Achtung: Wir sind leider nicht mit dabei…

Ursprünglich war ja mal geplant, dass wir, die Webertal-Alpakas, beim Oberndorfer Herbstfest mit dabei sind. Vielleicht erinnert sich ja der ein oder andere, dass das im Neckarblick stand. Ursprünglich war das aber auch fürs letzte Wochenende geplant. Am kommenden Sonntag, dem 15.10.2017 sind unsere Menschen von langer Hand geplant unterwegs… naja und deswegen sind wir nun nicht auf dem Herbstfest zu sehen… Man könnte natürlich jederzeit bei uns im Webertal vorbeischauen… aber da kann man natürlich nicht vorher wissen, ob wir nicht gerade doch lieber im Stall dösen oder auf der hinteren Wiese nach den letzten Grashalmen Ausschau halten… Aber vorbeischauen kann man schon… denn vielleicht sind wir ja auch gerade auf der vorderen Wiese unterwegs oder kieken, was so in Zaunnähe noch wächst. 🙂

Aber auch ohne uns wird das Herbstfest sicher eine tolle Sache. Schaut mal vorbei… der HGV hat sich einiges einfallen lassen!

Das mal nur so zur Info.
Viele Grüße euer Edi!

Wenn der Tierarzt nur noch „Scheiße“ sagt…

Ich mag diese Wahrnehmungen aus dem Augenwinkel nicht! Denn die bedeuten meist nix Gutes. So war es im vergangenen Jahr mit Calypso, als wir ihn mit seinem Kackeböbbel im Fell aufzogen und es sich als doofer Abszess herausstellte und so war es Anfang des Jahres mit Calypso als sich das Wundern über sein zaghaftes Auftreten als fiese Fußwunde entpuppte… und so war es schließlich diese Woche als sich der Gedanke „Was hast du da am Auge, Roy?“ zur Erkenntnis „Das ist was Ernstes!“ umschlug. 🙁

Es fehlen immer noch ein bisschen die Worte zu beschreiben, was da eigentlich passiert ist. Als wir am Donnerstag Morgen in den Stall kamen, war aus Roys Auge die gallertartige Glaskörperflüssigkeit ausgetreten und das Auge ganz trüb. Irgendwie hat er es geschafft sich die Hornhaut aufzureißen. Gnarf!
Schnell war klar: Da können wir nix machen… da kommt gleich der Tierarzt. Gedacht, gesagt, angerufen. Zwei Stunden später war er da. Und was er da sah, hat er, glauben wir, auch nicht erwartet. Ihm blieb nur noch ein erschrockenes „Scheiße!“ Und so nahm die Geschichte ihren Lauf. Nach kurzem Abwägen der Optionen (abwarten und schauen, was passiert / das Auge nähen und schauen was passiert / das Auge rausoperieren und alles kappen, was mit dessen Funktionen zusammenhängt). Während ich mich schon vorher für die Arbeit verabschiedete und aus dem G’schäft mitbangte, entschieden Martin, der „bloß gut“ selbst krank daheim war und sich Zeit für Roy nehmen konnte, und der Tierarzt sich für die saubere Lösung. Hinüber war das Auge so oder so.  Die Tierklinik in Empfingen wurde angerufen und geprüft, ob sie für ein Alpaki bereit wären. Ein rascher Daumen nach oben sorgte dafür, dass Roy gemeinsam mit Calypso als seelischer Beistand hingebracht werden konnte. So ging dann alles eigentlich recht schnell: Der Freitag brachte die große OP und heute durften wir ihn schon wieder heim holen. Nun hoffen wir, dass mit dem Heilungsprozess alles gut geht und Roy mit nur einem Auge gut zurecht kommt. Das Bangen darum ist jetzt fast noch schlimmer als das der letzten Tage… denn – wie bei Calypso auch schon – man kann denen ja nicht sagen, die sollen sich schonen und die „Finger“ von ihren Wunden lassen.

Der Empfang für Roy von den zwei Kleinen (die gar nicht mehr klein sind) war auf jeden Fall herzlich. Die wussten die letzten zwei Tage nämlich auch nicht so richtig, was los war und wieso da zwei Alpakis im Stall fehlen. Als wir Roy nach ein paar Eingewöhnungsstunden mit zu den anderen auf die Wiese ließen, hoppelte der erstmal vor Freude durch die Gegend, hielt die anderen aber doch noch’n bissel auf Abstand. Da ist schon noch’ne Menge sehr neu für alle…

Im schönen Taubertal

Die Suche nach unseren ersten Stuten führte uns vergangene Woche ins schöne Taubertal.

