiben: Ich bin ein bisschen aufgeregt 😀

Ein großes Paket mit knapp 8 Kilogramm Alpakavlies!

Ja… und während das große Paket da stand, dachte ich mir, es wäre doch witzig, wenn heute ein sehr viel kleineres Paket kommen würde, das den Inhalt eines noch sehr viel kleineren Pakets (nämlich mit 200 Gramm Alpakavlies) wieder zurückbringen würde. Dachte ich noch und brachte ersteinmal das große Paket zur Post. (Es ist wirklich weg!1elf)

Ein klitzekleines Paket mit 200 Gramm Alpakavlies drin!

Als es Mittag wurde, hielt tatsächlich das Postauto vor der Tür… und was soll ich schreiben… die Post war witzig und brachte das gewünschte Paket. Sehr genial!

Da ich dann aber erstmal weg musste, hatte das kleine Paket noch den ganzen Nachmittag Zeit ein kleines Paket zu sein – und ich musste mich den ganzen Nachmittag gedulden, um endlich unsere tolle Seife mit Edi drin anschauen zu dürfen, die wir vor ein paar Wochen bei den Seifenköchen in Auftrag gegeben hatten. Ich muss auch jetzt vermutlich nicht extra schreiben, dass ich aufgeregt war. 😉

Ein kleines Paket mit knapp 4 Kilogramm Alpakakeratinseife drin!

Und unsere Seife mit Edi drin ist sooooooo schick geworden. Wahnsinn! Wundervoll! Gigantisch! Aber seht selbst! Ein Paket voll mit wunderbarer Orangen- und Whisky-Seife… nicht zu vergessen, mit Edi drin!

Wunderschöne und duftende Alpakakeratinseife mit Edi drin!

Mehr dazu aber bei Gelegenheit später… denn dann muss ich ja auch noch die Geschichte von unserer ebenfalls sehr schönen Seife mit Calypso drin erzählen…

So… ich bin dann mal noch ein bissel verliebt Webertal-Alpaki-Seife kieken und schnuppern. Hachz!

 

Aus dem Leben eines Alpakis #4 – Mein Freund Mulchi!

Huhu! Ich bin’s, der Casi.

Edi meint, ich soll auch mal was schreiben. Martin auch. Puh! Ich find’s ja schon immer schön, dass der Edi da so mutig schreibt und ich mich zurückhalten kann. Aber dann hab ich mir doch mal überlegt, worüber ich wohl schreiben könnte… da fiel’s mir ganz schnell ein. Über meinen Freund Mulchi! Der is nämlich toll und voll lieb!

Normalerweise steht Mulchi ja vor unserem Gehege. Seit neuestem hat er auch ein eigenes Haus (Anmerkung der Menschen: einen eigenen Anhänger). Da steht er gar nicht mehr direkt neben unserem Stall und wir können ihn gar nicht mehr sehen. Manchmal ist Mulchi auch ganz weg. Als ob er mit seinem Haus wegfährt. Das ist bestimmt total aufregend… vielleicht dürfen wir ja irgendwann auch mal in sein Haus und mit ihm wegfahren. Wer weiß? Naja… ab und an, kommt Mulchi mit Martin zu uns ins Gehege und dann räumt der auf. All die Sachen, die wir beim Fressen „übersehen“ haben, die schnappt er sich und mulcht sie klein. Das ist echt lieb, weil zum einen schmeckt uns das so klein gemulcht dann doch noch und wir können über die Wiese schnabulieren und schauen, was uns Mulchi zurecht gelegt hat. Und das andere, das wir auch klein gemulcht noch nicht mögen, das kann dann in der Wiese verrotten und bringt tollen Nährstoff für unser Gras, damit’s viel schöner nachwachsen kann und wir dann viel leckerer futtern können. Ich schrieb ja schon: Mulchi ist toll und voll lieb!

Wenn Mulchi mit Martin zu uns ins Gehege kommt, dann müssen wir auch immer mal kieken, wie’s ihm geht und an ihm schnuppern. Der is ja nicht so bewollt wie wir und je nach dem… wenn’s ganz dolle warm ist, dann ist Mulchi auch warm und wenn’s kalt ist, dann ist Mulchi eben kalt. Kennen wir ja so nicht. Unser Fell hält uns mehr oder weniger immer auf gleicher Temperatur, weil’s entweder die Kälte raushält oder aber auch die Hitze fernhält. Eine tolle Eigenschaft von unserem Fell! Wenn’s aber soooooo richtig dolle warm ist, dann hilft das mit dem Fernhalten der Hitze auch nich so richtig. Dann schwitzen auch wir. Egal ob wir uns in den Schatten legen oder nicht. Aber so in der Sonne dösen ist trotzdem schön. Oh… jetzt komm ich vom Thema ab. Ha, und da hab ich mich noch gefragt, worüber ich schreiben soll…

