Eine sorgenvolle Woche

img_0941Am Montag fing der kleine Edi plötzlich an zu humpeln. Gerade erst waren wir noch mit ihm unterwegs und dann tat er sich schwer und stackste wie ein alter Mann durch den Garten. Das beunruhigte uns ganz schön. Denn, was tun? Mit tatkräftiger Telefonunterstützung durch Robert gingen wir die Sache an. In den kommenden Tage lernten wir unsere Tiere noch einmal ganz anders kennen und wurden sehr viel vertrauter mit ihrer Anatomie.

Der kleine Edi hielt tapfer durch und ließ all unsere Untersuchungen über sich ergehen. Gefunden haben wir nur leider nichts, was uns seinen Zustand erklären würde. Nun vermuten wir mal, dass der Arme sich bei einer der Kabbeleien mit den anderen sein Bein gezerrt hat. Denn im Moment wird ordentlich ausgeknobelt, wer im Gehege das Sagen hat und in welcher Rangfolge es weitergeht… Und da bekommt er immer ganz schön eins auf den Deckel.

Mit Traumeel und ein paar Schüsslersalzen drücken wir ihm mal die Daumen, dass er bald wieder gerade laufen und mit den anderen über die Wiese hoppeln kann.

Toi. Toi. Toi.

Die Kleinen werden langsam groß…

Während wir mit den beiden Großen Roy und Calypso mittlerweile ja schon ganz entspannt durchs Wohngebiet stapfen können, sind die zwei Kleinen Edmundo und Casanova noch etwas zurückhaltender unterwegs. Aber so langsam wird’s und die Runden ums Haus werden entspannter und ausgedehnter und können mit kleinen Wiesenpausen versüßt werden. Und während die zwei da so fast entspannt auf der Wiese futterten, gab’s auch prompt noch eine Einladung auf die Nachbarwiese 🙂 Da steht der nächsten Feierabendtour ja nix mehr im Weg.

Alpakas in der Abendsonne


Die zweite Woche war ganz schön hektisch… Aber jetzt nicht wegen der Alpakas. Der Urlaub war vorbei und die Woche war voll gepackt mit Terminen und raste nur so vobei… Oft – wenn überhaupt – blieben nur die letzten Strahlen der Abendsonne, um die Alpakis zu bestaunen. Aber juhuu… immerhin haben wir es trotzdem auf eine Entspannungsrunde mit den zwei Großen geschafft.

Chillen im Garten

Das wird wohl eine unserer Lieblingsbeschäftigung werden: Einfach in den Garten setzen, Alpakas kieken und entspannen!

Der erste kleine Ausflug :)

Der erste Tag mit den Alpakis war schon sehr aufregend. Während die vier sich eingewöhnten, gewöhnten wir uns daran, dass sie da sind. Ich mit einem Höllenrespekt, Martin recht entspannt. Da war er ersteinmal der einzige. Die zwei Kleinen wuselten ordentlich hin und her und hatten offensichtlich auch ein wenig Heimweh, die großen wuselten nur und versuchten wohl die Unentspanntheit der Kleinen auszugleichen. Wer weiß das schon so genau. Außerdem mussten wir nach der Ankunft unser Rasselbande noch einige Verfeinerungen am Stall und der Weide vornehmen… Da war u.a. viel zu viel Futter für die vier drauf und wir zäunten mal noch ein bisschen aus. Sonst wären die uns wohl nach einem Tag über die Wiese gekullert oder geplatzt.

Am zweiten Tag haben wir die vier mal die vier sein lassen. Sie gewöhnten sich an ihr Revier und erkundeten die Randgebiete der Weide. Is ja sowieso immer spannender was es hinter dem Zaun zu futtern gibt…

Der Tag drei sollte der sein, der zumindest Calypso und Roy mal ein wenig Bewegung in die Beine bringen sollte. Nicht dass das mit Platzen doch noch passierte… Naja und außerdem waren Martin und ich auch viel zu hibbelig um zu schauen, was von unseren Lehrwochenenden bei Robert noch hängen geblieben ist. 🙂 Also wurden alle Jungs in den Stall gelockt, angehalftert (das dürfen die Kleinen ja auch nicht verlernen) und dann ging’s los mit den zwei Großen – mitten durchs Wohngebiet zur Skibuckelwiese. Ihr könnt’s euch denken: Martin entspannt, Roy neugierig, Calypso noch ein wenig unsicher… und ich megaaufgeregt… Herje. Aber schön war’s. Und… zumindest Martin und ich freuen uns schon auf noch viel mehr ausgedehnte Ausflüge… nun muss nur noch die Zeit dafür zu finden sein.

 

Here we are…

Da sind’se… Was für ein aufregender Vormittag. Ich tigerte mehr durch die Wohnung als das ich was erledigt hätte, Martin war in Lauterbach bei Robert mit dabei, wie die vier in den Anhänger und somit zu uns befördert wurden. Nix ging schief, alles schön… Der Stall und Paddock wurden eingenommen und die Weide unter Beschlag…

Nun kann das Alpakaabenteuer beginnen! Wir freuen uns wie verrückt!

Viel passiert… und aufgeregt!

Ganz schön viel passiert in dieser Woche… nach ewig langem hin- und herüberlegen, haben wir uns für unsere ersten vier Alpakas entschieden und den „Liefertermin“ für heute statt morgen ausgemacht…

Dazwischen haben wir noch im Garten gewerkelt, was das Zeug hält… gestern Abend – es war schon zappenduster – haben wir den Stall endgültig vorbereitet.* Und nun bin ich ganz schön aufgeregt, weil die vier vermutlich gerade mit Martin und Robert in Lauterbach loszuppeln um hier her zu kommen, während ich noch den letzten Rest erledige und für ein bisschen klar Schiff sorge.

Hibbel!

*Berichterstattung folgt. 🙂