Ganz spontan machten wir uns auf den Weg zu den Taubertal-Alpakas. Denn dort gab es ein paar flauschige Stuten, die wir uns gerne ansehen wollten. Zuerst begrüßte uns Rothenburg ob der Tauber ganz charmant (man, ist das schön da!) und dann begrüßte uns Ilona Kindler ganz charmant und begutachtete mit uns gemeinsam ihre Herde.

Drei Stunden später waren wir schon wieder mit so vielen Informationen vollgepumpt, von denen wir am Morgen noch nicht geahnt hatten, dass wir sie erhalten würden. So viele Eindrücke, so viel Herzlichkeit, so viele Alapkis schon wieder. Wahnsinn! Und über all die vielen Eindrücke, habe ich natürlich mal wieder vergessen, den Fotoapparat in aller Ausführlichkeit zu betätigen… Gnarf. Dabei ist’s da aber doch so schön. Wer sich gerne ein Bild machen mag, der lunsche bei Gelegenheit mal in der Galerie der Taubertal-Alpakas.

Die Entscheidung für unseren Stutenstart ist mit diesem Besuch natürlich nicht einfacher geworden… aber es ist schön noch einen wunderbaren Alpakaort mehr kennen zu dürfen. 🙂

Alpakakieken, die zweite…

Ein ganz klein wenig ist es so wie im letzten Jahr im April / Mai als wir uns das erste Mal auf Alpakaschau gemacht haben… Es ist soweit… wir starten die zweite Runde. Nach den Jungs nun die Mädchen 🙂

Den Auftakt machten wir am vergangenen sonnigen Sonntag. Bei niemand anderem als Robert, der uns unsere knuffige Herrenrunde lieferte.

Und es ist doch etwas ganz anderes… schließlich suchen wir uns nun DIE Stuten raus, die den Grundstock unserer eigenen Herde bilden sollen. Da gibt’s ganz viel zu schauen, zu fragen, abzuwägen… Das wird sicherlich keine leichte Entscheidung. Aber wir freuen uns wie zwei Honigkuchenpferde, dass wir den Traum angehen. 🙂

Der Neckarblick zu Gast bei den Webertal-Alpakas

An einem ganz anderen sonningen Nachmittag… nämlich schon im August… besuchte uns Sylvia Fahrland vom Neckarblick, dem Mitteilungsblatt für die Region. Gemeinsam mit unseren Alpakis und Freunden von ihnen machten wir uns auf eine kleine Pressetour. Während Sylvia Fahrland unsere Geschichte in Erfahrung brachte, genossen die Freunde der Alpakis einen Sonnenausflug.

Herausgekommen ist ein ganz wundervoller Artikel über uns und unsere Alpakis im Neckarblick, den man hier nachlesen kann (Ein Klick aufs Bild öffnet ein PDF):

Vielen lieben Dank an Sylvia Fahrland für ihre Neugierde und alle, die uns an diesem Nachmittag begleitet haben!!

Glücksmomente…

…hatten wir vermutlich einige als uns neulich das Team der Glücksmomente4Kids besuchte. An einem sonnigen Sonntagvormittag kamen alle und wollten die Webertal-Alpakas kennenlernen… und die wollten die Glücksmomente4Kids kennenlernen. 🙂

Nachdem wir Anfang August den Artikel über die Glücksmomente4Kids im Schwarzwälder Boten lasen, war eigentlich recht schnell klar, dass wir das toll finden und da in irgendeiner Art und Weise mitmachen würden… Schließlich haben wir vier flauschige Gesellen im Garten stehen, die so was von Glücksmomente erzeugen können. Getreu dem Motto „Mir schwätzet it blos, mir dond au äbbs!“ gründete das junge Team um Maggy Vosseler und Holger Bartsch nicht ganz so kurzerhand die Firma Glücksmomente4Kids und haben sich auf die Fahnen geschrieben, kranken Kindern und ihren Familien unvergessliche Momente zu bescheren. So weit so gut. Allerdings legten wir den Artikel dann auch erst einmal zur Seite und widmeten uns anderen Dingen… Als sich das „Wohldädigkeitsfäscht für die ganze Familie“ (am 17. September übrigens in der Krone in Villingendorf) ankündigte, grübelten wir mal wieder, was und wie wir am besten tun könnten… und am nächsten Tag war eine Mail im Postfach… ABER nicht von uns bei den Glücksmomenten, sondern von den Glücksmomenten bei uns. 🙂 Das war also ganz offensichtlich, dass das passte!