Zurück zu Mulchi. Was ich nämlich eigentlich schreiben wollte und längst überfällig ist, weil darüber hat Martin auf der Internetseite von Mulchi schon vor Wochen eine kleine Bildergalerie zusammengestellt, ist, dass Mulchi uns letztens unsere Wege im Wald freigewurschtelt (äh… gemulcht) hat. Seit dem – naja ehrlich gesagt, lauf ich seit dem auch nicht unbedingt lieber durch den Wald, aber es ist doch sehr viel schöner und angenehmer, weil ich dann an viel mehr Stellen direkt neben meinem Laufmenschen laufen kann und dann sehe, wohin es geht. Hm… also wenn ich’s mir recht überlege, laufe ich seit dem doch viel lieber durch den Wald. Weil, wenn’s so eng ist unterwegs, muss ich immer mit dem Kopf hinter dem Rücken von meinem Laufmenschen hervorlugen. Das sieht zwar von vorne und hinten echt witzig aus, aber es strengt auch an… weil wir Alpakis, wir kieken ja nicht auf den Boden wenn wir laufen und wenn wir uns dann noch darauf konzentrieren müssen, an dem Menschen vorbei zu schauen, naja… da kann man manchmal schon mal stolpern. Aber ich komm schon wieder vom Thema ab. Mulchi hat also einige von unseren Wegen gemulcht und breiter gemacht. Da ist er einen ganzen Nachmittag mit Martin im Wald unterwegs gewesen. Erst hat Martin den Förster gefragt, ob der was dagegen hat, wenn Mulchi und Martin losziehen. Als der meinte, die beiden sollen mal zeigen, was sie können, haben sie’s einfach so gemacht. Der Martin ist eigentlich auch voll toll und voll lieb. Jetzt, wo ich hier so über ihn und Mulchi schreib‘.

Seit Mulchi die Wege für uns breiter gemacht hat, passiert’s auch viel öfter, dass Edi, Calypso, Roy und ich auch mal zu viert durch den Wald stapfen. Sonst sind wir ja meist zu zweit unterwegs. Letztens war z.B. eine Horde Mädels da. Das war toll! Am Anfang wollte ich ja nicht so… weil, ich bin ja’n bisschen schüchtern, aber dann war’s echt schön. Mit den Mädels und meinen Alpaka-Kumpels bin ich zur Ruine Waseneck hochgelaufen und da haben wir eine Pause gemacht und dann ging’s wieder zurück… und daaaaaa kamen wir an eine Stelle, die sonst immer total zugewachsen war (vorher gab’s auch schon ein paar Stellen, die immer enger waren) und dann war die plötzlich frei. Richtig schön zum Durchlaufen. Und da hatte der Martin der Corina erzählt, dass das Mulchi war. Naja… und da hab ich mich gefreut, weil’s eben schön zum Durchlaufen war. Calypso war, glaub ich, nicht so happy. Der mag’s ja schon eher, wenn’s’n bisschen strauchig zugeht. Aber ich fand’s toll! Einfach toll! 🙂

So. Jetzt geh ich aber mal wieder was futtern. Das ist ja schon ganz schön anstrengend so viel zu erzählen. Wobei ich natürlich noch viel mehr über meinen Freund Mulchi erzählen könnte. Der macht nämlich z.B. gerade den Neckar ganz schön. Aber das ist eine ganz andere Geschichte und die erzählt Martin auf Mulchis Seite und außerdem wollte ich was futtern gehen.

Vielleicht schreib ich ja bald mal wieder was.
Flauschige Grüße auf jeden Fall,
euer Casi!

Mehr Grün!

Über mehr Grün durfte sich unsere kleine Rasselbande in der vergangenen Woche freuen!

Das sorgte jetzt nicht unbedingt für den Begeisterungsausbruch, wie wir ein ganz klein wenig hofften. Lustig ihnen beim Erkunden des klitzekleinen neuen Terrainzuwachses zuzuschauen, war’s aber allemal 🙂

Denn unser Parkplatzprojekt kommt voran (wir berichteten da mal ganz kurz davon) und somit konnten wir endlich die komplette Wiesenfläche so richtig einzäunen. Haben wir dann also auch gemacht… So peu à peu halt… erst kamen die Pfosten und schließlich noch die Zaunlatten. Nun freuen die Alpakis sich ein bissel, dass sie noch’n bissel was mehr zu futtern haben und wir uns, dass wir wieder einen Punkt auf der nie enden wollenden To-Do-Liste abhaken können.

In diesem Sinne also Guten Appetit!

Frisch eingetroffen!

Während der Sommer nun nicht so recht weiß, ob er uns nun mit Hitze ersticken oder in Wasser ertränken möchte, stellen wir uns so langsam auf den Winter ein… Frisch aus Peru sind nun die ersten lagerfüllenden Sachen wieder eingetroffen… jene Sachen, die wir im Februar während unserer kleinen Auszeit ausgewählt hatten.

Nun gilt’s diese natürlich auch in unseren famosen Onlineshop einzustellen… das passiert jetzt in dem uns üblichen „Nebenbei-mal-erledigen-Tempo“… Die ersten neuen Produkte sind schon zu sehen, einiges fehlt noch… also immer mal wieder vorbeischauen lohnt sich 🙂