Und so kamen wir sehr viel schneller zusammen als gedacht… nämlich neulich an einem sonnigen Sonntag Anfang September.

Während die Herren über Alpakas fachsimpelten, tauschten die Damen sich über die Glücksmomente4Kids und die Möglichkeiten des Unterstützens aus. Das ganze inmitten unserer flauschigen Alpakajungs und während eines gemeinschaftlichen Ausflugs durch die Wälder. So bekamen dann auch die Nägel so langsam Köpfe. Wer weiß, vielleicht werden die Nägel dann auch ganz schnell in Gebrauch genommen und wir können bei einigen Glückmomenten unterstützend mitwirken!

Wir drücken Glücksmomente4Kids auf jeden Fall alle Daumen, dass sie einen flauschigen Start hinlegen und für gaaaaanz viele glückliche Kinderherzen sorgen können. Wer auch unterstützen will, der kann zum einen auf der Internetseite der Glücksmomente4Kids nachschauen oder sich am 17. September auf den Weg nach Villingendorf machen und beim Familienfest reinschauen… vorher oder nachher aber noch schön brav beim 2. Feuerwehrbratenfest in Oberndorf vorbeischauen… dann da sind Martin und ich nämlich an diesem Wochenende helfend unterwegs 😉

Ein Jahr Webertal-Alpakas!!

Ui… nun ist’s tatsächlich schon ein Jahr her, dass die vier schnuffeligsten Alpakis der Welt bei uns eingezogen sind!

Und dabei ist die Zeit nicht nur so gerast, weil’s so viel zu tun gab… es war auch unglaublich toll… dieses allererste Jahr. So viel passiert. So viele Grinsen, die die vier Jungs nicht nur uns ins Gesicht gezaubert haben. Es ist als wär’s gestern gewesen, dass ich totaaaaal hibbelig durch die Wohnung getigert bin und auf Martin gewartet habe, dass er endlich mit unseren Vieren hier eintrifft. Und dann waren sie da… …und unser gemeinsames Abenteuer konnte beginnen!

Hier für heute ein kleiner Rückblick unserer Stationen des letzten Jahres 😀

Die Alpakis kommen an:

Bei diesem Video muss ich immer noch laut loslachen… Edi und Casi lernen aus dem Kraftfuttereimer zu futtern. 😀

Und dann war da unser erster Alpaka-Winter mit allen Nachbarn im Webertal und noch mehr Freunden der Webertal-Alpakis. Das war ein Nachmittag mit so viel lachenden Gesichtern und so viel schönen Begegnungen. Hachz!

Wir hatten natürlich auch’n paar blöde Sachen. Aber daran sind Martin und ich gemeinsam mit unseren Alpakis gewachsen und hat uns noch viel mehr zusammengeschweißt. Erst hatten wir unseren Edi, der blöd rumhumpelte, dann kam Calypso mit einer gemeinen Verletzung am Kopf… und so richtig den Stecker gezogen hatte uns dann seine fiese Verletzung am Fuß 🙁 Aber wir haben es gemeinsam gemeistert und heute springen beide happy durchs Gehege und können uns ganz schön auf Trab halten. 🙂

Ein besonderes Highlight war natürlich die erste Schur… die zumindest Martin live mit erleben durfte. Da gab’s noch knuffige Bilder kurz vor dem Friseur und ganz anders knuffige Bilder nach dem Friseur…

Vorher:

Nachher:

Gnihi… ich höre übrigens Martin immer noch zu Beginn unseres Alpaki-Abenteuers sagen, dass er nicht mit so’nem Alpaka Gassi gehen wird… Heute freut er sich immer, wenn wir die Zeit finden, die Alpakis zu schnappen und eine Runde durch die Wälder rund ums Webertal zu laufen, wie beispielsweise an jenem Sonnensonntag im Mai. 😀

Nun schauen wir also mal, was unser zweites Jahr bringen wird! Es wird auf jeden Fall spannend, denn es wird ganz definitiv ein paar Mädels bringen. So viel ist schon mal sicher. Über das wie und wo sind wir gerade noch am Grübeln und Abwägen. Außerdem wird es auch neue, ganz schöne Kooperationen geben… darüber berichte ich aber ein ander Mal.

Ein gaaaaanz dickes Dankeschön geht an dieser Stelle noch an unsere Familien und Freunde, die uns in den letzten zwölf Monaten mit Begeisterung unterstützend zur Seite standen!

Unterwegs… Lernen im Münsterland

Einen Tag bevor wir uns das Ja-Wort gaben, ereilte uns die freudige Nachricht, dass eine unserer Landanfragen mit Wohlwollen bedacht wurde. Das zauberte uns ein riesiges Lächeln ins Gesicht und ließ einen Riesengesteinsbrocken von unseren Herzen plumsen, da dies bedeutete, dass wir unseren Alpakatraum weiterträumen dürfen. Es war ganz unwissentlich von den Landbesitzern ein ganz wundervolles Hochzeitsgeschenk. 🙂

Bis es schließlich soweit sein wird, dass da über neues Land neue Alpakis springen können, wird noch Zeit ins Land gehen. Denn zum einen müssen wir die Fläche noch vorbereiten, einzäunen, einen Unterstand drauf bauen und diverse organisatorische Fragen klären… und vor allem sollten wir zum anderen noch die richtigen Alpakis finden, die unser Leben bereichern werden. Das wird gar nicht so einfach werden.

Als wir dann noch erfuhren, dass Robin Näsemann – der erste und einzige AOA zertifizierten Alpaka Show Richter auf dem europäischen Festland und den wir im vergangenen Jahr schon auf unserem erstem ersten Alpakaschaubesuch live erleben durften – ein Alpaka Show Seminar geben würde, überlegten wir gar nicht so lange und meldeten uns an. Schließlich hieß es in der Beschreibung, dass er einen Tag lang über den Körperbau und die Vliesbeschaffenheit des Alpakas berichten würde, um darzulegen, worauf ein Showrichter so alles achtet. Genau die zwei Punkte werden in den kommenden Wochen und Monaten für uns wichtig, um die richtigen Stuten für uns zu finden. Jetzt nicht in erster Linie um auf eine Show zu gehen, sondern um einfach rundum gesunde Tiere auszuwählen.

Also machten wir uns auf den Weg ins Münsterland nach Lüdinghausen um auf dem Hof der Abolengo Alpakas einen Tag zu verbringen.

In bezaubernder Atmosphäre und kleiner Runde wurde uns ein lehrreicher und alpakaintensiver Tag von der Familie Näsemann geboten. Unsere Erwartungen wurden nicht enttäuscht und wir konnten unser Alpakawissen rund um Körperbau und Vlies sehr viel mehr vertiefen und diverse Fragen gleich direkt an den Showrichter richten. Außerdem lernten wir noch die sympathischen Besitzer von den Alpakas am Flöthbach kennen und konnten so von Alpakabesitzer zu Alpakabesitzer noch ein wenig fachsimpeln.

Den Kopf voll gepackt mit vielen Eindrücken machten wir uns am Abend wieder auf unseren Heimweg und fantasierten, wie es weitergehen würde und auf welches Zuchtziel und Zuchtstart wir uns wohl einlassen wollen werden… Es bleibt und wird spannend 🙂

Vor lauter Wissenaufsaugen haben wir natürlich mal wieder den Fotoapparat vergessen auszupacken… Wer sich ein paar Eindrücke von den Abolengo Alpakas machen möchte, klicke gerne den Link.

Pakettag…

Da stand es da, das große Paket mit knapp 8 Kilogramm Alpakavlies. Ich geb zu, ich hab’s ganz schön vor mir hergeschoben… naja… nicht ganz, weil wir wollten zu unseren Alpakivliesen noch ein wenig was von Roberts Alpakivliesen dazu packen und bis wir die bei ihm geholt hatten, ging auch noch ganz schön Zeit ins Land… nun war’s aber fertig gepackt. Knapp 8 Kilogramm Vlies waren bereit sich auf den knapp 800 Kilometer langen Weg zu den Sunna Alpakas zu machen. Denn dort sollen daraus kuschelweiche Alpakabetten werden. Ich muss es vermutlich nicht extra schreiben: Ich bin ein bisschen aufgeregt 😀

Ein großes Paket mit knapp 8 Kilogramm Alpakavlies!

Ja… und während das große Paket da stand, dachte ich mir, es wäre doch witzig, wenn heute ein sehr viel kleineres Paket kommen würde, das den Inhalt eines noch sehr viel kleineren Pakets (nämlich mit 200 Gramm Alpakavlies) wieder zurückbringen würde. Dachte ich noch und brachte ersteinmal das große Paket zur Post. (Es ist wirklich weg!1elf)

Ein klitzekleines Paket mit 200 Gramm Alpakavlies drin!

Als es Mittag wurde, hielt tatsächlich das Postauto vor der Tür… und was soll ich schreiben… die Post war witzig und brachte das gewünschte Paket. Sehr genial!

Da ich dann aber erstmal weg musste, hatte das kleine Paket noch den ganzen Nachmittag Zeit ein kleines Paket zu sein – und ich musste mich den ganzen Nachmittag gedulden, um endlich unsere tolle Seife mit Edi drin anschauen zu dürfen, die wir vor ein paar Wochen bei den Seifenköchen in Auftrag gegeben hatten. Ich muss auch jetzt vermutlich nicht extra schreiben, dass ich aufgeregt war. 😉

Ein kleines Paket mit knapp 4 Kilogramm Alpakakeratinseife drin!

Und unsere Seife mit Edi drin ist sooooooo schick geworden. Wahnsinn! Wundervoll! Gigantisch! Aber seht selbst! Ein Paket voll mit wunderbarer Orangen- und Whisky-Seife… nicht zu vergessen, mit Edi drin!

Wunderschöne und duftende Alpakakeratinseife mit Edi drin!

Mehr dazu aber bei Gelegenheit später… denn dann muss ich ja auch noch die Geschichte von unserer ebenfalls sehr schönen Seife mit Calypso drin erzählen…

So… ich bin dann mal noch ein bissel verliebt Webertal-Alpaki-Seife kieken und schnuppern. Hachz!

 

Aus dem Leben eines Alpakis #4 – Mein Freund Mulchi!

Huhu! Ich bin’s, der Casi.

Edi meint, ich soll auch mal was schreiben. Martin auch. Puh! Ich find’s ja schon immer schön, dass der Edi da so mutig schreibt und ich mich zurückhalten kann. Aber dann hab ich mir doch mal überlegt, worüber ich wohl schreiben könnte… da fiel’s mir ganz schnell ein. Über meinen Freund Mulchi! Der is nämlich toll und voll lieb!

Normalerweise steht Mulchi ja vor unserem Gehege. Seit neuestem hat er auch ein eigenes Haus (Anmerkung der Menschen: einen eigenen Anhänger). Da steht er gar nicht mehr direkt neben unserem Stall und wir können ihn gar nicht mehr sehen. Manchmal ist Mulchi auch ganz weg. Als ob er mit seinem Haus wegfährt. Das ist bestimmt total aufregend… vielleicht dürfen wir ja irgendwann auch mal in sein Haus und mit ihm wegfahren. Wer weiß? Naja… ab und an, kommt Mulchi mit Martin zu uns ins Gehege und dann räumt der auf. All die Sachen, die wir beim Fressen „übersehen“ haben, die schnappt er sich und mulcht sie klein. Das ist echt lieb, weil zum einen schmeckt uns das so klein gemulcht dann doch noch und wir können über die Wiese schnabulieren und schauen, was uns Mulchi zurecht gelegt hat. Und das andere, das wir auch klein gemulcht noch nicht mögen, das kann dann in der Wiese verrotten und bringt tollen Nährstoff für unser Gras, damit’s viel schöner nachwachsen kann und wir dann viel leckerer futtern können. Ich schrieb ja schon: Mulchi ist toll und voll lieb!

Wenn Mulchi mit Martin zu uns ins Gehege kommt, dann müssen wir auch immer mal kieken, wie’s ihm geht und an ihm schnuppern. Der is ja nicht so bewollt wie wir und je nach dem… wenn’s ganz dolle warm ist, dann ist Mulchi auch warm und wenn’s kalt ist, dann ist Mulchi eben kalt. Kennen wir ja so nicht. Unser Fell hält uns mehr oder weniger immer auf gleicher Temperatur, weil’s entweder die Kälte raushält oder aber auch die Hitze fernhält. Eine tolle Eigenschaft von unserem Fell! Wenn’s aber soooooo richtig dolle warm ist, dann hilft das mit dem Fernhalten der Hitze auch nich so richtig. Dann schwitzen auch wir. Egal ob wir uns in den Schatten legen oder nicht. Aber so in der Sonne dösen ist trotzdem schön. Oh… jetzt komm ich vom Thema ab. Ha, und da hab ich mich noch gefragt, worüber ich schreiben soll…

Zurück zu Mulchi. Was ich nämlich eigentlich schreiben wollte und längst überfällig ist, weil darüber hat Martin auf der Internetseite von Mulchi schon vor Wochen eine kleine Bildergalerie zusammengestellt, ist, dass Mulchi uns letztens unsere Wege im Wald freigewurschtelt (äh… gemulcht) hat. Seit dem – naja ehrlich gesagt, lauf ich seit dem auch nicht unbedingt lieber durch den Wald, aber es ist doch sehr viel schöner und angenehmer, weil ich dann an viel mehr Stellen direkt neben meinem Laufmenschen laufen kann und dann sehe, wohin es geht. Hm… also wenn ich’s mir recht überlege, laufe ich seit dem doch viel lieber durch den Wald. Weil, wenn’s so eng ist unterwegs, muss ich immer mit dem Kopf hinter dem Rücken von meinem Laufmenschen hervorlugen. Das sieht zwar von vorne und hinten echt witzig aus, aber es strengt auch an… weil wir Alpakis, wir kieken ja nicht auf den Boden wenn wir laufen und wenn wir uns dann noch darauf konzentrieren müssen, an dem Menschen vorbei zu schauen, naja… da kann man manchmal schon mal stolpern. Aber ich komm schon wieder vom Thema ab. Mulchi hat also einige von unseren Wegen gemulcht und breiter gemacht. Da ist er einen ganzen Nachmittag mit Martin im Wald unterwegs gewesen. Erst hat Martin den Förster gefragt, ob der was dagegen hat, wenn Mulchi und Martin losziehen. Als der meinte, die beiden sollen mal zeigen, was sie können, haben sie’s einfach so gemacht. Der Martin ist eigentlich auch voll toll und voll lieb. Jetzt, wo ich hier so über ihn und Mulchi schreib‘.

Seit Mulchi die Wege für uns breiter gemacht hat, passiert’s auch viel öfter, dass Edi, Calypso, Roy und ich auch mal zu viert durch den Wald stapfen. Sonst sind wir ja meist zu zweit unterwegs. Letztens war z.B. eine Horde Mädels da. Das war toll! Am Anfang wollte ich ja nicht so… weil, ich bin ja’n bisschen schüchtern, aber dann war’s echt schön. Mit den Mädels und meinen Alpaka-Kumpels bin ich zur Ruine Waseneck hochgelaufen und da haben wir eine Pause gemacht und dann ging’s wieder zurück… und daaaaaa kamen wir an eine Stelle, die sonst immer total zugewachsen war (vorher gab’s auch schon ein paar Stellen, die immer enger waren) und dann war die plötzlich frei. Richtig schön zum Durchlaufen. Und da hatte der Martin der Corina erzählt, dass das Mulchi war. Naja… und da hab ich mich gefreut, weil’s eben schön zum Durchlaufen war. Calypso war, glaub ich, nicht so happy. Der mag’s ja schon eher, wenn’s’n bisschen strauchig zugeht. Aber ich fand’s toll! Einfach toll! 🙂

So. Jetzt geh ich aber mal wieder was futtern. Das ist ja schon ganz schön anstrengend so viel zu erzählen. Wobei ich natürlich noch viel mehr über meinen Freund Mulchi erzählen könnte. Der macht nämlich z.B. gerade den Neckar ganz schön. Aber das ist eine ganz andere Geschichte und die erzählt Martin auf Mulchis Seite und außerdem wollte ich was futtern gehen.

Vielleicht schreib ich ja bald mal wieder was.
Flauschige Grüße auf jeden Fall,
euer Casi!